Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Das Leitungssystem geht vom Knoten der Sinuszone aus, in der der Sinusrhythmus entsteht. Von dort gehen die Impulse zum atrioventrikulären Knoten und gelangen in die Beine des His-Bündels.

Teilblockaden treten bei gesunden Menschen auf, gelten also nicht für Krankheiten. Wenn ihre Entstehung jedoch vor dem Hintergrund von Herzerkrankungen beobachtet wird, müssen medizinische Maßnahmen ergriffen werden.

Die Ursachen der folgenden:

  • Ein Herzinfarkt.
  • Ischämische Krankheit
  • Kardiosklerose ist ein pathologischer Prozess, der das Myokard betrifft, bei dem eine Proliferation des Bindegewebes beobachtet wird, Narben unterschiedlicher Größe und Lokalisation gebildet werden. In diesem Fall wird die Pathologie vor dem Hintergrund der Atherosklerose beobachtet.
  • Herzfehler.
  • Herzkrankheit.
  • Hoher Schilddrüsenhormonspiegel.
  • Bluthochdruck.
  • Herzhypertrophie - eine Läsion mit Schwierigkeiten bei der Kontraktion.
  • Myokarditis ist eine entzündliche Läsion des Herzmuskels.
  • Kardiomyopathie - eine Vergrößerung des Herzens, seine Unzulänglichkeit, Verschlechterung der Herzfrequenz, Überleitung.

Die Provokateure der Verletzung können ein Ungleichgewicht der Elektrolyte, übermäßige Einnahme bestimmter Medikamente, Lungenerkrankungen, Lungenembolie und andere Faktoren sein.

Das Leitungssystem beginnt mit dem Sinusknoten, der die Quelle des Sinusrhythmus ist. Von dort gelangen Impulse durch spezialisierte Zellen in den atrioventrikulären Knoten, der sich in der Verbindungszone zwischen Vorhof und Ventrikel befindet. Ferner wird der Durchgang von Impulsen durch ein System von His-Fasern durchgeführt.

Anzeichen einer teilweisen Blockade von Impulsen im Bereich des rechten Beins treten manchmal vor dem Hintergrund einer vollständigen Gesundheit auf und werden als angeborene Merkmale angesehen.

Aber oft ist das plötzliche Problem von Impulsen eine Folge von Herzerkrankungen. Mögliche Ursachen für eine intraventrikuläre Leitungspathologie:

  • Herzinfarkt
  • Anfälle von Ischämie
  • atherosklerotische kardiosklerose,
  • Herzinsuffizienz
  • Myokarddystrophie,
  • Herzmuskelentzündung,
  • Herzfehler
  • Kardiomyopathie
  • arterielle hypertonie,
  • Hypertrophie des Herzens.

Leitungsstörungen werden manchmal durch Elektrolytstörungen, Arzneimittelvergiftung, Thyreotoxikose, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen und Lungenthromboembolien verursacht.

Alle möglichen Ursachen für ein Versagen können in zwei große Gruppen eingeteilt werden: Herz - verursacht durch Pathologie des Herzens und nicht kardial - hervorgerufen durch andere Störungen.

  • Herzfehler;
  • Herzinfarkt;
  • Myokarditis;
  • Herzischämie;
  • Kardiomyopathie;
  • Koronare Arteriosklerose;
  • die Folgen chirurgischer Eingriffe (z. B. durch Klappenprothesen, Hochfrequenzkatheterablation).
  • Gefäßdystonie;
  • endokrine Probleme: Hypothyreose, Diabetes mellitus;
  • Erkrankungen der Atemwege mit Gewebehypoxie - Bronchospasmus, chronische Entzündung;
  • irrationale Medikamente;
  • arterieller Hypertonie;
  • Alkoholvergiftung;
  • Drogen nehmen;
  • Schwangerschaft.

Ein Ausfall des Signals weist nicht immer auf eine Pathologie hin. Beispielsweise wird eine teilweise Verletzung der Leitfähigkeit entlang des rechten Beins des His-Bündels als eine Variante der Norm angesehen, die für einzelne junge Menschen charakteristisch ist.

Eine Verletzung der Leitfähigkeit des Myokards kann dauerhaft und vorübergehend sein. Vorübergehende „Fehlfunktionen“ werden vor dem Hintergrund körperlicher Aktivität (z. B. beim Training und bei Wettkämpfen) festgestellt. Wenn sich die Situation nach dem Ausruhen normalisiert, besteht kein Grund zur Sorge. Wenn das Problem weiterhin besteht und Änderungen im EKG sichtbar sind, müssen Sie von einem Spezialisten untersucht werden.

Bei einer Sinoaurikularblockade tritt ein ganzer Herzschlag auf. Dann gibt es eine Pause. Patienten fühlen manchmal:

  • "Einfrieren" oder kurzfristiger Herzstillstand;
  • scharf verstärkter "Treffer".

Solche Einzelsymptome führen selten zu einem Arzt. Häufiger nach Infektion mit gezielter Befragung festgestellt. Eine EKG-Studie ermöglicht es Ihnen, den Komplikationsfaktor der Erkrankung, vermutete Myokarditis, zu bestätigen.

Bei einem Patienten, der Digitalis-Präparate einnimmt, zeigt ein EKG-Bild den Beginn der negativen Auswirkungen einer Überdosierung und die dringende Notwendigkeit, das Medikament abzusetzen.

Eine Sinoaurikularblockade kann nachts auftreten, dann sollten Sie über die Teilnahme eines erhöhten Tonus des Vagusnervs nachdenken. Der gleiche Mechanismus wirkt auf das Herz bei Augenverletzungen (Schlaganfall), Kompression der Halsschlagadern.

Bei Mitralstenose mit Hypertrophie des rechten Vorhofs wird eine Störung der Vorhofleitung beobachtet.

Atrioventrikuläre Blockaden treten selten zufällig auf. Wenn im EKG charakteristische Anzeichen festgestellt werden, sollte der Patient sorgfältig untersucht werden, da die Bereiche mit unvollständiger Leitungsstörung letztendlich zu einer vollständigen Differenzierung der atrialen und ventrikulären Kontraktionen führen.

Dies kann ohne Behandlung schwerwiegende Folgen haben, die sich in einer verminderten Durchblutung der inneren Organe und des Gehirns äußern.

Die atrioventrikuläre Ansicht ist durch das Vorhandensein einer tiefen und weit verbreiteten Läsion gekennzeichnet.

  • postinfektiöse oder septische Myokarditis;
  • cicatricial Veränderungen im Myokard mit diffuser Kardiosklerose, Myokardinfarkt;
  • schwere atherosklerotische Läsion der Herzkranzgefäße.

Es gibt 3 Grade solcher Verstöße. Verschwinden nach der Behandlung die Veränderungen im EKG, so kann nachträglich von einer unvollständigen Schädigung der Bahnen oder des ersten Grades und deren Wiederherstellung gesprochen werden.

Der zweite und dritte Grad zeichnen sich durch Ausdauer und Beständigkeit aus. Eine Langzeitpathologie führt zu einer Unterbrechung der Verbindungen zwischen Vorhof und Ventrikel. Klinische Manifestationen hängen von der Häufigkeit unabhängiger ventrikulärer Kontraktionen ab.

Liegt die Frequenz des Herzschlags im Bereich von 40 bis 50 pro Minute, tritt bei Patienten Schwindel auf und es besteht die Möglichkeit einer kurzfristigen Ohnmacht.

Als extremer Grad der Störung der atrioventrikulären Überleitung wird die Entwicklung des Morgagni-Edems-Stokes-Syndroms angesehen. In diesem Fall sinkt die Häufigkeit ventrikulärer Systolen auf 25–20 pro Minute. Die Erkrankung kann lebensbedrohlich sein, da sie eine Hypoxie der Gehirnzellen verursacht.

Abhängig von den aufgetretenen physiologischen Bedingungen werden Arten von Impulsleitungsstörungen unterschieden:

  • Erzeugen eines Hindernisses in dem Bereich zwischen normalem Myokardgewebe und dem veränderten Bereich;
  • Erhaltung der langsamen Ausbreitung in der pathologischen Zone;
  • Impulsbeteiligung im betroffenen Gebiet mit anschließender Blockade;
  • die Möglichkeit, nur in eine Richtung zu gelangen und den Rücklauf zu unterbrechen.

Eine der Rhythmuspathologien aufgrund der letzteren Option ist die paroxysmale Tachykardie, bei der Impulse nur durch ein zusätzliches Kent-Bündel von den Ventrikeln zu den Vorhöfen gelangen.

Die gestörte und erweiterte Form des ventrikulären Komplexes weist auf eine Extrasystole oder eine veränderte Leitung hin

Da die Pathologie der Überleitung nicht isoliert ist, sondern eine Folge anderer Krankheiten ist, ist eine Vorhersage nur unter Berücksichtigung des klinischen Verlaufs und der Wirksamkeit der Behandlung der Grunderkrankung zulässig.

Die Blockade des linken Bündelzweigblocks erhöht das Todesrisiko um das Fünffache. Der rechte Beinblock gilt nicht als Risikofaktor für Herzerkrankungen.

Zwei-Strahlen-Störungen gehen bei 5% der Patienten dem Übergang zu einer vollständigen atrioventrikulären Blockade voraus. Die Angst vor einer Erhöhung der Leitfähigkeit sollte mit einer zeitweiligen Änderung einhergehen.

Traten im akuten Stadium des Myokardinfarkts Blockaden auf, steigt die Mortalität auf 50%. Dies deutet auf eine häufige Nekrose hin.

Die intraventrikuläre Überleitung kann nicht isoliert von allen Herzerkrankungen betrachtet werden. Die Art der Blockade ist wichtig für die Diagnose, den Zweck und die Wahl der Behandlung.

438 01 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Die Leitung des Herzmuskels ist ein Konzept, das die Erregung der Teile des Leitungssystems widerspiegelt, die durch den Sinusknoten im rechten Vorhof, die leitenden Fasern in der Wand des Vorhofs und den atrioventrikulären Knoten zwischen Vorhof und Ventrikeln repräsentiert wird und zwei Beine des His-Bündels in der Dicke der Ventrikel, die in Purkinje-Fasern enden.

Die Arbeit des Leitungssystems des Herzens, seine Schlüsselkomponenten sind angegeben

Normalerweise wird die Herzfrequenz mit einer Frequenz von 60 - 80 Kontraktionen pro Minute durchgeführt. Eine verzögerte Impulsleitung, die in jedem Teil des Herzmuskels auftreten kann, führt dazu, dass der Rhythmus mit einer normalen Frequenz „in die Irre geht“ und sich ein vollständiger oder teilweiser Herzblock entwickelt. Die Gründe dafür können sowohl harmlos als auch auf schwere Herzerkrankungen zurückzuführen sein.

Es ist notwendig, zwischen den Konzepten „Verlangsamung“ und „Verletzung“ der Leitfähigkeit zu unterscheiden. Wenn der Patient beispielsweise in der EKG-Schlussfolgerung einen Satz wie „atrioventrikuläre Überleitung wird verlangsamt“ sah, bedeutet dies, dass er Episoden einer atrioventrikulären Blockade 1. Grades hat.

Eine Verlangsamung der Leitfähigkeit deutet darauf hin, dass der Patient eine Blockade 1. Grades hat, die im Prinzip derzeit nicht gefährlich ist, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit die Blockade 2. und 3. Grades erreicht, die bereits eine Gefahr für die Gesundheit und sogar darstellen kann zum Leben.

Wenn sich das EKG-Protokoll auf eine Leitfähigkeitsverletzung bezieht, bedeutet dies, dass der Patient eine entsprechende Blockade von 2 oder 3 Grad hat.

Die Verletzung der Leitung des Herzens kann vollständig sein, wenn der Impuls nicht vollständig durch einen bestimmten Teil des Herzens ausgeführt wird, oder teilweise (unvollständig), wenn der Impuls ausgeführt wird, aber mit einer Verzögerung. Komplette Blockaden sind viel gefährlicher als unvollständige.

