Reine Hypercholesterinämie Symptome und Behandlungsbeschreibung

Hyper- und Hypocholesterinämie entwickeln sich am häufigsten aufgrund genetischer Mutationen, die im menschlichen Körper aufgrund des negativen Einflusses innerer und äußerer Faktoren auftreten. Eine familiäre Hypercholesterinämie ist mit der Vererbung pathologischer Gene verbunden, bei denen eine autosomal dominante Art der Vererbung auftritt, die zur Kodierung von Lipoproteinrezeptoren niedriger Dichte führt.

Hronichesky-Stress 1 - Reine Hypercholesterinämie-Symptome und BehandlungsbeschreibungChronischer Stress verursacht häufig eine erworbene Form der Pathologie.

  • Missbrauch von schlechten Gewohnheiten;
  • Unterernährung, einschließlich übermäßigen Verzehrs von tierischen Fetten;
  • inaktiver, sitzender Lebensstil;
  • Fettleibigkeit;
  • chronischer Stress, psycho-emotionale Überlastung.

Ein hoher Cholesterinspiegel kann auch eine Folge des unkontrollierten Gebrauchs bestimmter Arzneimittelgruppen sein. Dieser Faktor verursacht häufig eine Störung wie Hypertriglyceridämie, bei der die Fastentriglyceride höher als normal sind. Der Risikofaktor, der zum Auslöser für die Entwicklung der Krankheit wird, kann jeder sein:

  • Alter über 45 Jahre;
  • männliches Geschlecht;
  • Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • arterieller Hypertonie;
  • Diabetes.

Was ist Hypercholesterinämie?

Hypercholesterinämie - was ist das? Übersetzt aus dem Griechischen - hoher Cholesterinspiegel im Blut. Dies ist ein Merkmal der Krankheit. Genau genommen ist Hypercholesterinämie nicht einmal eine Krankheit - ein pathologisches Syndrom, ein Symptom.

Aber in der Tat - die Ursache für viele Störungen in der Aktivität des Herzens und der Blutgefäße. Um die Schwere des Krankheitssymptoms beurteilen zu können, sollten Sie dessen Ursprung und Entwicklungsmerkmale verstehen. Dies wird dazu beitragen, das Auftreten von Hypercholesterinämie und im Falle einer Manifestation rechtzeitig zu verhindern, um die optimalen Behandlungsmethoden zu identifizieren und zu bestimmen.

Um den Mechanismus von Veränderungen zu verstehen, die durch den einen oder anderen pathologischen Prozess verursacht werden, hilft die biologische Chemie. Die Biochemie der Hypercholesterinämie ist eine Fehlfunktion im Fettstoffwechsel. Verschiedene Arten von Fetten gelangen in den menschlichen Körper. In einem komplexen, mehrstufigen Prozess werden sie von den entsprechenden Enzymen gespalten und „verarbeitet“. Freies Cholesterin löst sich nicht im Blut auf.

Leichte Fette in gespaltenem Zustand werden von roten Blutkörperchen „eingefangen“ und verwandeln sich in Chylomikronen - Transportformen. Mit dem Fluss von Blut und Lymphe bewegen sie sich durch den Körper und tragen Cholesterin. Um jedoch in die Organe zu gelangen, benötigt der „Transport“ die Hilfe von Lipoproteinen - Lipid- und Proteinkomplexen.

giperholisterinemiya - Reine Hypercholesterinämie Symptome und Beschreibung der Behandlung

Es sind Lipoproteine, die die Entwicklung einer Hypercholesterinämie provozieren. Sie haben eine ausgezeichnete Dichte. Lipoproteine ​​niedriger Dichte (LDL) sind für die Übertragung von Cholesterin von der Leber auf das Gewebe der Organe verantwortlich. Dies ist hauptsächlich Cholesterin, das mit der Nahrung aufgenommen wird. Mit seinem Anstieg wird ein Großteil des sogenannten „schlechten“ Cholesterins auf die Zellen übertragen.

High Density Lipoproteine ​​(HDL) transportieren überschüssiges Cholesterin von den Zellen zurück in die Leber. Hypercholisterinämie tritt bei Verstößen gegen die Aktivität von Lipoproteinen auf.

Das pathologische Syndrom wird auf der Grundlage der Gründe für seine Entwicklung klassifiziert, aber seine Spezies haben keine spezifischen Merkmale des Verlaufs oder äußere Erscheinungsformen. Es gibt drei Arten von Hypercholisterinämie:

  1. Grundschule - von den Eltern „durch Vererbung“ an Kinder übertragen. Es wird durch Gendefekte verursacht und kann sein:
  • Homozygot (geschädigte Gene von Vater und Mutter);
  • Heterozygot (Gen mit einem von einem der Elternteile weitergegebenen Defekt).
  1. Sekundär - eine Folge der Entwicklung bestimmter Krankheiten, Zustände des Körpers;
  2. Nahrungsmittel - tritt bei übermäßigem Verzehr von tierischen Fetten auf.

Die Diagnose einer „reinen Hypercholesterinämie“ wird bei einem Patienten mit einem Cholesterinspiegel von mehr als 5,18 mmol / l gestellt. Dies ist ein klarer Vorbote der Atherosklerose.

Detonic - ein einzigartiges Medikament, das bei der Bekämpfung von Bluthochdruck in allen Stadien seiner Entwicklung hilft.

Detonic zur Drucknormalisierung

Die komplexe Wirkung pflanzlicher Bestandteile des Arzneimittels Detonic an den Wänden der Blutgefäße und des autonomen Nervensystems tragen zu einem raschen Blutdruckabfall bei. Darüber hinaus verhindert dieses Medikament die Entstehung von Atherosklerose dank der einzigartigen Bestandteile, die an der Synthese von Lecithin beteiligt sind, einer Aminosäure, die den Cholesterinstoffwechsel reguliert und die Bildung von atherosklerotischen Plaques verhindert.

Detonic nicht süchtig und Entzugssyndrom, da alle Bestandteile des Produkts natürlich sind.

Detaillierte Informationen zu Detonic befindet sich auf der Herstellerseite www.detonicnd.com.

Symptome der Pathologie

Es gibt keine offensichtlichen Anzeichen einer Hypercholesterinämie; Derzeit hat dies keinen Einfluss auf den Lebensstil und den Gesundheitszustand einer Person.

Mit dem Verlauf der Pathologie kann ihre Entwicklung angezeigt werden durch:

  • Flecken von orange oder gelber Farbe auf den Augenlidern;
  • Grauer Streifen entlang der Peripherie der Hornhaut der Augen;
  • Schwellungen und Tuberkeln (Xanthome) an Fingern, Ellbogen, Knöcheln, Knien;
  • Manifestationen von Angina Pectoris.

