Schwellungen im frühen Leben führen zu einer klinischen Depression im Teenageralter

Frühzeitige Entzündungen induzieren Depressionen in der Adoleszenz

Frühzeitige Schwellungen, wie Verletzungen und auch Virusinfektionen, erhöhen die Gefahr einer klinischen Depression im Erwachsenenalter stark.

, die Geräte sind nicht klar. ProfA-Gruppe unter der Leitung von Zhang Zhi Division von Life Sciences of Medicine und University of the Science of Technology sowie China of Chinese Academy (USTC) of Sciences of Prof (CAS), die sich mit Xu Lin This von CAS zusammenschloss, enthüllte das System, bei dem früh- Lebensschwellung erzeugt klinische Depressionszeichen bei Teenagern. Neuron Job wurde tatsächlich im Juli freigegeben

Klinisch 6. Mikroglia-assoziierte Forschungsstudien haben tatsächlich eine verringerte synaptische Dicke des ehemaligen cingulären Kortex (ACC) und auch eine verstärkte Schwellung im Geist von klinisch depressiven Klienten gezeigt. Unterzellen sind residente Immunzellen des Geistes, und es ändert sich auch direkt in reaktionsfähige Zustände als Rückkopplung auf Spannungshindernisse.

Im pathologischen Zustand sind ausgelöste Mikroglia der Anführer des Entzündungszustands der Gehirnzellen, der sorgfältig mit dem Vorfall und auch dem Wachstum einer klinischen Depression verbunden ist. Bei dieser Arbeit stellten die Wissenschaftler fest, dass eine Schwellung im frühen Leben sicherlich die Verletzlichkeit verursachen würde von Mikroglia im ACC zu willkürlichen Spannungsereignissen während des Teenagerwachstums und auch Mikroglia, die danach dendritische Rücken von Nervenzellen überfluteten.

Um die Fähigkeit von ACC glutamatergic neuronal (ACCGlu) zu schädigen, Spannungen zu bekämpfen, was zu einer klinischen Depression bei Teenagern führt Geburt) entwickelten Wissenschaftler eine entzündliche Version durch intraperitoneales Management von Lipopolysaccharid (LPS) während des wesentlichen Zeitfensters des Gehirnwachstums der Computermaus (45 Tage nach der Geburt). 14 Stunden nach dem LPS-Schuss stiegen zahlreiche Aktivierungsindizes von ACC-Mikroglia in Computermäusen dramatisch an und erholten sich auch nach 6 Stunden.

Darüber hinaus könnte während des späteren Wachstums eine Reihe von ungewissen Lebensspannen (wie Entmutigung, Käfighaltung, Geräusche und auch Bekämpfung) die Reaktivierung von ACC-Mikroglia in LPS-Computermäusen bewirken, die viel anfälliger sind als normale Computermäuse .Vor den Spannungen jedoch hielt der dramatische Anstieg von ACCGlu-Computermäusen mit Aufgabenunterstützung den Angriffen der Spannung stand und schützte sich auch selbst. ACC-Mikroglia von Computermäusen mit Frühschwellung wurden regelmäßig durch unerbittliche Anspannung im Teenageralter ausgelöst und überfluteten auch die ACCGlu dendritischen Rücken durch CX3CR1-Signale moderat, wodurch die Aufgabe von ACCGlu verringert wurde. (*) ein Ergebnis, das die Fähigkeit des Körpers, mit Spannungen umzugehen, litt, was für eine klinische Depression bei jugendlichen Computermäusen wirbt.