Die Ursachen für das Auftreten der Krankheit können völlig unterschiedlich sein. Die folgenden werden als die wichtigsten angesehen:

  1. 1.
    Bei einem absolut gesunden Menschen treten vergleichsweise häufig lokale Störungen der intraventrikulären Leitung am rechten Bein des sogenannten His-Bündels auf.
  2. 2.
    Wenn das Kind ein ovales Fenster am Herzmuskel hat, kann dies bei Kindern zu einer lokalen Störung der intraventrikulären Herzleitung führen.
  3. 3.
    Es ist möglich, jedes Bein des Seinen-Bündels vollständig zu blockieren. Dies kann aufgrund des Auftretens von Erkrankungen des Herzmuskels wie Myokardhypertrophie (Verdickung und Proliferation des Herzens) während der Entwicklung von Klappendefekten, akutem Myokardinfarkt des Herzmuskels, koronarer Herzkrankheit auftreten. Die gleichen Probleme können bei Erkrankungen der Bronchien und der Lunge auftreten, beispielsweise bei obstruktiver Bronchitis, Bronchiektasie, während der Entwicklung von Asthma bronchiale. Ärzte stoßen beim Auftreten von Myokarditis, Kardiomyopathie und Kardiosklerose nach Infarkt auf ähnliche Phänomene.
  4. 4.
    In einigen Fällen ist eine unspezifische Verletzung der intraventrikulären Überleitung möglich, die auf eine unsachgemäße, unkoordinierte Operation eines oder mehrerer Systeme des Herzmuskels zurückzuführen ist. In der Regel kann dies zu einer Verlangsamung der Herzkontraktionen mit unvollständiger Blockade führen, und im Falle eines vollständigen Versagens des Steuerimpulses ist ein praktischer Stopp des Myokards möglich. Solche Verletzungen treten auf, wenn der Prophet des Herzens erscheint, wenn sich Narben oder Narben auf ihm bilden und wenn sich die Ventrikel selbst spalten. Meistens geschieht dies aufgrund entzündlicher Prozesse oder organischer Exposition. Dies kann auch auf die unsachgemäße Anwendung bestimmter Medikamente zurückzuführen sein.

Wie ist die Diagnose

Um die Durchgängigkeitsverletzung im ersten Stadium genau zu bestimmen, verwenden Ärzte einen Elektrokardiographen. Wenn rhythmische Inkonsistenzen festgestellt werden, wird eine Holter-Überwachung durchgeführt - eine spezielle Art von EKG. Die dritte Stufe wird die Untersuchung der Lokalität der Pathologie mit Hilfe des Elektro-Hiss-Strahls sein.

Einige medizinische Tests, die eine lokale Verletzung der intraventrikulären Leitung feststellen, schlagen Tests mit körperlicher Anstrengung vor. Dank ihnen ist es möglich, ein genaues Bild des Krankheitsverlaufs zu erstellen und herauszufinden, welche Art von Herzblock die Pathologie begleitet. Wie kompetent die Diagnose durchgeführt wird, hängt von der Behandlung ab.

In den Zellen des Sinusknotens bildet sich ein Herzimpuls, der durch den atrioventrikulären Übergang zu den Ventrikeln führt, in denen die Bahnen durch ein Bündel von His dargestellt werden. Zuerst verläuft es entlang des Septums, dann wird es in Zweige unterteilt, der rechte steigt zum gleichnamigen Ventrikel ab und der linke wird in vordere und hintere Bereiche unterteilt, wodurch Kontraktionen des linken Ventrikels simuliert werden.

Direkt in der Muskelschicht des Herzens sind leitfähige Zellen kleine Purkinje-Fasern.

article1147 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Mit abnehmender Ausbreitungsgeschwindigkeit des Pulses kommt es zu einer Blockade der Beine. Dies ist keine eigenständige Erkrankung, sondern tritt bei Schädigung des Herzmuskels, Lungenpathologie, Elektrolytungleichgewicht auf.

Eine Anamnese und körperliche Untersuchung kann Arrhythmien aufdecken und mögliche Ursachen aufzeigen, aber die Diagnose von Arrhythmien erfordert ein EKG in 12 Ableitungen. Die während der Untersuchung gewonnenen Daten legen den Zusammenhang zwischen Symptomen und Rhythmus fest.

EKG als systematischer Ansatz ermöglicht es Ihnen, Intervalle zu messen und subtile Unregelmäßigkeiten zu identifizieren. Die wichtigsten diagnostischen Anzeichen sind die Häufigkeit von Vorhofkontraktionen, die Häufigkeit und Regelmäßigkeit von ventrikulären Kontraktionen und die Beziehung zwischen ihnen. Eine fehlerhafte Aktivierung von atrialen und ventrikulären Kontraktionen wird als regelmäßig unregelmäßig oder unregelmäßig unregelmäßig eingestuft (Muster kann nicht erkannt werden). Regelmäßige kurzfristige Störung in einem regelmäßigen Rhythmus (zum Beispiel Extrasystole).

Detonic - ein einzigartiges Medikament, das bei der Bekämpfung von Bluthochdruck in allen Stadien seiner Entwicklung hilft.

Detonic zur Drucknormalisierung

Die komplexe Wirkung pflanzlicher Bestandteile des Arzneimittels Detonic an den Wänden der Blutgefäße und des autonomen Nervensystems tragen zu einem raschen Blutdruckabfall bei. Darüber hinaus verhindert dieses Medikament die Entstehung von Atherosklerose dank der einzigartigen Bestandteile, die an der Synthese von Lecithin beteiligt sind, einer Aminosäure, die den Cholesterinstoffwechsel reguliert und die Bildung von atherosklerotischen Plaques verhindert.

Detonic nicht süchtig und Entzugssyndrom, da alle Bestandteile des Produkts natürlich sind.

Detaillierte Informationen zu Detonic befindet sich auf der Herstellerseite www.detonicnd.com.

Bradyarrhythmien

Die EKG-Diagnose von Bradyarrhythmien hängt vom Vorhandensein oder Fehlen von P-Wellen, der Morphologie der P-Wellen und der Beziehung zwischen P-Wellen und QRS-Komplexen ab.

Bei Bradyarrhythmien kann aufgrund der Beziehung zwischen P-Wellen und QRS-Komplexen eine AV-Dissoziation vermutet werden. Ein Schlupfrhythmus kann knotig (enger QRS-Komplex) oder ventrikulär (breiter QRS-Komplex) sein.

Regelmäßige Bradyarrhythmien mit einem 1: 1-Verhältnis zwischen P-Wellen und QRS-Komplexen weisen auf das Fehlen einer AV-Blockade hin. P-Wellen vor dem QRS zeigen eine Sinusbradykardie (wenn die P-Wellen normal sind) oder einen Sinusstillstand mit atrialer Bradykardie (wenn sich die P-Wellen vom Sinus unterscheiden) an. P-Wellen nach QRS-Komplexen deuten auf einen Sinusstillstand mit knotigem oder ventrikulärem Rhythmus mit retrograder Aktivierung der Vorhöfe hin. Der Kammerrhythmus führt zum Auftreten eines breiten Komplexes von QRS; Der Knotenrutschrhythmus hat in der Regel eine schmale QRS-Form.

Wenn der Rhythmus unregelmäßig ist, überschreiten P-Wellen normalerweise die Anzahl der ORS-Komplexe. Ein unregelmäßiger Rhythmus mit einem 1: 1-Verhältnis zwischen P-Wellen und QRS-Komplexen weist in der Regel auf eine Sinusarrhythmie mit einer allmählichen Beschleunigung und Verzögerung des Sinusrhythmus hin (wenn P-Wellen Sinus sind).

Pausen im Falle eines regelmäßigen Rhythmus können durch blockierte P-Wellen (atriale Extrasystolen treten normalerweise nach der T-Welle auf oder verzerren die Morphologie der T-Welle), Sinusstillstand oder AV-Blockade 2. Grades auf.

Tachyarrhythmien

Polnaja blokada pravoj nozhki puchka Gisa - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Tachyarrhythmien werden in 4 Gruppen eingeteilt: regelmäßige, unregelmäßige, eng-komplexe und weit-komplexe.

Unregelmäßige Tachyarrhythmien mit einem engen ORS-Komplex. Zu den Tachyarrhythmien gehören Vorhofflimmern, Vorhofflattern, Vorhof-Tachykardie mit unterschiedlich starker AV-Überleitung und multifokale Vorhof-Tachykardie. Die Differenzierung basiert auf atrialen EKG-Wellen, die am besten in Pausen zwischen QRS-Komplexen unterschieden werden.

Unregelmäßige Tachyarrhythmien mit breitem QRS-Komplex. In der Regel gibt es 4 Arten von Tachyarrhythmien. Die Trennung basiert auf der Darstellung von Vorhofwellen im EKG und dem Vorliegen einer polymorphen ventrikulären Tachykardie mit einer sehr hohen Herzfrequenz.

Regelmäßige Tachyarrhythmien mit einem engen QRS-Komplex. Diese Tachyarrhythmien umfassen Sinustachykardie, Vorhofflattern oder Vorhof-Tachykardie mit einem konsistenten Verhältnis der AV-Überleitung und paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie. Vagustests oder pharmakologische Tests helfen bei der Unterscheidung dieser Tachykardietypen.

Bei Verwendung dieser Techniken hört die Sinustachykardie nicht auf, sondern die Leitung wird verlangsamt oder es tritt eine vorübergehende AV-Blockierung auf, die die Erkennung von Sinuswellen unterstützt. Auch Flattern und atriale Tachykardien hören in der Regel nicht auf, es ist jedoch möglich, Flatterwellen oder atriale P-Wellen zu visualisieren.

Regelmäßige Tachyarrhythmien mit breitem QRS-Komplex. Sie umfassen regelmäßige, eng-komplexe Tachykardien mit Blockade der Beine des His-Bündels oder durch Leitung von DFS und monomorpher ventrikulärer Tachykardie. Vagustests helfen bei der Differentialdiagnose zwischen ihnen. EKG-Kriterien werden häufig verwendet, um VT und SVT mit einem Defekt der intraventrikulären Leitung zu unterscheiden.

Bei stabilem Zustand des Patienten und anhaltender Blockade wird keine Sonderbehandlung durchgeführt. Um die myokardiale Leitfähigkeit zu verbessern, muss eine Hintergrunderkrankung behandelt werden.

Antihypertonika, Nitrate können je nach Ursprung dieser Pathologie verschrieben werden. Bei einem seltenen ventrikulären Rhythmus und einem atrioventrikulären Block kann die Installation eines Schrittmachers erforderlich sein.

Bei akuter Entwicklung der Blockade der Beine von His, für eine vorübergehende Wirkung, ernennen:

  • Anticholinergika (Atropin, Platifillin);
  • Adrenostimulanzien (Norepinephrin, Isadrin);
  • Corticosteroide im Entzündungsprozess (Dexamethason, Hydrocortison);
  • Diuretika zur Kaliumreduktion (Lasix);
  • vorübergehende Herzstimulation.

Um eine gestörte Vorhofleitung zu erkennen, liefert das EKG die meisten Informationen. Eine Standardtechnik ist nicht immer ausreichend, dann werden Holter-Monitoring, transösophageale Registrierung oder elektrophysiologische Untersuchung angewendet.

Die Dauer der P-Welle überschreitet die Norm (0,12 s). Es ist zu beachten, dass es in nur 3% der Fälle 0,13 bis 0,15 Sekunden erreicht, in der überwiegenden Mehrheit - etwa 0,125 s. Wenn die Blockade nicht konstant ist, ist die Dauer von P immer größer als PR. Der Vorhofzahn kann flach, zweiphasig und deformiert werden. Oft wird eine Blockade 1. Grades mit knotigen oder intraventrikulären Leitungsstörungen, Extrasystole, kombiniert.

Zweiter Grad

Jede nachfolgende Kontraktion hat ein immer längeres P, und dann erscheint eine Welle, die nur vom rechten Vorhof ausgeht, und die linke zieht sich nicht zusammen. Dies entspricht der ersten Option 2 Grad Blockade. Es gibt auch eine Variante, bei der P nicht allmählich ansteigt und die Impulse periodisch nicht das linke Atrium erreichen.