Anschließend bildet an den Wänden der Arterien abgelagertes Cholesterin Plaques. Die Durchgänge der Gefäße verengen sich, ihre Elastizität geht verloren, die Durchblutung verschlechtert sich. Cholesterin-Plaques verursachen Thrombosen.

Anzeichen einer Hypercholesterinämie „fließen“ reibungslos in die Symptome kardiovaskulärer Pathologien ein.

Primäre (familiäre) Hypercholisterinämie ist eine Pathologie, die noch nicht vollständig untersucht wurde. Daher gibt es kein solches Werkzeug, das garantiert sein Auftreten verhindern würde.

Hypercholesterinämie ist ein Begriff für einen hohen Cholesterinspiegel im Blut. Dies ist keine Krankheit, sondern ein Symptom für einen gestörten Fettstoffwechsel. Eine Ausnahme bilden erbliche Formen der Hypercholesterinämie, die als eigenständige nosologische Einheit gelten.

Cholesterin ist ein in Wasser unlöslicher lipophiler Alkohol. Das meiste davon (80%) wird von der Leber synthetisiert, der Rest kommt mit der Nahrung. Organische Verbindung erfüllt eine Reihe wichtiger Funktionen:

  • notwendig für die Synthese von Vitamin D, Steroidhormonen;
  • Grundlage für die Synthese von Fettsäuren;
  • reguliert die Zellpermeabilität;
  • schützt rote Blutkörperchen vor hämolytischen Giften.

Cholesterin kann nicht alleine durch den Blutkreislauf wandern, der auf Wasser basiert. Sein Transport umfasste Lipoproteine ​​- komplexe Komplexe, die aus einem Proteinmolekül und Fett bestehen. Je mehr Fett in ihrer Zusammensetzung ist, desto geringer ist ihre Dichte.

Dieser Indikator unterscheidet Lipoproteine ​​mit sehr niedrigem (VLDL), niedrigem (LDL), mittlerem (LPSP), hoher Dichte (HDL) sowie den größten Molekülen - Chylomikronen.

Die Summe aller Arten von Lipoproteinen ist „Gesamtcholesterin“, einer der wichtigsten biochemischen Indikatoren für den Fettstoffwechsel.

LDL, VLDL gelten als atherogen und tragen zur Entwicklung von Atherosklerose bei. Das mit ihnen verbundene Cholesterin ist "schlecht". HDL ist im Gegenteil eine anti-atherogene Substanz, dh solche, die atherosklerotische Ablagerungen verhindern. Sterol, das mit Lipoproteinen hoher Dichte assoziiert ist, wird als "gut" bezeichnet.

Bei einem normalen Verhältnis dieser Substanzen ist das Risiko, Atherosklerose zu entwickeln, vernachlässigbar. Alles ändert sich, wenn das Gleichgewicht unterbrochen wird.

Überschüssige atherogene Lipoproteine ​​„haften“ an Unregelmäßigkeiten und Rauheiten der Gefäßwand. Neue kleben an kleinen Stellen, sie wachsen und behindern allmählich die Durchblutung.

Letztendlich kann die Formation eine solche Größe erreichen, dass sie das Lumen des Gefäßes blockiert.

ICB-10-Code

In der internationalen Klassifikation von Krankheiten der 10. Revision werden verschiedene Arten von Hypercholesterinämie der Gruppe E78 zugeordnet. Reine Hypercholesterinämie, einschließlich 78.0 Arten von Pathologien, wird einer separaten Untergruppe E 5 zugeordnet:

  • Hyperlipidämie (A-Gruppe);
  • Hyper-β-Lipoproteinämie;
  • Hyperlipoproteinämie mit LDL;
  • familiäre Hypercholesterinämie;
  • Fredrickson Hyperlipoproteinämie, Typ IIa.

Bei mcb-10 gehört Hypercholesterinämie als eigenständige Erkrankung ebenfalls zur Gruppe 78.2

Die Krankheit wird durch eine genetische Störung des Fettstoffwechsels verursacht. Es kann von zwei Arten sein: homozygot - das defekte Gen wird von beiden Elternteilen erhalten, heterozygot - von einem. Die erste Krankheit ist seltener (1 Pers.

1), aber viel schwieriger. Der damit verbundene Cholesterinspiegel übersteigt die Norm um das 000-000-fache. Die zweite Pathologie ist weiter verbreitet (4 von 6 Personen), aber weniger gefährlich.

Der Sterolspiegel ist 2-3 mal höher als bei einer gesunden Person.

Bei Menschen mit dieser Krankheit besteht ein Risiko für die frühe Entwicklung von Arteriosklerose sowie deren Komplikationen: koronare Herzkrankheit (KHK), Myokardinfarkt.

In den meisten Fällen sind Lebensstilfehler die Ursache für Hypercholesterinämie. Vor allem Mangelernährung. Wenn die Diät einen Überschuss an Transfetten, gesättigten Fetten, Zucker und Cholesterin enthält (weniger signifikant), führt dies zu einer Erhöhung der Konzentration von OH und LDL. Ein sitzender Lebensstil trägt zur Verletzung des Fettstoffwechsels bei.

Nichtmenschliche Ursachen sind genetisch bedingt. Ein von einem oder beiden Elternteilen vererbter Defekt eines der Gene des 19. Chromosoms führt zu einer ernährungsunabhängigen Verletzung des Fettstoffwechsels.

Risikogruppen

Ein Teil der Bevölkerung ist anfälliger für die Entwicklung von Hypercholesterinämie. Risikofaktoren sind:

  • Fußboden. Bei Frauen nach den Wechseljahren steigt der Gehalt an „schlechten“ Lipoproteinen.
  • Alter Männer über 45 und Frauen über 55 sind gefährdet.
  • Familiengeschichte. Hypercholesterinämie tritt häufig bei Menschen auf, deren Eltern / Geschwister vor dem 55. Lebensjahr (Männer) oder dem 65. Lebensjahr (Frauen) an Manifestationen einer Herzerkrankung gelitten haben.
  • Fettleibigkeit. Massenindex über 30.
  • Taillenumfang. Die Wahrscheinlichkeit einer Hypercholesterinämie ist bei Männern mit einem Taillenumfang von mehr als 102 cm sowie bei Frauen mit einem Volumen von mehr als 89 cm höher.
  • Rauchen. Die Bestandteile des Tabakrauchs können die Wände der Blutgefäße beschädigen, was sie zu einer hervorragenden Plattform für die Befestigung von atherosklerotischen Plaques macht. Rauchen beeinflusst die Konzentration von „schlechten“, „guten“ Lipoproteinen: Erhöht den Spiegel der ersteren, verringert die letzteren.
  • Diabetes. Hoher Blutzucker trägt zum Wachstum von LDL bei, einer Abnahme der HDL-Konzentration. Es kann auch die innere Auskleidung der Arterien beschädigen.