Signale vom rechten Atrium sind vollständig blockiert. Das linke Atrium erzeugt einen eigenen langsamen Rhythmus - etwa 40 Kontraktionen pro Minute. In der Form ist das ektopische P klein, die Intervalle zwischen ihnen und gewöhnlichen Zähnen sind nicht regelmäßig. Ein zusätzlicher Vorhofrhythmus ist Vorhofflimmern oder Vorhofflattern, einseitige Tachykardie.

Das rechte Atrium und die rechten Ventrikel empfangen Anregungswellen von einer normalen (Sinus-) Quelle, während sich abnormale Signale niemals zu ihnen ausbreiten und der Hauptrhythmus die Ektopie nicht beeinflusst. Dies ist das Hauptsymptom der atrialen Dissoziation.

Expertenmeinung Alena AricoExpert auf dem Gebiet der Kardiologie

Nicht immer spiegelt dieses Bild eine schwere Herzkrankheit wider. Eine falsche atriale Dissoziation kann im EKG auftreten, wenn die Elektroden schlecht sitzen. Der Arzt berührt den Patienten während der Registrierung des Kardiogramms in einem kalten Raum mit Atemstillstand, Schluckauf und Parkinson.

Die intraatriale Blockade stellt keine direkte Gefahr für das Leben dar. Ihre Anwesenheit beim Patienten kann jedoch darauf hindeuten, dass er ein hohes Risiko für Vorhofflimmern hat, was zu gefährlichen Komplikationen führen kann.

Vorhofflimmern - eine gefährliche Komplikation der Vorhofleitung

Wenn der Patient solche Symptome festgestellt hat, muss er sich an einen Kardiologen und vorzugsweise einen Arrhythmologen wenden, um weitere Untersuchungen durchzuführen und über die Notwendigkeit einer Behandlung zu entscheiden.

Der Arzt wird zusätzliche Untersuchungsmethoden verschreiben:

  • Langzeit-EKG-Überwachung zur genaueren Diagnose von Leitungsstörungen zu verschiedenen Tageszeiten,
  • EKG-Tests mit Last-Laufband-Test, Fahrradergometrie. Das Gehen auf einem Laufband oder das Treten auf einem stabilen Fahrrad mit überlagerten EKG-Elektroden hilft dabei, die Verbindung von Leitungsstörungen mit der Last genauer zu identifizieren.
  • Ultraschall des Herzens (Echokardiographie) visualisiert die anatomischen Strukturen des Herzens, deckt Herzkrankheiten auf und ermöglicht es Ihnen auch, die Funktion der Kontraktilität des Myokards zu bewerten.

Wichtig! Wenn Sie Symptome von Leitungsstörungen bemerken oder diese im EKG festgestellt wurden, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen, um gefährliche Herzerkrankungen auszuschließen, die eine aktive Behandlung erfordern.

  • Ursachen organischer Herkunft (sie werden durch abnormale Prozesse in der Struktur von Signalwegen verursacht).
  • Funktionsursachen (pathologische Störungen des Herz- und Blutkreislaufsystems treten nicht auf, das Funktionsprinzip des Signalsystems ändert sich, es wird auf eine unausgeglichene Funktion des sympathischen und parasympathischen Systems hingewiesen).
  • Bei Einnahme von Medikamenten, die die rhythmische Funktion des Herzens beeinflussen, äußert sich die Natur solcher Anomalien in akuten Symptomen und einer schwachen Reaktion auf die therapeutische Wirkung.
  • Herzischämie;
  • Herzinfarkt;
  • Kardiosklerose;
  • Pathologien im Zusammenhang mit Kardiomyopathie;
  • gutartige Tumoren des fibrösen Bindegewebes oder des Fibroms;
  • Tumoren oder Metastasen im Bereich des Herzens;
  • Amyloidose;
  • Manifestationen von Angina pectoris;
  • hohes Maß an Unterkühlung.

Symptomatologie

Die Pathologie der Impulse entlang des His-Systems, mit Ausnahme der Drei-Strahlen-Blockade, zeigt keine spezifischen Symptome. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich Patienten mit eingeschränkter intraventrikulärer Leitung gut fühlen und keine gesundheitlichen Probleme haben.

Krankheiten, die zu einer Beeinträchtigung der Leitung führen, können sich mit vielen Symptomen manifestieren. Einer der Hauptgründe für ein plötzlich auftretendes Aufhören der Impulse entlang eines oder mehrerer Zweige seines Bündels ist der Myokardinfarkt. Eine solche Blockade kann auf eine Myokardischämie hinweisen - eine unzureichende Blutversorgung des Herzmuskels. Aufgrund der ausgeprägten Verformung der ventrikulären Komplexe ist die Diagnose eines Herzinfarkts durch ein Elektrokardiogramm sehr schwierig.

  1. Der erste Grad bedeutet, den Durchgang von Impulsen zu verlangsamen.
  2. Im zweiten Grad wird ein Teil der Impulse blockiert, der Rest durchläuft jedoch einen pathologisch veränderten Teil des Leitungssystems.
  3. Der dritte Grad bedeutet die Unmöglichkeit, Impulse zu den Ventrikeln zu leiten.
  • Verringerung der Herzfrequenz;
  • Unverträglichkeit gegenüber körperlicher Anstrengung, auch geringfügig, bei der Kurzatmigkeit, Schwäche, Herzschmerzen auftreten;
  • Ohnmacht, zeitweise Verwirrung.

Vor dem Hintergrund schwerer Herzerkrankungen kann die plötzliche Entwicklung einer trifaszikulären Blockade zu schwerwiegenden Komplikationen führen, die mit einer Abnahme des Rhythmus oder einer langen Pause einhergehen, wenn Kontraktionen der Ventrikel vorübergehend fehlen (vorübergehende Asystolie). Diese Komplikationen umfassen:

  • Die Attacken von Morgagni-Adams-Stokes, bei denen der Patient aufgrund einer Abnahme des Herzzeitvolumens und der daraus resultierenden Hirnischämie erblasst, das Bewusstsein verliert. Nach 1-2 Minuten kommt die Person zur Besinnung, nach einem Anfall kommt es häufig zu Hautrötungen. Wiederholte Angriffe können zu Gedächtnis- und Intelligenzstörungen führen.
  • Kardiogener Schock.
  • Plötzlicher Herztod durch Asystolie (Beendigung der Herzaktivität).
  • Verschlechterung des Verlaufs der koronaren Herzkrankheit, Verschlimmerung der Herzinsuffizienz, Nierenpathologie.

Die meisten Blockaden des His-Bündels treten nur im EKG ohne Symptome oder vor dem Hintergrund der Hauptmanifestationen der Krankheit auf, die diese Abweichung verursacht haben. Bei schlechter Durchblutung treten Schwäche, Schwindel und Ohnmacht auf. Sie sind mit einer geringen Abgabe von Blut in das arterielle Netzwerk aufgrund einer nicht synchronen Kontraktion der Muskelfasern verbunden.

Blockade PNPG

Der rechte Ventrikel wird durch Signale vom linken Herzen erregt. Dies äußert sich in einem erweiterten S, hohen, breiten R, der Ventrikelkomplex erhält eine qRS-Konfiguration, er wird auf 0,11 Sekunden verlängert.

Blockade der LDL

Bei einer vollständigen Niederlage gibt es keine Bewegung von Signalen entlang des Rumpfes oder zweier Zweige gleichzeitig. Die Erregung breitet sich durch Purkinje-Zellen von rechts nach links aus. Die elektrische Achse wird nach links ausgelenkt, der QRS ist breit und deformiert.

Der vordere Teil des Beins ist für die Kontraktion der anterolateralen Wand verantwortlich. Bei einer Blockade nähern sich die Impulse von der Rückwand in Richtung von der Oberseite des Herzens zur Basis. Wenn der hintere Zweig blockiert ist, gehen die Anregungswellen in die entgegengesetzte Richtung. Es ist durch eine Zunahme der ventrikulären Komplexe im Elektrokardiogramm gekennzeichnet.

Es ist möglich, eine Verletzung der Leitfähigkeit von PNPG und des vorderen Teils von LDL durch erweitertes QRS, S-Kerbe, negatives T und Verschiebung der Herzachse nach links zu vermuten. Wenn das rechte Bein und der hintere Ast des linken betroffen sind, gibt es im EKG Anzeichen für eine Blockade des PNPG und eine Abweichung der Achse nach rechts. Diese Kombination tritt häufig bei häufigen Verletzungen (ausgedehnter Herzinfarkt, Myokarditis) auf.

Wenn alle drei Zweige blockiert sind, laufen die Wellen entlang der weniger gebrochenen atrioventrikulären Blockade. Bei vollständigem Stopp der Vorhofsignale arbeiten sie in einem normalen Rhythmus, und die Ventrikel ziehen sich mit ihrer eigenen (idioventrikulären) Frequenz zusammen. Im EKG sind unterschiedliche PQ-Intervalldauern vermerkt. Oft führt eine vollständige Dreistrahlblockade zu Vorhofflimmern oder zum Stoppen von Kontraktionen.

Wenn die Ergebnisse von Standard-EKG-Aufzeichnungen nicht überzeugend genug waren, kann die transösophageale Methode oder die Holter-Überwachung, die Rhythmokardiographie, angewendet werden. Um die Ursache der Leitungsblockade festzustellen, wird den Patienten Ultraschall des Herzens, MRT, MSCT und Positronenemissionstomographie verschrieben.

Ursachen für Leitungsstörungen können sein:

  • allgemeine Krankheiten, die mit einer Veränderung des Stoffwechsels einhergehen (endokrine Pathologie, systemische Kollagenosen);
  • lokale Schädigung des Leitungssystems durch Ischämie, Entzündung, Kardiosklerose, Myokarddehnung mit Hypertrophie einzelner Stellen.

Nach Vernarbung der Nekrosezone werden Myofibrillen und leitende Zellen in Bereichen der Kardiosklerose allmählich ersetzt

Entzündungsreaktionen (Myokarditis) treten am häufigsten auf bei:

  • akute Infektionskrankheiten viraler und bakterieller Art (Influenza, akute Virusinfektionen der Atemwege, Diphtherie bei Kindern, rheumatische Anfälle nach Mandelentzündung);
  • Autoallergische Prozesse vor dem Hintergrund der Vaskulitis unter Beteiligung von Herzkranzgefäßen;
  • produktive granulomatöse Entzündung.

Der Bereich der Ischämie, der durch eine unzureichende Blutversorgung der leitenden Fasern verursacht wird, hängt von der Thrombose sowohl im rechten als auch im linken Ast der Koronararterien ab. Manchmal beurteilen sie anhand der Art der intraventrikulären Blockade die mögliche Lokalisation eines Herzinfarkts.

Pathologie wird bei akutem Herzinfarkt, chronischer Herzinsuffizienz beobachtet.

Herzfehler verursachen Deformation der Herzkammern, Überdehnung und Hypertrophie. Daher ist eine Leitungsverletzung bei Kindern mit angeborenen Veränderungen in der Struktur der Kammern und der Ventilapparatur keine Seltenheit.

Die Entwicklung einer linksventrikulären Hypertrophie mit Bluthochdruck und einer Kardiomyopathie führt auch zu einer Unterbrechung der ventrikulären Impulswege. In diesen Fällen gibt der Grad der Blockade den Schweregrad der Läsion an.

Die Verletzung der intraventrikulären Überleitung ist ein Zustand, der keine pathognomonischen Zeichen aufweist. So können bei einer Fehlfunktion des His-Bündels folgende Symptome bei einem Patienten festgestellt werden:

  • Schwindel.
  • Ein Gefühl der Unterbrechung in der Arbeit des Herzens.
  • Allgemeine Schwäche.
  • Dyspnoe.
  • Bradykardie.
  • Ohnmacht.

In jedem Fall ist es wichtig zu verstehen, dass die Manifestationen von Leitungsstörungen individuell sind und meist direkt von der Grunderkrankung abhängen. Aus diesem Grund ist es beim Auftreten der ersten Symptome, die auf eine Herzfehlfunktion hinweisen, erforderlich, sich an einen Spezialisten zu wenden.

Die Anzeichen für die Entwicklung einer solchen Läsion mit teilweisem oder vollständigem Nichtdurchgang von Kontrollimpulsen entlang des Herzmuskels sind wie folgt:

  1. 1.
    Bei teilweise gestörter Überleitung können die meisten Menschen fast nichts spüren, da sich ein solcher Zustand in vielen Fällen klinisch nicht manifestiert.
  2. 2.
    Wenn eine Person den Durchgang eines Impulses an den Beinen des Bündels von Seinen vollständig blockiert hat, dann treten Anzeichen wie Zärtlichkeit in der Brust, seltene Impulse auf, ein vollständiger Bewusstseinsverlust ist möglich.
  3. 3.
    Bei der Untersuchung eines Patienten, der über plötzliche, stark drückende Schmerzen hinter dem Brustbein, eine scharfe, unzumutbare Schwäche, das Auftreten von kaltem Schweiß klagt, wird im Elektrokardiogramm üblicherweise eine vollständige Blockade des linken Ventrikels festgestellt. Auf diese Weise können Sie die Entwicklung eines akuten Myokardinfarkts bestimmen, der normalerweise als Impulsobstruktion getarnt ist. Der Patient hat einen seltenen Puls, er wird oft krank. Es ist ziemlich schwierig, das Vorhandensein eines Herzinfarkts bei einer Person aus einem Elektrokardiogramm heraus zu bestimmen. Wenn diese Läsion vermutet wird, werden die Patienten dringend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Bei einer solchen Verletzung des Pulsdurchgangs treten meist keine Anzeichen der Erkrankung auf, da die Verschiebungen auf dem Elektrokardiogramm so gering sind, dass es sehr schwierig ist, sie zu unterscheiden. Dennoch gibt es einige Anzeichen, die bemerkt haben, dass es dringend notwendig ist, den Patienten zum Arzt zu bringen. Typischerweise hat ein Patient eine Krankheit wie folgt:

  1. 1.
    Eine Person beklagt sich über eine häufige Kopfdrehung.
  2. 2.
    Der Patient hat eine merkliche Atemnot, die auch in Ruhe nicht verschwindet.
  3. 3.
    Oft klagt ein Patient mit unspezifischer Impulspassage über eine unbegreifliche Erkältung im Bereich des Herzmuskels.
  4. 4.
    Eine solche Person wird in relativ kurzer Zeit müde und hat nicht genug Kraft, um den Job zu beenden.
  5. 5.
    Wenn Sie den Puls eines solchen Patienten messen, stellt sich heraus, dass er stark verlangsamt hat.
  6. 6.
    Eine Person fängt an, sich über Gedächtnisstörungen zu beklagen. Er kann sich nicht an viel erinnern, manchmal sogar an das, was er in letzter Zeit getan hat.
  7. 7.
    Bei Tageslicht kann es zu mehreren Stimmungsschwankungen kommen.
  8. 8.
    Ein Kranker leidet unter einem unverständlichen Gefühl der Angst. Er hat verstörende Gedanken, für die es keine Voraussetzungen gibt. In der Regel klagt der Patient bei seiner Familie über die Todesangst, die ihn auch im Traum verfolgt.
  9. 9.
    Eine unspezifische Beeinträchtigung der Impulsleitung in den Ventrikeln des Herzmuskels kann sich plötzlich als Sturz auf eine völlig ebene Fläche bemerkbar machen.

Wenn der Patient mindestens eines dieser Symptome hat, muss dringend ein Arzt gerufen werden, da möglicherweise ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist.

  • Schwäche;
  • kalter Schweiß;
  • Schwindel;
  • Ohnmachtsanfälle;
  • Behinderung;
  • Schmerz im Herzen;
  • langsamer Puls, der sehr schlecht hörbar ist.

Häufig können solche Symptome gleichzeitig auf einen Myokardinfarkt und eine Verletzung der intraventrikulären Überleitung hinweisen. Für eine genauere Diagnose sind spezielle Untersuchungsmethoden erforderlich.

Jede Blockade hat ihre eigenen Eigenschaften. Sie hängen von der Lokalisierung des Fokus der Verletzung ab. Meistens gibt es bei unvollständiger Blockade keine offensichtlichen Manifestationen der Pathologie, außer bei EKG-Messungen. Komplette Blockade kann sich durch unterschiedlich starke Symptome äußern, zum Beispiel:

  1. Bei sinoatrialer Vollblockade sind Atemnot, Brustschmerzen, ein seltener und schwacher Puls zu spüren.
  2. Atrioventrikuläre vollständige Blockade ist durch eine deutliche Verlangsamung des Herzrhythmus gekennzeichnet, Ohnmacht ist möglich.
  3. Bei Vorhofleitungsstörung verläuft die Verstopfung in der Regel ohne sichtbare Anzeichen. Manchmal kommt es zu Atemnot, Beine schwellen an.
  4. Die intraventrikuläre absolute Blockade (in den Ästen von His) äußert sich in einer Abnahme der Herzfrequenz, scharfer Schwäche, Übelkeit, Bewusstlosigkeit und Sekretion von kaltem Schweiß.

Therapien

Eine durch Elektrokardiographie versehentlich festgestellte partielle Blockade des rechten Beins ist normalerweise keine Pathologie und erfordert keine Behandlung. Wenn jedoch plötzlich eine Verletzung der intraventrikulären Überleitung des Herzens auftritt, ist es notwendig, die Ursache der Erkrankung herauszufinden und eine angemessene Therapie zu verschreiben. Die Behandlung wird durchgeführt und beeinflusst die Ursachen der Leitungsstörung: Wenn eine Leitungsstörung aufgrund von Myokarditis, Aortendefekt oder Lungenembolie auftritt, wird die Behandlung dieser Pathologien organisiert.

Oft treten vorübergehende Blockaden aufgrund einer Myokardischämie auf. In diesem Fall werden therapeutische Maßnahmen zur Verbesserung der Blutversorgung des Myokards, der Behandlung von Atherosklerose, durchgeführt. Die Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie kann zur Beseitigung des Impulsproblems führen.

Bei einem Myokardinfarkt wird eine intensive Therapie durchgeführt, um den Bereich der Nekrose einzuschränken, den Bereich der Ischämie zu verkleinern und Komplikationen der Pathologie, einschließlich lebensbedrohlicher, zu bekämpfen. Die Gefahr ist eine vollständige Drei-Strahlen-Blockade, durch die sich eine Asystolie (Stillstand der Herzkontraktionen und elektrische Aktivität) entwickeln kann. Die Behandlung erfolgt durch externe und intrakardiale Stimulation.

  1. Blockade von zwei Beinen des Bündels von His, manifestiert durch eine seltene Häufigkeit von Herzkontraktionen, Herzinsuffizienz, Angina-Attacken.
  2. Die Kombination der Leitungspathologie im linken oder rechten Bein des Bündels von His und atrioventrikulären Block.
  3. Die Beendigung des Durchgangs von Impulsen entlang des rechten Beins und des hinteren Astes des His-Systems.
  4. Anhaltende Leitungsstörung beider Beine, die 3 Wochen nach einem Herzinfarkt anhält.
  5. Die Angriffe von Morgagni-Adams-Stokes.

Moderate Leitungsstörungen bedürfen keiner Behandlung. Eine unvollständige Blockierung im rechten Zweig seines Bündels ist nicht gefährlich. In dieser Situation empfehlen wir, dass Sie von einem Kardiologen beobachtet werden, sich jährlichen medizinischen Untersuchungen und einem EKG unterziehen. Dies ist jedoch der Fall, wenn der Patient keine anderen Beschwerden oder Begleiterkrankungen hat. Wenn Anomalien festgestellt werden, ist eine geeignete Therapie angezeigt.

Eine linksventrikuläre Blockade ist gefährlicher. Vor diesem Hintergrund treten häufiger Durchblutungsstörungen und Herzinsuffizienz auf. Wir empfehlen die Einnahme von Herzglykosiden, Antiarrhythmika und anderen Medikamenten. Das Behandlungsschema wird individuell auf der Grundlage der Schwere des Zustands, des Alters des Patienten und von Begleiterkrankungen bestimmt.

Es ist wichtig zu wissen: Eine spezifische Behandlung für die intraventrikuläre Blockade wurde nicht entwickelt. Die vorgeschlagenen Medikamente erhöhen nur die Erregung des Herzgewebes, beseitigen jedoch nicht die Ursache. Es ist notwendig, die Hauptpathologie zu behandeln - die, die die Fehlfunktion des leitenden Systems verursacht hat. Dies ist der einzige Weg, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen.

Wenn die medikamentöse Therapie unwirksam ist oder sich der Patient in einem ernsthaften Zustand befindet, wird eine chirurgische Behandlung empfohlen. Die Installation eines Herzschrittmachers - ein Instrument, das seinen eigenen Herzrhythmus auferlegt. Das implantierte Gerät sorgt für eine ununterbrochene Myokardaktivität.

Kompetenter Rat: Wenn sie den Herzschrittmacher setzen

Die Installation eines Herzschrittmachers ist eine chirurgische Operation und wird nur gemäß den Indikationen verschrieben. Es macht keinen Sinn, das Verfahren durchzuführen, wenn keine offensichtlichen Symptome der Pathologie vorliegen. Wenn sich der Patient wohl fühlt, ist die Einführung eines künstlichen Schrittmachers nicht angezeigt. Die Operation wird nicht empfohlen, wenn die identifizierten Symptome mit reversiblen Ursachen verbunden sind. Es ist notwendig, mit der Grunderkrankung fertig zu werden - und der Herzmuskel kann wieder voll arbeiten.

Hinweise zur Installation eines Herzschrittmachers:

  • Bradykardie mit einer Herzfrequenz von weniger als 40 Schlägen / min und Rhythmusstörungen bei offensichtlichen Symptomen;
  • Komplikationen, die das Leben des Patienten bedrohen;
  • MAC-Angriffe
  • anhaltende Leitungsstörungen nach Herzinfarkt.

Die Möglichkeit der Installation eines Herzschrittmachers mit einem Puls von weniger als 40 Schlägen / min ohne offensichtliche klinische Symptome wird diskutiert. Der Eingriff wird in jedem Alter durchgeführt.

Die Vorbeugung von Herzleitungsstörungen wurde noch nicht entwickelt. Behandlung nicht verzögern, Risikofaktoren vermeiden. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit, eine Pathologie zu entwickeln. Um das Problem rechtzeitig zu erkennen, sollten regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen beim Therapeuten mit einer Beurteilung des EKG (falls erforderlich) durchgeführt werden.

Stabiler intraventrikulärer Langzeitblock erfordert keine spezielle Behandlung. Der erstmalige Nachweis von intraventrikulären Veränderungen, insbesondere bei älteren Patienten, erfordert einen Krankenhausaufenthalt und eine umfassende Untersuchung, um die Ursachen zu ermitteln.

Ischämie beinhaltet die Verwendung von Coronaryolytika und die sorgfältige Verwendung von schwachen β-Blockern.

Wird die entzündliche Natur der Veränderungen festgestellt, wird eine antibakterielle Therapie mit hormonellen Medikamenten durchgeführt.

Bei Kombination mit chronischer Herzinsuffizienz werden kleine Dosen von Digitalis und Diuretika verwendet.

Es ist wichtig, das Problem der Angemessenheit der Installation eines Schrittmachers rechtzeitig zu lösen. Dies gilt insbesondere für Fälle von Zwei- und Dreistrahlblockaden.

Die Behandlung erfolgt unter Aufsicht eines örtlichen Arztes in einer Klinik oder in der Abteilung für Kardiologie (Arrhythmologie). Die Therapie sollte mit der Beseitigung der Ursache der Leitungsstörung beginnen. Wenn keine Herzerkrankungen festgestellt werden, werden Vitamine und Medikamente verschrieben, die die Ernährung des Herzmuskels verbessern, z. B. Preductal, ATP usw.

Mit einer vollständigen Verletzung der Leitung, die zu schwerer Bradykardie führt, wird das Problem der Installation eines künstlichen Schrittmachers gelöst.

Bei ERW-Syndrom und verkürztem PQ mit schweren Symptomen von Tachyarrhythmien ist eine Radiofrequenzablation (RFA) möglich. Dies ist die Zerstörung zusätzlicher Leitungsstrahlen, indem Geräte durch Arterien in die Herzhöhle eingeführt werden.