Hypercholesterinämie ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein medizinisches Konzept. Das bedeutet, dass viel Cholesterin im Blut einer Person vorhanden ist. Sie tritt hauptsächlich vor dem Hintergrund von Begleiterkrankungen auf. Ein hoher Cholesterinspiegel wird auf die kulinarische und kulturelle Vorliebe verschiedener Orte zurückgeführt. Informationen aus der medizinischen Statistik zeigen, dass in Ländern, in denen die traditionelle Küche den Mindestfettgehalt tierischen Ursprungs vorsieht, Hypercholesterinämie laut ICD 10 nicht so häufig beobachtet wird.

Dies ist keine eigenständige nosologische Einheit, sondern ein pathologischer Zustand, bei dem der Cholesterinspiegel im Blut steigt. In der Regel ist die Ursache für das Fortschreiten dieses Prozesses eine chronische Erkrankung (Diabetes usw.). Ein geringfügiger Anstieg des Cholesterinspiegels ist gesundheitlich unbedenklich, bei einem Anstieg des Stoffes auf kritische Werte droht jedoch die Entstehung von Arteriosklerose.

Reine Hypercholesterinämie wird gemäß ICD 10 als E78.0 bezeichnet, die Erkrankung gehört zur Gruppe der Störungen des endokrinen Systems und des Stoffwechsels. In der Regel wird bei Menschen mittleren und mittleren Alters ein pathologischer Zustand beobachtet, es gibt jedoch Ausnahmen. Die Krankheit kann bei jeder Person diagnostiziert werden, deren Ernährung viele tierische Fette enthält.

Die Biochemie der Hypercholesterinämie hilft, den Mechanismus der Veränderung zu verstehen. Verschiedene Fette gelangen in den menschlichen Körper. Aufgrund des komplexen mehrstufigen Prozesses werden sie von Enzymen gespalten und verarbeitet. Freies Cholesterin löst sich nicht im Blut auf. Leichte Lipide in gespaltenem Zustand werden von roten Blutkörperchen gehalten und verwandeln sich in Chylomikronen - Transporteinheiten.

Lipoproteine ​​stimulieren die Entwicklung von Hypercholesterinämie. Diese Substanzen haben unterschiedliche Dichten. Low Density Units (LDL) sind für den Transport von Cholesterin von der Leber zum Organgewebe verantwortlich. Diese Funktion wird in der Regel von Cholesterin wahrgenommen, das über die Nahrung in den Körper gelangt. Mit zunehmender Anzahl dringt viel „schlechtes“ Cholesterin in die Zellen ein.

Arten von Hypercholesterinämie

Hypercholesterinämie ist im Wesentlichen keine Krankheit. Dies ist ein Syndrom, bei dem der Blutfettgehalt hoch ist.

Es mag den Anschein haben, dass ein solches Phänomen nicht gut verheißt ist, aber in der Tat können die Folgen ohne Behandlung sehr unvorhersehbar sein. Hypercholesterinämie ist häufig der Täter bei Herzfunktionsstörungen und infolgedessen ist das Gefäßsystem destabilisiert, und es können auch andere Krankheiten und Komplikationen hervorgerufen werden.

- Reine Hypercholesterinämie-Symptome und Behandlungsbeschreibung

Atherosklerose ist eine der häufigsten Komplikationen der Hypercholesterinämie, daher ist die Kenntnis dieses pathologischen Syndroms erforderlich. Dies hilft nicht nur, seine Entwicklung zu erkennen und zu verhindern, sondern auch, im Einzelfall die optimale Behandlung zu wählen.

Hypercholesterinämie ist ein griechisches Konzept, das hohen Cholesterinspiegel im Blut bedeutet. Dieses Phänomen kann im Standardverständnis der Krankheit nicht genannt werden, sondern es ist ein Syndrom, das jedoch für den Menschen recht gefährlich ist.

Es kommt häufiger bei Männern vor und kann folgende Beschwerden verursachen:

  • Diabetes;
  • Herzischämie;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Cholesterinablagerungen;
  • Atherosklerose;
  • übergewichtig.

Eine reine Hypercholesterinämie kann diagnostiziert werden, wenn pro Liter Blut Cholesterin 1 mg oder mehr enthält. Ihr wurde ein Code für mkb 200 - E10 zugewiesen.

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die zum größten Teil vom Körper selbst synthetisiert wird und zu nur etwa 20% aus der Nahrung stammt. Es wird für die Bildung von Vitamin D, die Bildung von Substanzen benötigt, die die Verdauung von Nahrungsmitteln und die Bildung von Hormonen fördern.

Bei Hypercholesterinämie kann der Körper nicht die gesamte Fettmenge verarbeiten. Dies geschieht häufig vor dem Hintergrund der Fettleibigkeit, wenn eine Person viel Fett zu sich nimmt und solche Lebensmittel regelmäßig in der Ernährung vorkommen.

Ein Cholesterinüberschuss kann auch bei folgenden Erkrankungen und Funktionsstörungen des Körpers beobachtet werden:

  • Leber erkrankung;
  • Hypothyreose (instabile Schilddrüsenfunktion);
  • Langzeiteinnahme von Medikamenten (Gestagene, Steroide, Diuretika);
  • nervöse Anspannung und Stress;
  • Veränderungen im hormonellen Hintergrund;
  • Nephrotisches Syndrom.

In der Anfangsphase fehlen die Symptome vollständig und machen sich während des Fortschreitens der Erkrankung stärker bemerkbar. Später führt dies zu Symptomen, die mit Bluthochdruck oder Arteriosklerose einhergehen, wobei letztere am häufigsten bei dieser Krankheit auftreten.

Diese Pathologie wird auf der Grundlage der Gründe, warum sie entwickelt wurde, klassifiziert.

Im Allgemeinen gibt es 3 Formen der Krankheit, diese sind:

Die Primärform ist wenig erforscht, daher gibt es heute noch keine Möglichkeit, ihre Beseitigung zu garantieren. Nach der Theorie von Fredrickson ist es jedoch erblich bedingt und kann zunächst im Zusammenhang mit einem Zusammenbruch der Gene auftreten. Die homozygote Form ist die Übertragung des Syndroms von beiden Elternteilen auf das Kind, heterozygot - das verletzte Gen wird von einem der Elternteile übertragen.

Es gibt 3 weitere Faktoren:

  • defekte Lipoproteine;
  • Gewebesensitivitätsstörungen;
  • fehlerhafte Synthese von Transportenzymen.

Die sekundäre Form der Hypercholesterinämie tritt bereits bei bestimmten Erkrankungen und Pathologien im Körper auf, sie kann umfassen:

Die dritte Form, die ernährungsbedingt ist, ergibt sich aus einem unsachgemäßen Lebensstil, schlechten Gewohnheiten und fehlendem Sport.

Es kann folgende Ursachen haben:

  • Rauchen;
  • übermäßiges Trinken;
  • regelmäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Betäubungsmittel;
  • mangelnde körperliche Aktivität;
  • Junk Food mit chemischen Zusätzen.

Der äußere Verlauf jeder Form hat eine ähnliche Spezifität, ohne äußere Erscheinungsformen. Die Diagnose kann anhand einer Blutuntersuchung gestellt werden, wenn der Cholesterinspiegel 5,18 mmol pro 1 Liter überschreitet.

Eine familiäre Vielfalt von Pathologien beginnt bei der Geburt und wird während des gesamten Lebens begleitet. Diese Art von Krankheit tritt in der primären Form auf, wobei sie autosomal dominant ist und von einem der Elternteile (heterozygote Form) oder beiden (homozygot) übertragen wird.

In der heterozygoten Variante arbeitet nur die Hälfte der BE-Rezeptoren beim Patienten, und die Häufigkeit der Fälle fällt bei einer von 500 Personen. Bei diesen Menschen ist das Cholesterin im Blut fast 2-mal höher als normal und liegt zwischen 9 und 12 mmol.

Ein heterozygoter Typ familiärer Hypercholesterinämie kann festgestellt werden, wenn:

  • Cholesterinester in den Sehnen, wodurch sie merklich dicker werden;
  • Hornhautlipidbogen (kann nicht beobachtet werden);
  • Herzischämie (bei Männern nach 40, bei Frauen sogar später).

Es ist notwendig, das Syndrom seit der Kindheit zu behandeln, eine Prophylaxe durchzuführen und eine Diät einzuhalten. Es ist wichtig, diese Maßnahmen während des gesamten Lebens nicht zu vergessen.

Homozygote Form ist ein sehr seltenes Vorkommen, es ist fast unmöglich zu treffen, da nur 1 Person pro Million Menschen daran leidet. Es ist durch die vollständige Abwesenheit von BE-Rezeptoren gekennzeichnet. Dies führt dazu, dass der Cholesterinspiegel überhaupt nicht kontrolliert wird und bis zu 40 mmol pro Liter erreichen kann.

Herzprobleme beginnen vor dem 20. Lebensjahr. Sie können nicht mit Medikamenten behandelt werden, daher ist eine Lebertransplantation erforderlich.

Bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie werden Verstöße nicht nur in der Sehnenregion, sondern auch an Gesäß, Knien, Ellbogen und sogar der Mundschleimhaut beobachtet.

Es gab sogar Fälle von Herzinfarkt bei anderthalbjährigen Babys. Zur Behandlung werden Methoden wie Plasmapherese oder Plasmosorption eingesetzt.

Ein frühes Auftreten eines Myokardinfarkts kann von einer erblichen Form der Hypercholesterinämie sprechen, während Faktoren wie Fettleibigkeit und Diabetes mellitus ausgeschlossen sind.

Hypercholesterinämie ist ein direkter Weg zur Entstehung von Atherosklerose, der Unterschied besteht nur in der Vergänglichkeit, die von der Ursache der Pathologie abhängt.

Bei familiärer Hypercholesterinämie können sich Lipoproteine ​​nicht mit Cholesterin verbinden und leiten es an jedes spezifische Organ weiter.

Es treten auch Cholesterin-Plaques auf, die zu folgenden Problemen führen:

  • kardiovaskuläre Komplikationen;
  • Probleme bei der Arbeit der Herzkranzgefäße;
  • unvollständige Blutversorgung aller Körperteile.

All dies führt zu anderen Krankheiten, aber es ist besonders wahrscheinlich, dass es bereits in der frühen Kindheit zu einem Myokardinfarkt kommt. Cholesterinspiegel sind mit vorhersehbaren Krankheiten verbunden. Alle an Hypercholesterinämie leidenden Gruppen haben ein persönliches Risiko für Komplikationen.

giperholesterinemiya chto eto takoe simptomy lechenie 41 - Symptome einer reinen Hypercholesterinämie und Beschreibung der Behandlung

Es ist unmöglich, einen hohen Cholesterinspiegel ohne spezielle Untersuchungen festzustellen, und es gibt möglicherweise keine Symptome, die auf das Vorliegen eines solchen pathologischen Syndroms hinweisen.

Am häufigsten erfahren Menschen etwas über ihre Diagnose, wenn sie sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen. In jedem Fall müssen Sie ins Krankenhaus, um sich einer Reihe von Labortests zu unterziehen.

Diese können die folgende Standardliste von Analysen enthalten:

  • Informationen, die durch Befragung des Patienten und seiner Beschwerden über die Manifestation von Plaques, Xanthelasma usw. erhalten wurden;
  • körperliche Untersuchung;
  • Blutuntersuchung;
  • Analyse von Urin;
  • Passage eines Lipidprofils;
  • Bluttest auf Immunität;
  • biochemische Blutuntersuchungen;
  • Genetik-Analyse.

Alles beginnt mit einer Diskussion der Situation mit dem Patienten, er muss über seine Gefühle, das Auftreten neuer Formationen auf der Haut, wie lange es passiert ist und auch eine Reihe von Fragen des behandelnden Arztes ehrlich beantworten. All diese Informationen werden eine große Rolle spielen, und wenn dies zutrifft, ist es einfacher, die Ergebnisse der Analysen mit den Beschwerden des Patienten zu vergleichen.

Zum Beispiel werden Fragen dazu gestellt, wie lange Xanthome aufgetreten sind - solche weißen Knötchen auf den Oberflächen von Sehnen. Es können Lipidbögen der Hornhaut auftreten, die einen Rand um die Hornhaut des Auges darstellen, in dem sich Cholesterin ablagert.

Anschließend wird geklärt, welche Krankheiten der Patient zuvor hatte und welche seine Eltern hatten, wie wahrscheinlich der Kontakt mit der infektiösen Umgebung ist und welchen Beruf der Patient ausübt.

Ein Bluttest, ein Urintest und biochemische Studien können helfen, mögliche Entzündungsherde und die Entwicklung von Krankheiten vor dem Hintergrund der Pathologie zu identifizieren. Die Blutbiochemie hilft dabei, den genauen Gehalt an Cholesterin, Protein und den Abbau von Bestandteilen in Blutzellen zu bestimmen, um zu verstehen, wie Systeme und Organe beeinflusst werden können.