  1. Wenn eine Person eine Verletzung der intraventrikulären Leitung hat, wird eine Behandlung, die die bestehende Blockade direkt betreffen würde, nicht durchgeführt. Bei dieser Pathologie sollten alle Ressourcen auf die Identifizierung und Behandlung der zugrunde liegenden Krankheit gerichtet sein. Wenn die Krankheit zum Beispiel durch Bluthochdruck verursacht wird, ist es notwendig, blutdrucksenkende Medikamente einzunehmen, sich richtig zu ernähren und einen aktiven Lebensstil zu führen.
  2. Falls die Blockade asymptomatisch ist, muss sie dynamisch beobachtet werden, bis die ersten Änderungen erkannt werden. Beginnen Sie dann auch mit der Therapie der Grunderkrankung.
  3. Für den Fall, dass die Entwicklung eines atrioventrikulären Blocks bemerkt wird, kann die Installation eines Schrittmachers notwendig sein. Dieser Eingriff besteht darin, dem Patienten einen künstlichen Schrittmacher zu implantieren, in dessen Rolle spezielle Geräte wirken. Die Gründe für die Installation des Stimulators sind:
  • Leitungsstörungen, die zu Ohnmacht oder schwerer Atemnot führen.
  • Behinderung des Patienten.
  • Die Unfähigkeit, die Grunderkrankung zu behandeln.
  • Die Bildung von Kreislaufversagen.

Sie müssen verstehen, dass die Verwendung von Herzschrittmachern die Einhaltung bestimmter Regeln erfordert, insbesondere:

  • Vermeiden Sie Verfahren, die auf magnetischen Impulsen (MRT) beruhen.
  • Greifen Sie nicht auf physiotherapeutische Behandlungen zurück.
  • Vermeiden Sie Stromschläge.
  • Verletze nicht deine Brust.

Bei der Diagnose einer Verletzung der intraventrikulären Überleitung des Herzens, die den Abschluss eines vollständigen Untersuchungsverlaufs anzeigt, muss die Ursache der Erkrankung beseitigt werden.

Wenn die Verletzung nicht mit der Anwesenheit eines Patienten mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zusammenhängt, verschreiben Spezialisten einen Kurs, der aus folgenden Medikamenten besteht:

  • Vitamine oder Komplexe von Mineralien;
  • Arzneimittel, deren Wirkung auf die Regulierung und Stabilisierung der Blutversorgung des Herzens abzielt (ATP oder Preductal).

Bei der Diagnose einer vollständigen intraventrikulären Obstruktion besteht die Behandlung in der Einführung eines künstlichen Schrittmachers, der den Herzrhythmus mit einer festgelegten Frequenz stimuliert. Andernfalls kann der Patient eine Bradykardie des Herzens mit nachfolgenden Komplikationen entwickeln.

Bei der Behandlung von Patienten mit einer ähnlichen Pathologie ist die Ernennung von Arzneimitteln, die die Stoffwechselprozesse des Myokards des Herzens stimulieren, äußerst wichtig. Darunter befinden sich beispielsweise Inosin, Cocarboxylase, Adenosintriphosphorsäure. Die Einnahme solcher Medikamente dauert 30 Tage.

Wenn bei einem Patienten eine Verletzung der intraventrikulären Leitung und des atrioventrikulären Blocks von 1 oder 2 Grad diagnostiziert wird, sollte man äußerst vorsichtig und aufmerksam auf die Ernennung von Arzneimitteln achten.

Dies liegt an der Tatsache, dass Sie durch das Blockieren eines Angriffs einer Art von Blockade den Grund für die Entwicklung einer anderen Art von Pathologie aktivieren können. Solche Patienten sollten unter ständiger Aufsicht von Spezialisten stehen und regelmäßig einer elektrokardiographischen Untersuchung unterzogen werden.

Wenn die Gefahr besteht, dass sich eine atrioventrikuläre Blockade entwickelt, wird der Patient sofort ins Krankenhaus eingeliefert und eine Methode wie die Katheterisierung wird verordnet.

Pass auf dich auf und sei gesund!

Die Bahnen des Hauptorgans des Kreislaufsystems umfassen die folgenden Abteilungen: das Synotrialzentrum im Bereich des rechten Vorhofs, das Vorhofgewebe, das atrioventrikuläre Zentrum am Übergang der Vorhöfe und Ventrikel des Herzens, das Bündel von Sein und sein rechter und linker Zweig, der entfernte Bereich, sind die Zweige des Purkinje-Bündels.

Der Pfad trägt zum Ursprung und Durchgang des kontraktilen Signals durch das Herz bei, so dass es kontraktile Aktionen ausführt. Diese Aktivität trägt dazu bei, dass Blut in die Kammern gepumpt und zu den Blutgefäßen geleitet wird. Manchmal liegt eine Verletzung der intraventrikulären Leitung des Herzens vor. Was es ist Dies ist der unterbrochene Durchgang des Impulses durch die Drahtkanäle oder dessen völlige Abwesenheit. Infolge solcher Phänomene entwickelt sich eine Arrhythmie.

Die Wahl der therapeutischen Wirkung hängt von der Ursache der Leitungsstörungen in den Ventrikeln ab. Beispielsweise werden bei Myokarditis in der Regel antibakterielle Medikamente sowie Glukokortikosteroide verschrieben. Wenn das Problem eine Funktionsstörung der Schilddrüse ist, sollte ein Endokrinologe in die Behandlung einbezogen werden.

In Abwesenheit von Herzerkrankungen ist es nützlich, Vitaminkomplexe zu verschreiben, die den Herzmuskel stärken, und Medikamente zur Verbesserung der Organernährung. Wenn eine verkürzte Leitfähigkeit beobachtet wird, gibt es keine organischen Störungen, die Behandlung wird nicht durchgeführt.

Schwangerschaftsforschung

Eine dauerhafte Blockade des rechten Beins und einzelner Äste des linken Beins mit einem Strahl bei Patienten ohne Herzerkrankung hat keinen Einfluss auf die Gesundheit und die Lebenserwartung.

Die Prognose für das erstmalige Auftreten von Leitungsstörungen durch organische Schädigung des Herzens hängt von der Schwere der Grunderkrankung ab.

Es gibt unterschiedliche Meinungen über den Grad des Einflusses der Blockade des linken Beins auf die Sterblichkeitsrate. Einige Forscher betrachten Blockaden mit einem oder zwei Strahlen nicht als Risikofaktoren, die das Überleben der Patienten beeinträchtigen. Anderen Quellen zufolge kann eine konstante oder wiederkehrende Form der Pathologie die Wahrscheinlichkeit des Todes durch Herzkomplikationen um das Fünffache erhöhen.

Die Entwicklung der Blockade des linken Beins im akuten Zeitraum des Myokardinfarkts verschlechtert die Prognose erheblich: Die Sterblichkeitsrate steigt und liegt bei 40–50%.

Die ungünstigste Prognose ist eine trifascikuläre Blockade aufgrund des hohen Asystolierisikos.

Wird die Pathologie beim Kind festgestellt, deutet dies meist auf angeborene Missbildungen oder Verstöße vor dem Hintergrund der Vererbung hin. Bei einer teilweisen Verletzung lohnt sich Panik nicht, da sie häufiger in normalen Grenzen auftritt. Es gibt keine anderen spezifischen Merkmale der Pathologie bei Kindern und Jugendlichen.

Die Symptome, anhand derer eine Pathologie bei einem Kind identifiziert werden kann, lauten wie folgt:

  • Gedächtnisstörung
  • Unaufmerksamkeit.
  • Das Auftreten von Atemnot.
  • Verschlechterung der schulischen Leistungen.
  • Brustschmerz.
  • Allgemeines Unwohlsein.
  • Müdigkeit bei geringer körperlicher Anstrengung.

Die Wahl der Therapie, wie bei Erwachsenen, hängt direkt von den Gründen ab, die diesen Zustand provoziert haben.

Die erste Phase muss nicht behandelt werden, aber das Kind wird unter ärztlicher Aufsicht genommen. Im zweiten Fall werden Medikamente verschrieben, und ein höherer Grad erfordert einen chirurgischen Eingriff, dh die Implantation eines ECS, eines künstlichen Schrittmachers.

In keinem Fall sollte man die Manifestation von Zeichen ohne Beachtung lassen; Eine umfangreiche Blockade kann zum Tod führen.

Eine ähnliche Krankheit kann sich bei einer Frau während der Schwangerschaft manifestieren. Oft sind die Symptome unklar, aber wenn es eine unzumutbare Schwäche, Schwindel, Kurzatmigkeit, instabile Stimmung gibt, dann müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Vor der Verschreibung therapeutischer Maßnahmen ist eine gründliche Untersuchung erforderlich, um eine genaue Diagnose zu stellen. Zunächst wird eine Frau zu einem EKG geschickt.

Bei teilweise gestörter Herzleitung ist die Prognose günstig. Wenn sich eine vollständige Blockade eines Teils des Herzmuskels entwickelt, ist die Prognose schlecht, da dies zu Komplikationen führen kann - Herzstillstand und plötzlicher Tod, Kammerflimmern und thromboembolische Komplikationen wie Lungenembolie und ischämischer Schlaganfall.

Für den Fall, dass die Blockade der Beine des His-Bündels asymptomatisch ist, ist die Prognose am häufigsten günstig. Solche Patienten müssen sich keinen Behandlungsmaßnahmen unterziehen. Wichtig ist nur, die Dynamik der Veränderungen beim Kardiologen zu beobachten. Dies wird dazu beitragen, organische Läsionen rechtzeitig zu identifizieren.

Wenn Blockaden vor dem Hintergrund einer organischen Pathologie auftreten, hängt die Prognose direkt von der Schwere der Grunderkrankung ab. In jedem Fall ist es wichtig, Ihre Gesundheit zu überwachen und Ärzten nicht auszuweichen. Screening ist also extrem wichtig. Selbst eine asymptomatische Blockade ist bei der Durchführung einer EKG-Studie sehr leicht zu erkennen.

Es ist zu beachten, dass Blockaden einer der prognostischen Faktoren im Verlauf schwerer Krankheiten sind. Daher müssen Sie die folgenden Punkte hervorheben:

  1. Die Blockade des linken Beins erhöht die Mortalität von Herzerkrankungen um das Fünffache.
  2. Falls Blockaden vor dem Hintergrund eines Myokardinfarkts auftreten, deutet dies auf ein großes Nekrose-Gebiet hin. In diesem Fall kann die Mortalität 50% erreichen.
  3. Eine Blockade des rechten Beins wird nicht als Risikofaktor für Herzerkrankungen angesehen.

In jedem Fall ist jede Krankheit leichter zu verhindern als zu behandeln. Wie bereits erwähnt, schaden Leitungsstörungen für sich genommen einem gesunden Menschen nicht. Um die Entwicklung schwerwiegender Pathologien zu verhindern, ist es daher wichtig, sich selbst sorgfältig zu überwachen. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten, führen Sie keinen sitzenden Lebensstil und befolgen Sie auch eine Diät. All dies wird dazu beitragen, Krankheiten vorzubeugen, die zum Auftreten von Blockaden führen können, die einen Impuls an die Ventrikel leiten.

Verletzung der intraventrikulären Überleitung des Herzens - was ist das? Wenn während des Untersuchungsverhaltens des Patienten mit Beschwerden über Schmerzen im Herzmuskel diese Krankheit festgestellt wird, die im EKG (Elektrokardiogramm) deutlich sichtbar ist, blockiert der Patient 2 oder 3 Grad.

Arten von Krankheiten

Eine Störung der ventrikulären Leitung ist sehr gefährlich. Es ist in 2 Hauptunterarten unterteilt:

  1. 1.
    Ein Impuls geht nicht durch einen bestimmten Bereich des Herzmuskels. Dies führt zu einer lebensbedrohlichen Blockade des Patienten.
  2. 2.
    Der Impuls bewegt sich in die richtige Richtung, geht aber mit einer gewissen Verzögerung vorüber. Verlangsamung führt zu einer unvollständigen Blockade des Herzens.

Solche vollständigen oder teilweisen Verstopfungen treten an den sogenannten Beinen des Bündels von His auf.