Eine der wichtigsten Studien ist ein Lipidprofil. Dank der Untersuchung von Lipiden (fettähnlichem Material) kann sie zur Entstehung von Atherosklerose beitragen.

Lipide werden in folgende Typen unterteilt:

  • atherogen (fettartig - verursachen Atherosklerose);
  • antiatherogen (Verhinderung von Arteriosklerose).

Eine andere Diagnose erfordert eine immunologische Analyse, um den Grad der Immunität in den Proteinkomponenten des Blutes festzustellen. Dies wird dazu beitragen, das Vorhandensein von Infektionen nachzuweisen oder auszuschließen, da die Proteinkomponenten des Blutes fremde Organismen zerstören und in Ermangelung ihrer Arbeit fremde Mikroorganismen aktiviert werden.

In der letzten Diagnosestufe müssen Tests von Angehörigen durchgeführt werden, um genau zu verstehen, welche Form von Hypercholesterinämie vermutet wird und welche Rolle die Vererbung in einem bestimmten Fall spielt.

Behandlung der Pathologie

Hypercholesterinämie kann mit speziellen Medikamenten behandelt werden. Es gibt auch Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen ohne Medikamente zu verringern.

Die folgenden Medikamente gehören zu Medikamenten zur Bekämpfung der Pathologie:

  • Statine (senken den Cholesterinspiegel, lindern Entzündungen, schützen intakte Gefäße, können jedoch die Leber schädigen, weshalb das Medikament nicht für Krankheiten dieses Organs geeignet ist);
  • Ezetimib (solche Medikamente blockieren die Absorption von Cholesterin durch die Zellen, aber die Wirksamkeit ist nicht besonders hoch, da der größte Teil des Cholesterins vom Körper selbst erzeugt wird);
  • Fibrate (um Triglyceride zu reduzieren und gleichzeitig Lipoproteine ​​mit hoher Dichte zu erhöhen);
  • Sequestriermittel (waschen Sie Cholesterin von Fettsäuren, aber das Minus ist, dass sie die Verdaulichkeit von Lebensmitteln und Geschmacksknospen beeinträchtigen können).

In schweren Fällen der Krankheit ist es notwendig, das Blut zu reinigen, seine Zusammensetzung und Eigenschaften zu regulieren, dafür wird es außerhalb des Körpers entnommen.

Eine nichtmedikamentöse Behandlung, die der Patient nach vorheriger Absprache mit einem Arzt durchführen muss, spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle.

Hypercholesterinämie: Behandlung, Ursachen, Ernährung, Symptome

Bewertung des Produktnutzens:

Fisch Auch fetthaltige Sorten sind nützlich, obwohl die Verwendung von Fischöl mit einem Arzt abgesprochen werden sollte.

Fleisch Es ist besser, mageres Filet und Filet zu kochen, von denen die Fettschicht entfernt wird. Die Verwendung von Würsten, Würstchen, Würstchen ist ausgeschlossen.

Milchprodukte. Magermilch wird empfohlen; Andere Milchprodukte werden für die Aufnahme in die Ernährung nicht empfohlen.

Nüsse. Senken Sie den Cholesterinspiegel, aber erhöhen Sie das Übergewicht.

Grüner tee Es wirkt antisklerotisch, hat aber keinen Einfluss auf das Körpergewicht.

Kleie und Vollkornmehl. Ersetzen Sie Mehl der höchsten Qualität, Sie können keine Muffins, Kekse, Süßigkeiten essen, da diese eine große Menge an "schlechtem" Cholesterin enthalten.

Getreide und Getreide von ihnen. In Magermilch zubereitet, oft in der Diät enthalten.

Gemüse und Obst. Ballaststoffe sind äußerst nützlich, da sie den Zustand des Verdauungstrakts positiv beeinflussen, Cholesterin entfernen und den Körper mit Mikroelementen füllen.

Jeder Alkohol ist auch bei einer mittelschweren Form der Hypercholesterinämie (bis zu 6,5 mmol / l) verboten. Mehr als 20 ml alkoholische Getränke können nicht pro Tag konsumiert werden oder sollten bei Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Die beste Art, Mahlzeiten zuzubereiten, ist Kochen, Schmoren oder Backen. Bei erhöhtem Körpergewicht müssen Sie den hypoglykämischen Index von Gerichten kontrollieren.

Diät für Hypercholesterinämie

Aber einer der wichtigen Komplexe, der gleichzeitig mit der Behandlung von Hypercholesterinämie verwendet wird, ist eine spezielle Diät.

Bei Hypercholesterinämie müssen Sie Fast Food, Butter, verschiedene geräucherte Fleischsorten, Eigelb, Innereien, sehr fetthaltiges Fleisch, Süßigkeiten und Gebäck aus der Nahrung entfernen.

Es wird empfohlen, in die Ernährung von Patienten mit Hypercholesterinämie mehr Obst und Gemüse, Pflanzenöl, Getreide und Brot, fettarme Fischsorten und fettarme Milchprodukte aufzunehmen. Sie können auch mageres Fleisch essen. Ein gutes Beispiel dafür, wie viel Fleisch ein Patient mit Hypercholesterinämie pro Tag konsumieren muss, ist das „Beispiel eines Kartenspiels“: Es kann nicht mehr Fleisch pro Tag konsumiert werden als die Größe eines Kartenspiels.

Ein „Plattenmodell“ ist auch eine gute Diät gegen Hypercholesterinämie: Es wird ein Dessertteller genommen, der mental in zwei Hälften geteilt ist. Die Hälfte dieses Tellers besteht aus Gemüse und Wurzelgemüse, ein Viertel des Tellers ist für Beilagen reserviert, und nur das zweite Viertel besteht aus leichtem Fleisch oder Fisch.

Die Hauptprinzipien der Diät für Hypercholesterinämie:

  • Abnahme der Fettmenge in der Diät;
  • Reduzierung oder vollständiger Ausschluss von Produkten mit hohem Cholesterinspiegel;
  • Einschränkung von gesättigten Fettsäuren;
  • Erhöhung des Anteils mehrfach ungesättigter Fettsäuren;
  • die Verwendung einer großen Menge von Pflanzenfasern und komplexen Kohlenhydraten;
  • Ersatz von tierischen Fetten durch pflanzliche;
  • Beschränkung der Salzaufnahme auf 3-4 Gramm pro Tag.

Es wird empfohlen, weißes Geflügel, Kalbfleisch, Rindfleisch, Lammfleisch und Fisch in die Ernährung aufzunehmen. Mageres Fleisch sollte gewählt werden (bevorzugt Filet und Filet), Haut und Fett sollten entfernt werden. Zusätzlich sollten Sauermilchprodukte, Vollkornbrot, Müsli, Gemüse und Obst in der Nahrung enthalten sein. Sie können Eier essen, aber ihre Anzahl ist auf vier pro Woche begrenzt.