Wenn eine lokale Verletzung der intraventrikulären Leitung auf der rechten Seite des His-Bündels auftritt, ist der Rhythmus der normalen Kontraktion des rechten Ventrikels gestört. Tritt dies am linken Bein des His-Bündels auf, so leidet die linke Herzkammer entsprechend. Daneben kann es verschiedene Arten von Läsionen mit intraventrikulärer Impulsleitung geben. Sie sind wie folgt:

  1. 1.
    Schwache lokale Läsionen.
  2. 2.
    Komplette Blockade des linken Ventrikels, charakteristisch für akuten Myokardinfarkt.
  3. 3.
    Nichtspezifische Läsionen mit Blockade der intraventrikulären Impulse.

Alle von ihnen haben ihre eigenen Besonderheiten in Bezug auf Diagnose und Behandlung, und für einige Formen von Krankheiten dieser Art wird der Behandlungsprozess überhaupt nicht durchgeführt.

09 e1469635436428 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Ursachen der Krankheit

Die Ursachen für das Auftreten der Krankheit können völlig unterschiedlich sein. Die folgenden werden als die wichtigsten angesehen:

  1. 1.
    Bei einem absolut gesunden Menschen treten vergleichsweise häufig lokale Störungen der intraventrikulären Leitung am rechten Bein des sogenannten His-Bündels auf.
  2. 2.
    Wenn das Kind ein ovales Fenster am Herzmuskel hat, kann dies bei Kindern zu einer lokalen Störung der intraventrikulären Herzleitung führen.
  3. 3.
    Es ist möglich, jedes Bein des Seinen-Bündels vollständig zu blockieren. Dies kann aufgrund des Auftretens von Erkrankungen des Herzmuskels wie Myokardhypertrophie (Verdickung und Proliferation des Herzens) während der Entwicklung von Klappendefekten, akutem Myokardinfarkt des Herzmuskels, koronarer Herzkrankheit auftreten. Die gleichen Probleme können bei Erkrankungen der Bronchien und der Lunge auftreten, beispielsweise bei obstruktiver Bronchitis, Bronchiektasie, während der Entwicklung von Asthma bronchiale. Ärzte stoßen beim Auftreten von Myokarditis, Kardiomyopathie und Kardiosklerose nach Infarkt auf ähnliche Phänomene.
  4. 4.
    In einigen Fällen ist eine unspezifische Verletzung der intraventrikulären Überleitung möglich, die auf eine unsachgemäße, unkoordinierte Operation eines oder mehrerer Systeme des Herzmuskels zurückzuführen ist. In der Regel kann dies zu einer Verlangsamung der Herzkontraktionen mit unvollständiger Blockade führen, und im Falle eines vollständigen Versagens des Steuerimpulses ist ein praktischer Stopp des Myokards möglich. Solche Verletzungen treten auf, wenn der Prophet des Herzens erscheint, wenn sich Narben oder Narben auf ihm bilden und wenn sich die Ventrikel selbst spalten. Meistens geschieht dies aufgrund entzündlicher Prozesse oder organischer Exposition. Dies kann auch auf die unsachgemäße Anwendung bestimmter Medikamente zurückzuführen sein.

5521 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Hauptsymptome

Die Anzeichen für die Entwicklung einer solchen Läsion mit teilweisem oder vollständigem Nichtdurchgang von Kontrollimpulsen entlang des Herzmuskels sind wie folgt:

  1. 1.
    Bei teilweise gestörter Überleitung können die meisten Menschen fast nichts spüren, da sich ein solcher Zustand in vielen Fällen klinisch nicht manifestiert.
  2. 2.
    Wenn eine Person den Durchgang eines Impulses an den Beinen des Bündels von Seinen vollständig blockiert hat, dann treten Anzeichen wie Zärtlichkeit in der Brust, seltene Impulse auf, ein vollständiger Bewusstseinsverlust ist möglich.
  3. 3.
    Bei der Untersuchung eines Patienten, der über plötzliche, stark drückende Schmerzen hinter dem Brustbein, eine scharfe, unzumutbare Schwäche, das Auftreten von kaltem Schweiß klagt, wird im Elektrokardiogramm üblicherweise eine vollständige Blockade des linken Ventrikels festgestellt. Auf diese Weise können Sie die Entwicklung eines akuten Myokardinfarkts bestimmen, der normalerweise als Impulsobstruktion getarnt ist. Der Patient hat einen seltenen Puls, er wird oft krank. Es ist ziemlich schwierig, das Vorhandensein eines Herzinfarkts bei einer Person aus einem Elektrokardiogramm heraus zu bestimmen. Wenn diese Läsion vermutet wird, werden die Patienten dringend in ein Krankenhaus eingeliefert.

2 3 2 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Symptome in unspezifischen Fällen der Krankheit

Bei einer solchen Verletzung des Pulsdurchgangs treten meist keine Anzeichen der Erkrankung auf, da die Verschiebungen auf dem Elektrokardiogramm so gering sind, dass es sehr schwierig ist, sie zu unterscheiden. Dennoch gibt es einige Anzeichen, die bemerkt haben, dass es dringend notwendig ist, den Patienten zum Arzt zu bringen. Typischerweise hat ein Patient eine Krankheit wie folgt:

  1. 1.
    Eine Person beklagt sich über eine häufige Kopfdrehung.
  2. 2.
    Der Patient hat eine merkliche Atemnot, die auch in Ruhe nicht verschwindet.
  3. 3.
    Oft klagt ein Patient mit unspezifischer Impulspassage über eine unbegreifliche Erkältung im Bereich des Herzmuskels.
  4. 4.
    Eine solche Person wird in relativ kurzer Zeit müde und hat nicht genug Kraft, um den Job zu beenden.
  5. 5.
    Wenn Sie den Puls eines solchen Patienten messen, stellt sich heraus, dass er stark verlangsamt hat.
  6. 6.
    Eine Person fängt an, sich über Gedächtnisstörungen zu beklagen. Er kann sich nicht an viel erinnern, manchmal sogar an das, was er in letzter Zeit getan hat.
  7. 7.
    Bei Tageslicht kann es zu mehreren Stimmungsschwankungen kommen.
  8. 8.
    Ein Kranker leidet unter einem unverständlichen Gefühl der Angst. Er hat verstörende Gedanken, für die es keine Voraussetzungen gibt. In der Regel klagt der Patient bei seiner Familie über die Todesangst, die ihn auch im Traum verfolgt.
  9. 9.
    Eine unspezifische Beeinträchtigung der Impulsleitung in den Ventrikeln des Herzmuskels kann sich plötzlich als Sturz auf eine völlig ebene Fläche bemerkbar machen.

1 111 1 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Wenn der Patient mindestens eines dieser Symptome hat, muss dringend ein Arzt gerufen werden, da möglicherweise ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist.

Pathologie diagnostisch

Wenn eine Person Symptome dieser Krankheiten hat, ist eine dringende Untersuchung durch einen Kardiologen oder Arrhythmologen erforderlich. Nach einer externen Voruntersuchung und der Aufzeichnung von Patientenbeschwerden wird der Patient angewiesen, Labortests durchzuführen, um eine Diagnose zu stellen. Die folgenden Arten von Prüfungen und Tests werden normalerweise zugewiesen:

  1. 1.
    Elektrokardiogramme werden mit der Holter-Methode überwacht. Es wird benötigt, um die Impulsübertragung für 24 Stunden zu erfassen.
  2. 2.
    Der Patient muss sich speziellen Tests unterziehen, deren Ergebnisse in einem Elektrokardiogramm festgehalten werden. Verwenden Sie für diese Zwecke Heimtrainer, Laufband-Tests. Der Patient kann auf einem Laufband laufen oder auf einem stehenden Fahrrad treten, und zu diesem Zeitpunkt werden Elektroden aus einem Elektrokardiogramm daran befestigt. Auf diese Weise können Sie den genauen Zusammenhang zwischen einer beeinträchtigten Leitfähigkeit und der Belastung des Patienten feststellen.
  3. 3.
    Im nächsten Stadium wird eine Untersuchung des Herzmuskels mit Ultraschallgeräten durchgeführt, die eine Pathologie in der Struktur des Herzens aufdecken können, um die Leistung des Myokards zu bewerten.

1 2 2 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

  1. 1.
    Vitamin- und Mineralstoffkomplexe.
  2. 2.
    Medikamente, die die Ernährung des Herzens mit Blut signifikant verbessern, zum Beispiel ATP, Preductal und andere.

Wenn bei dem Patienten eine vollständige Blockade der Ventrikel diagnostiziert wird, weil der Impuls nicht durchläuft, ist möglicherweise ein Herzschrittmacher erforderlich, da ansonsten eine Bradykardie im Herzmuskel auftritt, die zu Komplikationen und sogar zum Tod führen kann.

Bei unspezifischer Beeinträchtigung des Impulsdurchgangs helfen in der Regel keine Medikamente. Daher verschreiben Ärzte eine spezielle Diät für Patienten und eine lange Pause. Dies hemmt negative Prozesse, wodurch das Leben des Patienten verlängert werden kann

Wenn eine unspezifische Läsion nicht behandelt wird, schreitet die Krankheit schnell voran und dies kann die folgenden Konsequenzen haben:

  1. 1.
    Plötzlicher Tod (mit vollständiger Blockade).
  2. 2.
    Die Entwicklung von Herzinsuffizienz.
  3. 3.
    Das Auftreten anderer schwerwiegender Krankheiten.
  4. 4.
    Durchblutungsstörungen im Gehirn. In diesem Fall entsteht ein Schlaganfall.
  5. 5.
    Eine Operation kann erforderlich sein.
  6. 6.
    An den Gefäßen beginnen sich in großen Mengen Thromben zu bilden.

Wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wird, kann die Entwicklung der Krankheit gestoppt werden, wenn eine Person zu einem gesunden Lebensstil übergeht (Diät, Zigarettenabbruch, Einstellung des Alkoholkonsums, manchmal sind Medikamente erforderlich).

Bei teilweiser Beeinträchtigung des Pulsdurchgangs ist die Prognose meist günstig.

Bei vollständiger Blockierung eines Teils oder des gesamten Herzmuskels kann ein plötzlicher Herzstillstand mit tödlichem Ausgang auftreten. In einigen Fällen tritt Kammerflimmern auf. Die Prognose ist daher ungünstig.

Leitungsverletzung entlang des atrioventrikulären Knotens

Ein AV-Block von 1 und 2 Grad bedeutet, dass die Erregung der Ventrikel von den Vorhöfen verzögert ist, die Impulse jedoch immer noch die Ventrikel erreichen. Eine vollständige Blockade des Grades 3 zeigt an, dass kein einziger Impuls zu den Ventrikeln gelangt und diese sich getrennt von den Vorhöfen zusammenziehen. Dies ist ein gefährlicher Zustand, da 17% aller Fälle eines plötzlichen Herztodes durch eine Blockade 3. Grades verursacht werden.

  • Atrioventrikulärer Block entwickelt sich in der Regel mit Defekten, koronarer Herzkrankheit, akuter Myokardinfarktperiode, Myokarditis (entzündlicher Myokardschaden), Kardiosklerose (Ersatz des normalen Herzmuskels durch Narbengewebe aufgrund von Myokardinfarkt, Myokarditis),
  1. Eine Blockade der Grade 1 und 2 ist möglicherweise nicht symptomatisch, wenn die Herzfrequenz leicht abnimmt (50 - 55 pro Minute).
  2. Bei einer Blockade 3. Grades und bei Beobachtung einer signifikanten Bradykardie (weniger als 40 pro Minute) entwickeln sich Anfälle von Morgagni-Ödems-Stokes (MES-Anfälle) - plötzliche Schwäche, kalter Schweiß, Ohnmacht und Bewusstlosigkeit für einige Sekunden. Krämpfe aufgrund einer Erschöpfung des Blutflusses in den Gefäßen des Gehirns sind möglich. Ein Angriff erfordert eine Notfallversorgung, da er zu einem vollständigen Herzstillstand und zum Tod führen kann.

Das EKG zeigt einen Vorfall der Ventrikelkomplexe bei normaler atrialer Kontraktionsrate (die Anzahl der P-Wellen ist größer als die der QRS-Komplexe).