Fetthaltiges Fleisch, Wurst, Innereien (Gehirn, Leber, Nieren), Käse, Butter und Kaffee sind von der Diät ausgeschlossen. Das Essen wird nach schonenden Methoden zubereitet, die den Fettgehalt von Fertiggerichten reduzieren: Kochen, Schmoren, Backen, Dämpfen. Wenn keine Gegenanzeigen vorliegen (z. B. Darmerkrankungen), sollten Sie den Gehalt an frischem Gemüse, Obst und Beeren in der Nahrung erhöhen.

Ein wichtiger Bestandteil bei der Normalisierung des Fettstoffwechsels ist die Korrektur von Übergewicht und eine gesunde Lebensweise.

Komplikationen und Konsequenzen

Die gefährlichste Folge der Hypercholesterinämie ist die Atherosklerose, bei der sich Cholesterinplaques an den Wänden der Blutgefäße ansammeln, was zu einem Elastizitätsverlust und damit zu einer Störung des Herz-Kreislauf-Systems führt. Eine Zunahme der Größe und Prävalenz atherosklerotischer Plaques führt zu Vasokonstriktion und Okklusion, zur Entwicklung von Herzinfarkt und Schlaganfall.

Das Ergebnis einer chronischen Durchblutungsstörung ist eine Ischämie der Arterien oder Organe wie Herz und Gehirn.

Die gefährlichste Komplikation ist eine Funktionsstörung des Kreislaufsystems, die in akuter Form zu Vasospasmus führt. Die Folge davon ist ein Herzinfarkt mit Bruch kleiner und großer Gefäße - typische Manifestationen von Krankheiten, die mit Hypercholesterinämie verbunden sind.

Die Norm für Cholesterin im Blut beträgt nicht mehr als 5,2 mmol / l (200 mg / dl). Das Überschreiten dieser Indikatoren ist eine Gelegenheit, das gesamte Lipidspektrum zu untersuchen. Bei einem erhöhten Gehalt an „schädlichem“ Cholesterin mit niedriger und sehr geringer Dichte ist eine Korrektur des Lebensstils erforderlich.

Die gefährlichste und unangenehmste Folge einer Hypercholesterinämie ist Atherosklerose - die Ansammlung von Cholesterinplaques in den Gefäßen, die anschließend zu pathologischen Veränderungen in der Wand führt, verliert an Elastizität, was sich negativ auf die Arbeit des gesamten Herz-Kreislauf-Systems auswirkt. Infolgedessen provozieren Plaques eine Abnahme der Blutgefäße, deren Verschluss, was einen Schlaganfall oder Herzinfarkt verursacht.

giperholesterinemiya - Reine Hypercholesterinämie Symptome und Behandlungsbeschreibung

Die chronische Natur von Komplikationen einer Hypercholesterinämie beruht auf einer Funktionsstörung des Kreislaufsystems, wodurch sich eine Ischämie der Gefäße und Organe entwickelt. Gefäßinsuffizienz ist die gefährlichste Komplikation, deren akute Natur durch einen Gefäßkrampf bestimmt wird. Herzinfarkt und Gefäßruptur sind häufige Manifestationen der Folgen einer Hypercholesterinämie.

Die unangenehmste Folge einer Hypercholesterinämie ist Atherosklerose - die Ablagerung von Cholesterinplaques an den Wänden der Blutgefäße, die, wenn sie akkumuliert werden, zu pathologischen Veränderungen in der Wand führen und an Elastizität verlieren, was die Arbeit des gesamten Herz-Kreislauf-Systems beeinträchtigt. Letztendlich verursachen atherosklerotische Plaques eine Verengung des Gefäßes und dessen Verschluss, was zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.

Die chronische Natur von Komplikationen bei bestimmten Folgen der Krankheit erklärt sich durch eine Funktionsstörung des Kreislaufsystems, die zur Entwicklung einer Ischämie der Organe oder Blutgefäße führt. Gefäßinsuffizienz ist die gefährlichste Komplikation, und ihre akute Natur wird durch einen Gefäßkrampf bestimmt. Herzinfarkt und Ruptur kleiner oder großer Gefäße sind typische Manifestationen der Folgen und der damit verbundenen Erkrankungen der Hypercholesterinämie.

Wenn eine Blutuntersuchung einen hohen Cholesterinspiegel zeigt (die Cholesterinnorm im Blut liegt unter 5,2 mmol / l oder 200 mg / dl), ist es sinnvoll, das gesamte Lipidspektrum zu untersuchen. Und wenn der Gesamtcholesterinspiegel aufgrund „schädlicher“ Fraktionen (Lipoproteine ​​mit niedriger und sehr geringer Dichte) erhöht wird, müssen Sie Ihren Lebensstil überdenken und Ihren gewohnten Weg radikal auf einen gesünderen und gesünderen umstellen.

Atherosklerose ist die ungünstigste Folge einer Hypercholesterinämie. Diese Krankheit ist die Ablagerung von Cholesterin-Plaques an den Wänden der Blutgefäße. Wenn sich Plaques in den Wänden ansammeln, treten pathologische Veränderungen auf. Die Wände werden weniger elastisch und beeinträchtigen die Funktion des Herzens und der Blutgefäße.

Atherosklerotische Formationen sind die Ursache für die Verengung und den Verschluss von Blutgefäßen, deren Folge ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt sein kann. Hinzu kommt die zerebrale Atherosklerose. Die chronische Form der Folgen für einige Komplikationen der Krankheit kann durch Störungen des Kreislaufsystems erklärt werden. Aus diesem Grund Ischämie der Blutgefäße oder Organe.

Ohne Behandlung trägt eine homozygote primäre Hypercholesterinämie zur Entstehung von Atherosklerose bis zum Alter von 20 Jahren bei, die Lebenserwartung der Patienten überschreitet 30 Jahre nicht. Unbehandelte Patienten mit einer heterozygoten Form der Pathologie haben ein hohes Risiko, eine Erkrankung der Herzkranzgefäße zu entwickeln. Mit 60 Jahren ist die Diagnose bei 85,5% der Männer und 53% der Frauen bestätigt.

Standard-Behandlungsmethoden

c3142877cf820914dffd428074282f32 - Symptome einer reinen Hypercholesterinämie und Beschreibung der Behandlung

Nichtmedikamentöse Methoden zur Behandlung von Hypercholesterinämie:

Körpergewichtskorrektur.

Individuell zusammengestellter Bewegungsplan unter Berücksichtigung der vorhandenen Pathologien, des Sauerstoffflusses.

Normalisierung der Ernährung: Erhöhung des Obst- und Gemüseanteils, Ablehnung von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Verringerung der Kalorienaufnahme.

Die Weigerung, Alkohol zu verwenden, um die Gewichtszunahme zu verlangsamen, verringert die Auswirkungen von Nebenwirkungen mit dem systematischen Gebrauch von Drogen.

Das Rauchverbot senkt die Konzentration anti-atherogener Substanzen, da Nikotin das Risiko der Entwicklung von Pathologien des Herzens und der Blutgefäße erhöht.

Die Therapie umfasst eine Reihe von Maßnahmen zur Verringerung der LDL-Menge. Die Taktik wird durch die Form der Hypercholesterinämie, die Abweichung des Lipidprofils von der Norm, die Schwere der Symptome und das Alter des Patienten bestimmt. Ein wesentlicher Teil der Behandlungsverfahren wird ambulant durchgeführt, wobei der behandelnde Arzt die Wirksamkeit regelmäßig überwacht. Patienten sind zugeordnet:

  • Medikamentöse Therapie. Verwendete Medikamente, die den Lipidspiegel im Blutplasma senken. Die am besten geeignete Kombination von Statinen, Fibraten, Maskierungsmitteln für Gallensäuren und Cholesterinabsorptionshemmern im Darm.
  • Lebensstilkorrektur. Alle Risikofaktoren für Hyperlipidämie sind ausgeschlossen: vollständige Raucherentwöhnung, Kontrolle des Blutdrucks, Normalisierung des Körpergewichts, regelmäßige körperliche Aktivität sind erforderlich. Die Diät-Therapie basiert auf der Begrenzung der Menge an gesättigten Fetten und Transfetten. Tägliche Aufnahme von Cholesterin mit der Nahrung - nicht mehr als 200 mg.
  • Apherese LDL. Bei der homozygoten Art der Hypercholesterinämie ist die medikamentöse Behandlung oft nicht effektiv genug. Lipoproteine ​​werden aus dem Blut entfernt. Apherese kann auch bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und Arteriosklerose mit heterochygosaler Hepatitis C angezeigt sein, insbesondere wenn die Medikamente nicht den erwarteten positiven Effekt haben.
  • Stimulation von LDL-Rezeptoren. Kürzlich wurde die pathogenetische Therapie von KHK in die medizinische Praxis eingeführt. Es wird ein Medikament verwendet, das die Anzahl der LDL-Rezeptoren in den Leberzellen anregt. Infolgedessen wird das Einfangen und Eliminieren von Lipoproteinen aus dem Körper verbessert.

Hypercholesterinämie ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein medizinisches Konzept. Das bedeutet, dass viel Cholesterin im Blut einer Person vorhanden ist. Grundsätzlich tritt es vor dem Hintergrund von Begleiterkrankungen auf.

Ein hoher Cholesterinspiegel wird auf die kulinarische und kulturelle Vorliebe verschiedener Orte zurückgeführt. Informationen aus der medizinischen Statistik zeigen, dass in Ländern, in denen die traditionelle Küche den Mindestfettgehalt tierischen Ursprungs vorsieht, Hypercholesterinämie laut ICD 10 nicht so häufig beobachtet wird.

Es gibt so etwas wie eine hereditäre Hypercholesterinämie. Diese Form der Krankheit wird primäre oder familiäre Hypocholestämie (SG) genannt.

Eine Person erhält ein defektes Gen von einem der Elternteile, dessen Code für die Cholesterinsynthese verantwortlich sein muss. Leider ist es bei einem kleinen Kind sehr schwierig, eine SG festzustellen, da das Problem bereits im Erwachsenenalter ausgeprägte Symptome hervorruft und eine hereditäre Hypercholesterinämie lange Zeit nicht diagnostiziert wird.

Hypercholesterinämie wird nach Fredrickson klassifiziert. Die Merkmale verschiedener Störungen des Fettstoffwechsels nach Fredixon können jedoch nur von einem Arzt verstanden werden. Die Sekundärform schreitet unter Bedingungen einiger die Krankheit beschleunigender Faktoren gemäß dem ICD 10 voran.

Primärform

Diese Art wurde noch nicht vollständig untersucht, so dass es kein solches Werkzeug gibt, das ihr Erscheinen vollständig verhindern würde.

Wichtig! Homozygote Hypercholesterinämie (familiär) entsteht, wenn Mutter und Vater einen defekten Gencode aufweisen. Eine heterozygote Hypercholesterinämie, wenn der abnormale Code im Gen nur eines Elternteils eingebettet ist.

Ein heterozygoter Typ von Hypercholesterinämie wird bei fast 100% der Menschen beobachtet, und eine homositische Spezies ist bei ICD 10 sehr selten.

Sekundäre Form

Es entsteht durch Erkrankungen und Funktionsstörungen von Stoffwechselprozessen.

Ernährungsform

Es hängt damit zusammen, welche Art von Leben ein Mensch führt. Daher entwickelt sich die Ernährungsform aufgrund schlechter Essgewohnheiten.

Die Ursachen der Erkrankung liegen in der Regel in:

  • regelmäßige Aufnahme bestimmter Mittel;
  • Diabetes Mellitus;
  • nephrotisches Syndrom (NS);
  • Leberkrankheiten wie Leberfettsucht;
  • Hypothyreose.

Es gibt Risikofaktoren, die regelmäßigen Stress, körperliche Inaktivität, Bluthochdruck sowie genetische (SH) umfassen. Darüber hinaus sind übergewichtige Menschen anfällig für Hypercholesterinämie, deren Ursachen in ungesunden Ernährungsgewohnheiten und Stoffwechselstörungen nach ICD 10 liegen.

Ein weiterer Grund für die Entstehung der Krankheit liegt im unkontrollierten Verzehr cholesterinsteigernder Lebensmittel (z. B. Bratkartoffeln mit Schmalz). Regelmäßiges Trinken von alkoholhaltigen Getränken trägt auch zur Ablagerung von Plaques bei, da Alkohol sich gut zum Knabbern schädlicher Produkte eignet.

Symptomatologie

Hypercholesterinämie ist ein spezifischer Indikator, der mit labordiagnostischen Methoden (Lipidprofil) bestimmt wird. Gleichzeitig wird ein allgemeiner Indikator für den Cholesterinspiegel ermittelt, der keine besonderen Informationen enthält, da er aus Triglyceriden und Lipoproteinen niedriger und hoher Dichte gemäß ICD 10 besteht.

Die Labordiagnose zielt auf die Aufteilung des Gesamtcholesterins in Elemente ab und berechnet die Wirkung von Lipoproteinen auf die Wände von Blutgefäßen.