Das Erregen des Herzens kann nicht nur verlangsamt, sondern auch beschleunigt werden. Dies ist auf die Funktion zusätzlicher Wege zurückzuführen, um einen Impuls für eine gegebene Pathologie von Kent-Bündeln durch einen atrioventrikulären Übergang zu leiten. Infolgedessen wird die Erregung viel schneller als normal auf die Ventrikel übertragen, wodurch sie sich häufiger zusammenziehen, und außerdem bewegen sich die Impulse in die entgegengesetzte Richtung zu den Vorhöfen, was zu einer supraventrikulären Tachykardie führt.

Im EKG zeigt der Pfeil ein charakteristisches Symptom des ERW-Syndroms an - die „Delta“ -Welle am Anfang des ventrikulären Komplexes

Anlässe

ERW - ein Syndrom ist eine angeborene Krankheit, da normale zusätzliche Wege im Fötus nach 20 Wochen Schwangerschaft geschlossen sind. Im Falle des ERW-Syndroms bleiben sie funktionsfähig. Das Auftreten dieser Pathologie kann durch eine genetische Veranlagung beeinflusst werden, negative Faktoren, die auf den Fötus wirken (Strahlung, Drogenkonsum, Alkohol, toxische Drogen, schwangere Frauen).

Symptome

Das Syndrom kann sich sowohl in der Kindheit als auch im Erwachsenenalter manifestieren oder überhaupt nicht auftreten und wird dann nur durch EKG diagnostiziert. Anzeichen einer Sinustachykardie oder eines Vorhofflimmerns sind charakteristisch - erhöhte Herzfrequenz von mehr als 200 pro Minute, Brustschmerzen, Atemnot, Gefühl von Luftmangel. In sehr seltenen Fällen können lebensbedrohliche Arrhythmien auftreten - Kammerflimmern.

Es ist eine eigenartige Form des ERW-Syndroms, nur James 'Bündel zwischen den Vorhöfen und dem unteren Teil des atrioventrikulären Knotens wirken als abnormale Pfade. Auch ein angeborenes Merkmal. Wenn es nur durch EKG diagnostiziert wird, nicht begleitet von Symptomen, dann sprechen sie über das Phänomen der verkürzten PQ, und wenn es von Anzeichen einer Tachykardie begleitet wird, dann über das Syndrom der verkürzten PQ. Unterschiede zwischen ERW- und PQ-Syndrom bei EKG-Zeichen.

Häufiger treten bei Patienten vor Beginn eines Anfalls Prodromalsymptome auf:

  • beachten Sie Angst, Aufregung;
  • zunehmender Schwindel;
  • Lärm im Kopf;
  • Taubheit der Arme und Beine erscheint.

Diese Anzeichen werden auch als milde Form bezeichnet, wenn die weitere Entwicklung der Symptome aufhört.

Außerdem verschärfen sich die Manifestationen:

  • Bewusstlosigkeit;
  • ein plötzlicher Sturz einer gehenden Person ist möglich;
  • der Teint der Haut verändert sich - von Rötung zu Blässe mit einem bläulichen Schimmer;
  • Atembewegungen werden selten und tief;
  • erweiterte Pupillen;
  • An den Armen und Halsschlagadern ist die Pulsation nicht zu bestimmen.

Schwerer Verlauf ist gekennzeichnet durch das Auftreten von:

  • Krämpfe in Form von Zuckungen der Gesichtsgesichtsmuskeln oder scharfen Kontraktionen der Gliedmaßen, Rückenmuskeln;
  • unfreiwillige Abgabe von Urin und Kot.

Anfälle mit der beschriebenen Klinik betreffen bis zu 60% der Patienten mit vollständiger atrioventrikulärer Blockade

Die Häufigkeit ihres Auftretens variiert je nach Wirksamkeit der Behandlung bei verschiedenen Patienten erheblich.

(Sinusknotendysfunktion, Arrest-2-Sinus) Diese Pathologie kommt der sinoaurikulären Blockade sehr nahe, unterscheidet sich jedoch darin, dass P-Zellen, die einen Sinusrhythmus erzeugen, anstelle von T-Zellen leiden. In diesem Fall tritt häufig eine Bradykardie auf, die stetig zunimmt und gegen Vagolitiken (Atropin und seine Analoga) resistent ist. Mit zunehmender Schwäche des Sinusknotens werden dann heterotrope Herde in den Vorhöfen angeregt - es treten paroxysmale Rhythmusstörungen auf:

alina foto supermini - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

paroxysmale Tachykardie oder Vorhofflimmern und Flattern. Nach dem Verlassen der Tachykardie ist die Systolenperiode innerhalb weniger Sekunden, und dann tritt die Sinusbradykardie wieder auf. Dieser pathologische Zustand ist mit einer organischen Läsion des Sinusknotens verbunden (Schädigung der P-Zellen), erschöpft den Patienten, eine längere Verzögerung kann zu seinem Tod führen. Das Arrest-2-Sinus-Syndrom ist ein Hinweis auf eine konstante elektrische Stimulation - ein chirurgischer Eingriff.

Anatomie

An der Verbindung der oberen Hohlvene mit dem rechten Atrium befindet sich eine Gruppe von Zellen, die den anfänglichen elektrischen Impuls jedes normalen Herzschlags erzeugen - den Sinusknoten (SU). Der elektrische Impuls dieser Schrittmacherzellen breitet sich auf benachbarte Zellen aus, was zu einer Stimulation der Herzkammern in einer geordneten Reihenfolge führt.

Impulse breiten sich innerhalb des Atriums zum Atrioventrikulären Übergang (AB) durch die bevorzugte Leitung von atrialen interstitiellen Trakten und nicht spezialisierten Myozyten aus. Die AV-Verzögerungszeit beeinflusst die Herzfrequenz und wird durch den autonomen Tonus und die im Blutkreislauf zirkulierenden Katecholamine moduliert, um die Herzleistung jederzeit zu maximieren.

Die Vorhöfe sind bis auf das vordere Septum durch den Faserring von den Ventrikeln elektrisch isoliert. Es gibt ein Bündel von His (Fortsetzung des AV-Knotens), das in das interventrikuläre Septum eintritt und sich dort in ein linkes und ein rechtes Bündel aufteilt.

Arten der Ventrikelblockade

Gemäß der Klassifikation von VL Doshchitsin werden alle intraventrikulären Leitungsstörungen unterteilt in:

  • mono-, bi- und trifascicular je nach Niederlage von einem oder zwei oder drei Bündeln;
  • Fokus: Lokaler Schaden ist nicht in allen EKG-Ableitungen bestätigt;
  • Arborisierung: Lokalisiert im letzten Teil der Purkinje-Fasern;
  • vorübergehend: Änderungen wechseln sich mit der richtigen Leitfähigkeit ab;
  • hartnäckig
  • vollständig und unvollständig;
  • abwechselnd: Die eine oder andere Art der Blockade wird aufgedeckt.

Der pathologische Prozess kann auf jeder Ebene eine Impulsblockade verursachen.

Abhängig von der Unterbrechungsstelle des Impulses werden Blockaden unterschieden:

  • Monofascicular (Single-Beam): der Block der linken Vorder- oder Rückseite, nur das rechte Bein von ihm;
  • bifascicular (zweistrahlig): es ist in zwei versionen als one-s> möglich438 02 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Eine Vielzahl von Blockaden spiegelt sich in der Dekodierung des Elektrokardiogramms wider. Das Leiten eines Impulses von den supraventrikulären Knoten des Herzens verlangsamt sich oder ist vollständig unterbrochen. Dies verletzt die Erregungssequenz der Ventrikel, beeinflusst die biochemischen Vorgänge im Myokard, die Nützlichkeit des Herzzeitvolumens.

Die Ursachen für verschiedene Arten von Blockaden unterscheiden sich voneinander, verursachen ungleiche Veränderungen. Überlegen Sie, wie eine Verletzung der intraventrikulären Leitung bei Erkrankungen des Myokards entsteht.

Die Leitung von nervöser Erregung ist eine der einzigartigen Funktionen des Herzens. Es sorgt für eine sequentielle Übertragung des Impulses vom Hauptknoten zu den Vorhöfen und Ventrikeln. Dazu passieren spezielle Zellen, die in den Zweigen verbunden sind, das interventrikuläre Septum. Mit dem Namen des Entdeckers werden sie Trauben oder Beine von ihm genannt.

Die Enden im unteren Teil beider Ventrikel und der Herzspitze bilden ein dünnes Netz von Purkinje-Fasern.

Jeder Verstoß gegen die intraventrikuläre Leitung führt zu einer mehr oder weniger starken Unterbrechung des Impulsübertragungsverfahrens. Solche Veränderungen nennt man Blockaden. Sie sind funktioneller oder organischer Natur. Am häufigsten spiegelt die Obstruktion des Ventrikeltrakts den Grad der Schädigung des Herzmuskels durch einen pathologischen Prozess wider.

Eine intraventrikuläre Blockade an sich ist für die Herzfunktion nicht schädlich. Sie erschweren jedoch die Grunderkrankung erheblich, beeinträchtigen andere Myokardfunktionen und die Prognose.

Störungen der intraventrikulären Überleitung weisen keine typischen klinischen Symptome auf und werden während einer Kontroll-EKG-Studie festgestellt.

Die Leitung von nervöser Erregung ist eine der einzigartigen Funktionen des Herzens. Es sorgt für eine sequentielle Übertragung des Impulses vom Hauptknoten zu den Vorhöfen und Ventrikeln. Dazu passieren spezielle Zellen, die in den Zweigen verbunden sind, das interventrikuläre Septum. Mit dem Namen des Entdeckers werden sie Trauben oder Beine von ihm genannt.

Eine gestörte Leitung innerhalb der Ventrikel kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen festgestellt werden. Unter den durch Elektrokardiographie festgestellten Pathologien beträgt der Anteil der intraventrikulären Blockade bis zu 2,4%. Eine Erhöhung der Erkennungsrate bei älteren Patienten wird festgestellt.

Nach Prävalenz in der Bevölkerung:

  • an erster Stelle befindet sich ein Block im linken Bein (anteroposteriorer Ast);
  • auf dem zweiten - dem rechten Bein.

Eine gestörte Leitung im hinteren unteren Bündel ist selten.

Diese Art umfasst eine vollständige oder unvollständige Blockade der Beine des Bündels von His. Liegt eine Verletzung der ventrikulären Leitung entlang des rechten Beines des His-Bündels vor, so leidet die Kontraktion des rechten Ventrikels, wenn links, dann jeweils links.

  • Bei gesunden Menschen kann es zu einer unvollständigen Blockade des rechten Beins kommen.
  • Bei Kindern kann ein offenes ovales Fenster im Herzen zu einer lokalen Störung der intraventrikulären Leitung führen
  • Eine vollständige Blockade eines der Beine weist auf Herzerkrankungen hin, z. B. Myokardhypertrophie (Wachstum und Verdickung) mit Klappendefekten, koronare Herzerkrankung, akuter Myokardinfarkt, myokardiale Hypertrophie bei bronchopulmonalen Erkrankungen (obstruktive Bronchitis, Bronchialasthma, Bronchiektase), Kardiosklerose, Kardiomyopathie.

Arten der intraventrikulären Blockade - Leitungsstörungen entlang der Beine des His-Bündels

  1. Teilleitungsstörung kann sich nicht klinisch manifestieren,
  2. Komplette Blockade ist gekennzeichnet durch Anzeichen wie seltener Puls, Brustschmerzen, Bewusstlosigkeit,
  3. Wenn ein Patient plötzlich starke drückende Schmerzen hinter dem Brustbein hat, eine scharfe Schwäche, kalter Schweiß, ein Gefühl der Benommenheit, ein seltener Puls und ein kompletter linker Block im EKG aufgedeckt werden, ist höchstwahrscheinlich ein akuter Myokardinfarkt auf der "maskiert" EKG hinter dem Block wird sich entwickeln. Es ist aufgrund der Unfähigkeit, einen Herzinfarkt mit einem einzigen EKG mit solchen Beschwerden zu bestimmen, ein dringender Krankenhausaufenthalt in einem Krankenhaus erforderlich.

Unspezifische Störung der intraventrikulären Überleitung
- Dies ist eine Impulsblockierung in den entlegensten Bereichen des Herzmuskels - in Purkinje-Fasern. Die Ursachen sind die gleichen Krankheiten wie bei der Blockade des His-Bündels, die Anzeichen im EKG sind minimal und es treten keine klinischen Symptome auf.