In fortgeschrittenen Fällen kann die Krankheit manchmal äußere Symptome haben, aufgrund derer der Arzt die richtige Diagnose herausfinden kann. Es gibt auch bestimmte Symptome, die auf eine hereditäre sekundäre Hypercholesterinämie hinweisen. Dazu gehören:

  • Xanthome - Cholesterinknötchen, die über Sehnen gesammelt werden;
  • Lipoider Hornhautbogen zeigt das Vorhandensein von Bluthochdruck in der Alterskategorie bis zu 50 Jahren an;
  • Xanthelasma - charakteristische Symptome, die aus gelbgrauen Knoten unter dem oberen Augenlidgewebe bestehen (eine Person ohne medizinische Ausbildung bemerkt sie möglicherweise nicht einmal).

Die Hauptsymptome treten nur als Folge der Entwicklung der Krankheit auf, die sich langsam zu einer schweren Form und einer Vielzahl anderer Begleiterkrankungen entwickelt.

Atherosklerose ist die ungünstigste Folge einer Hypercholesterinämie. Diese Krankheit ist die Ablagerung von Cholesterin-Plaques an den Wänden der Blutgefäße. Wenn sich Plaques in den Wänden ansammeln, treten pathologische Veränderungen auf.

Die Wände werden weniger elastisch, was sich negativ auf die Arbeit des Herzens und der Blutgefäße auswirkt. Atherosklerotische Formationen sind die Ursache für die Verengung und den Verschluss von Blutgefäßen, deren Folge ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt sein kann. Hinzu kommt die zerebrale Atherosklerose.

Die chronische Form der Folgen einiger Komplikationen der Krankheit kann durch Störungen des Kreislaufsystems erklärt werden. Aus diesem Grund Ischämie der Blutgefäße oder Organe.

Gefäßinsuffizienz ist die schwerwiegendste Folge. Seine akute Form wird durch Krämpfe des Gefäßes bestimmt.

Wichtig! Ruptur und Gefäßinfarkt sind charakteristische Komplikationen von Hypercholesterinämie und anderen damit einhergehenden Krankheiten.

Die Behandlung der Krankheit setzt das Vorhandensein einer bestimmten Diät voraus. Diät gegen Hypercholesterinämie hat eine antisklerotische Wirkung und entfernt mit Hilfe bestimmter Lebensmittel überschüssiges Cholesterin aus dem Körper.

Die Diät zielt darauf ab, die Stoffwechselfunktionen wiederherzustellen und gesunde Essgewohnheiten zu erlangen.

Die Grundprinzipien der Ernährung mit hohem Cholesterinspiegel im Körper sollten wie folgt lauten:

  1. Fettabbau in der täglichen Ernährung;
  2. tierische Fette sollten durch pflanzliche Fette ersetzt werden;
  3. vollständige oder teilweise Ablehnung von Lebensmitteln, die reich an Cholesterin sind;
  4. Einschränkung der Salzaufnahme (bis zu 4 g pro Tag);
  5. reduzierte Aufnahme von gesättigten Fettsäuren;
  6. die Verwendung von Pflanzenfasern und komplexen Kohlenhydraten;
  7. eine Erhöhung der Menge an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Therapien

Hypercholesterinämie wird auch mit nicht-medikamentösen Methoden behandelt, zu denen ein bewusster Gewichtsverlust durch Verteilung der körperlichen Aktivität in Abhängigkeit vom Sauerstofffluss gehört. Das Programm sollte für jeden Patienten individuell ausgewählt werden, wobei alle parallelen Erkrankungen zu berücksichtigen sind.

Die Vorbeugung von Hypercholesterinämie besteht auch darin, die Ernährung zu überarbeiten, indem die Menge der in den Körper eindringenden Elemente im Verhältnis zur Menge der sportlichen Belastungen kontrolliert wird. Damit die Behandlung erfolgreich verläuft, ist es notwendig, auf frittierte und fetthaltige Lebensmittel zu verzichten und fetthaltige Eiweißlebensmittel durch kalorienarme Lebensmittel zu ersetzen.

In diesem Zusammenhang können Sie sich ansehen, was eine kalorienarme Diät für Diabetes ausmacht, und diese als Grundlage heranziehen.

zhivotnie zhiri2 - Symptome einer reinen Hypercholesterinämie und Beschreibung der Behandlung

Das Rauchen sollte auch vergessen werden, damit die Behandlung mit Volksheilmitteln zu greifbaren Ergebnissen führt und das Risiko von Störungen des Herz-Kreislauf-Systems und des Gehalts an anti-atherogenen Elementen zunimmt.

Heutzutage neigen viele dazu zu argumentieren, dass eine Hypercholesterinämie einer alternativen Therapie zugänglich ist. Die Behandlung mit Volksheilmitteln führt jedoch nicht immer zu günstigen Ergebnissen. Daher ist es wichtig, Medikamente nicht zu vergessen.

Statine

Reduzieren Sie den Cholesterinspiegel in den Zellen und verlangsamen Sie die Cholesterinsynthese durch die Leber. Darüber hinaus zerstören Statine Lipide, beseitigen Entzündungen und verringern die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung gesunder Teile von Blutgefäßen.

Ezetimib

Die Behandlung mit diesem Mittel verhindert die Absorption von Cholesterin im Darm, jedoch ist eine solche Behandlung teilweise. Tatsächlich stammen nur 20% des Cholesterins aus der Nahrung und die restlichen 80% des Cholesterins werden in Leberzellen gebildet.

Fibriert

Diese Medikamente reduzieren Triglyceride mit einer Zunahme von Lipoproteinen hoher Dichte.

Svetlana Borszavich

Allgemeinarzt, Kardiologe, mit aktiver Arbeit in der Therapie, Gastroenterologie, Kardiologie, Rheumatologie, Immunologie mit Allergologie.
Fließend in allgemeinen klinischen Methoden zur Diagnose und Behandlung von Herzerkrankungen sowie Elektrokardiographie, Echokardiographie, Überwachung der Cholera im EKG und tägliche Überwachung des Blutdrucks.
Der vom Autor entwickelte Behandlungskomplex hilft maßgeblich bei zerebrovaskulären Verletzungen und Stoffwechselstörungen des Gehirns sowie bei Gefäßerkrankungen: Bluthochdruck und Komplikationen durch Diabetes.
Der Autor ist Mitglied der European Society of Therapists und nimmt regelmäßig an wissenschaftlichen Konferenzen und Kongressen auf dem Gebiet der Kardiologie und Allgemeinmedizin teil. Sie hat wiederholt an einem Forschungsprogramm an einer privaten Universität in Japan auf dem Gebiet der Rekonstruktiven Medizin teilgenommen.

Detonic