EKG - deformierte ventrikuläre Komplexe

In den meisten Fällen ist die Diagnose einer „Störung der intraventrikulären Leitung“ bei relativ gesunden Menschen eine Variante der Norm und beruht auf einer unvollständigen Blockade des rechten Beins des His-Bündels.

Arten von Verstößen werden je nach dem Ort des Auftretens von Blockaden unterteilt:

  • Brennpunktschaden ist im EKG nicht immer sichtbar;
  • Arborisierung wird an den Enden der Purkinje-Fasern gebildet;
  • fokal - nicht immer durch EKG erkannt;
  • vorübergehend - es gibt einen Wechsel der Leitfähigkeitsänderungen;
  • hartnäckig
  • abgeschlossen.

Bei vollständiger Blockade tritt keine Muskelkontraktion auf, es fehlt ein Nervenimpuls. Dies führt häufig zu Herzstillstand und Tod.

438 03 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Unvollständig - Der Durchgang verlangsamt sich und die Frequenz des Impulses zum Herzmuskel nimmt ab. Mit diesem Problem wird die Funktion eines einzelnen Teils des Herzens beeinträchtigt. Diese Art von Verstoß ist nicht tödlich.

Wechselnde Symptome der einen oder anderen Blockade - Pathologie führt zur Blockierung von Impulsen überall im Herzen.

Abhängig vom Ort des Auftretens werden Blockaden in verschiedene Arten unterteilt:

  • monofascicular (einstrahlig): die linke Vorder- oder Rückseite ist blockiert, nur der rechte Zweig;
  • bifascicular (zweistrahlig): Der linke Ast ist blockiert oder der rechte mit dem linken vorderen Ast. Links hinten mit rechts;
  • trifascicular (dreistrahlig).

Und auch eine unspezifische Verletzung der intraventrikulären Leitung wird häufig festgestellt, bei der die normale Funktion des Herzens unmöglich ist.

Es besteht die Wahrscheinlichkeit von Fokusstörungen. Eine unspezifische Beeinträchtigung wird als Impulsblockierung im am weitesten entfernten Teil des Myokards bezeichnet.

Der Grund ist dieselbe Krankheit wie bei einer Blockade, die EKG-Werte sind unbedeutend und es treten keine klinischen Symptome auf.

Eine intraventrikuläre Blockade allein verursacht keinen ernsthaften Schaden, bringt jedoch eine Komplikation der Grunderkrankung mit sich und wirkt sich negativ auf andere Prozesse des Herzmuskels aus.

Das Konzept der Blockade impliziert Verstöße gegen die normale Impulspatenz durch das Herzmuskelsystem. Eine Verletzung bedeutet jedoch nicht das völlige Fehlen eines Nervenimpulses. Es kann einfach eine Verlangsamung der Dynamik sein, die bei Kindern, schwangeren Frauen und Erwachsenen zu einer teilweisen Verlangsamung der Herzfrequenz führt. Es gibt Anzeichen für die Krankheit, die von einem Mangel an Nervenleitung begleitet werden und zu einem vollständigen Herzstillstand führen.

Intrakardiale Pathologien gehen mit einer intraventrikulären Blockade verschiedener Formen der Abduktion einher. Und wenn es keinen Impuls gibt, dann ist dies eine völlige Verletzung der Leitfähigkeit. Wenn der interventrikuläre Impuls verlangsamt wird, spricht man von einer unvollständigen lokalen Pathologie (PNPH).

Verletzungen werden durch die Häufigkeit der Läsion geteilt: intraventrikuläre Blockade des linken Ventrikels proximal und distal, bpn.

Eine Verletzung der intraventrikulären Leitung des Herzens tritt auf, wenn sich die Zeit pathologisch ändert, während der der elektrische Impuls des Sinusknotens durch das leitende Herzsystem gehen und das ventrikuläre Myokard erreichen muss. Atrioventrikuläre Überleitung und ihre Qualität spielen eine große Rolle bei der Aktivität des Herzens. Daher sind bei jeder Verletzung des Herzens verschiedene Krankheiten und Komplikationen zu erwarten.

Natürlich wundert sich eine Person über die Ursache der Verletzung der intraventrikulären Leitung. Was könnte es sein Es gibt eine Reihe von Voraussetzungen für die Entwicklung der Pathologie:

  1. Veränderungen im kardiovaskulären System, die nicht mit organischen Abweichungen einhergehen.
  2. Vom Patienten übertragene Krankheiten wie angeborene Fehlbildungen, Ischämie, Myokarditis, Kardiomyopathie.
  3. Die Wirkung der Operation auf die Gefäße des Herzens.
  4. Die negativen Auswirkungen von Medikamenten, Nebenwirkungen.

Bei Verschlimmerung der Situation, zum Beispiel beim Auftreten eines Myokardinfarkts, wird sofort Sonde injiziert. Die Behandlung wird zunächst auf die Beseitigung der Krankheitsursache reduziert und erst dann mit der Linderung der Symptome begonnen.

Merkmale der Blockade des rechten Beins mit dem linken hinteren Ast

Der Mechanismus der Leitungsstörung: Bei einem vollständigen Block des rechten Astes des Bündels werden der rechte Ventrikel und die angrenzende Hälfte des Ventrikelseptums auf andere Weise erregt. Die Welle der Zelldepolarisation verläuft hier von der linken Seite des interventrikulären Septums, vom anderen Ventrikel. Sie werden zuerst erregt und die Fasern leiten langsam Impulse zum rechten Ventrikel.

Eine unvollständige Blockade zeichnet sich durch die richtige Art der Übertragung aus, jedoch durch die verlangsamte Geschwindigkeit des Pulses.

Die Ursachen für die vollständige Blockade sind hauptsächlich Krankheiten, die mit einer Überlastung des rechten Ventrikels einhergehen:

  • chronische Lungenerkrankungen mit der Bildung eines „Lungenherzens“;
  • angeborene Fehlbildungen, Klappenversagen bei Kindern;
  • Bei erworbenen Defekten ist eine Mitralstenose wichtig, die einen erhöhten Druck im Lungenkreislauf erzeugt.
  • chronische ischämische Erkrankung, kombiniert mit arterieller Hypertonie;
  • Bei einem Myokardinfarkt des hinteren Zwerchfell- und Apikalbereichs wird der Nachweis der Pathologie als Indikator für die hohe Prävalenz der Zone der Nekrose und Ischämie angesehen.

Der radiologisch überlastete rechte Ventrikel ist an der Ausdehnung der Konturen oben rechts zu erkennen

Bei gesundem Herzen ist diese Art der Blockade selten.

Die Gründe für die unvollständige Blockade sollten hinzugefügt werden:

  • Myokarditis (rheumatische Herzkrankheit, Folgen von ansteckenden Viruserkrankungen bei einem Kind);
  • diffuse und fokale Kardiosklerose;
  • Verdickung des linken Ventrikels mit Bluthochdruck;
  • Drogenvergiftung (Digitalis - Derivate, Quin>438 05 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

In diesen Fällen weist eine verzögerte Überleitung auf eine ventrikuläre Hypertrophie hin. Möglich als Variante der Norm bei Sportlern.

Der Mechanismus der Leitungsstörung: Es gibt immer Hindernisse für die Leitung der Erregung entlang der Vorder- und Seitenwände des linken Ventrikels. Zunächst durchläuft der Impuls den linken hinteren Ast, aktiviert das interventrikuläre Septum und den Boden der hinteren Wand. Dann geht durch die Purkinje-Fasern eine von unten nach oben gerichtete Anregungswelle zum anterolateralen Teil des linken Ventrikels.

Die Gründe sind die Pathologie der linken Herzkammern:

  • Myokardinfarkt der Vorder- oder Seitenwand;
  • fokale Kardiosklerose;
  • Hypertonie;
  • Nichtschließung des Vorhofseptums;
  • Aortenfehlbildungen;
  • Insuffizienz der Mitralklappenspitzen;
  • Myokarditis;
  • hypertrophe Kardiomyopathie;
  • Myokarddystrophie mit metabolischen Veränderungen.

Der Mechanismus der Leitungsstörung: Die Impulsabgabe wird im hinteren unteren Teil des linken Ventrikels gehemmt. Die Erregung geht entlang des linken vorderen Bündels zum Myokard der anterolateralen Region, über die Fasern von Purkinje breitet sich der hintere und untere Abschnitt aus. Das Myokard wird entlang der Vorderwand von oben nach unten aktiviert.

Diese Art von Block wird selten isoliert, was häufiger bei der Blockade des rechten Bündelzweigblocks vorkommt.

Ursachen - fokale Veränderungen im linken Ventrikel von der Rückwand mit:

  • posteriorer diaphragmatischer Myokardinfarkt;
  • Kardiosklerose;
  • Myokarditis;
  • Kardiomyopathien;
  • idiopathische Verkalkung des Leitungssystems.

EKG-Bild bei Herzinfarkt mit linker Beinblockade

Der Mechanismus der Leitungsstörung: Der Block des gemeinsamen Rumpfes des linken Beins sollte vor der Verzweigung in den vorderen und hinteren Ast lokalisiert werden oder gleichzeitig den Impulsfluss entlang beider Äste blockieren. Der rechte Ventrikel wird in üblicher Weise erregt, danach wird die Welle durch die kontraktilen Zellen von rechts nach links zum linken Ventrikel übertragen. Bei einem unvollständigen Block „durchbrechen“ einige der Impulse, wenn auch langsam, das linke Bein.

Die Gründe für das Auftreten dieser Art von Leitungsstörung müssen in einer sehr weitreichenden Schädigung des linken Ventrikels gesucht werden mit:

  • akuter transmuraler Myokardinfarkt;
  • diffuse Kardiosklerose;
  • Aortenfehlbildungen und -koarktation;
  • bösartiger Verlauf der arteriellen Hypertonie.

Der Mechanismus der Leitungsstörung: Das Hindernis befindet sich gleichzeitig im rechten Bein und im linken vorderen Bündel (Ast). Der erste durch den intakten linken hinteren Ast erregt die hintere Wand und den unteren Teil des linken Ventrikels entlang der Anastomosenwege - vorne und seitlich. Mit einer großen Verzögerung erreichen die Impulse auf Umwegen den rechten Ventrikel. Dies ist die häufigste Variante von intraventrikulären Störungen bei der Ausbreitung der Erregung.

  • chronische ischämische Krankheit;
  • akuter ausgedehnter Myokardinfarkt mit Anfall des interventrikulären Septums;
  • Herzfehler;
  • diffuse sklerotische, entzündliche und degenerative Läsionen der Ventrikel bei der Lenegra-Krankheit (Degeneration, Verkalkung und Sklerose des Leitungssystems innerhalb der Ventrikel), Levy-Krankheit (fibröses Wachstum im interventrikulären Septum).

Der Mechanismus der Leitungsstörung: Über den linken, intakten vorderen Ast tritt die Erregung in die Vorder- und Seitenwände des linken Ventrikels ein und überdeckt entlang der Anastomosen dessen hinteren und unteren Abschnitt. Zuletzt erreichen die Impulse den rechten Ventrikel.

Die Ursachen unterscheiden sich nicht von den oben beschriebenen weit verbreiteten und tiefen Läsionen der linken Ventrikelwand. EKG-Zeichen verbinden Veränderungen in der Brustkorbableitung während der Blockade des rechten Beins mit einer rechtsseitigen Abweichung der elektrischen Achse.

Gemäß der allgemein anerkannten Klassifikation werden alle Impulssignale zu den Ventrikeln wie folgt aufgeteilt:

  1. Ein, zwei oder drei Strahlen. Dies wird dadurch bestimmt, wie viele Strahlen an der fehlerhaften Leitung von Impulsen beteiligt sind.
  2. Lokal Bei der EKG-Untersuchung wird nicht in allen Ableitungen eine Leitungsverletzung beobachtet.
  3. Verschleppung Eine nicht ordnungsgemäße Impulsübertragung wechselt mit der normalen ab.
  4. Arborisierung Impulsblockade tritt in Purkinje-Fasern auf. Genauer gesagt in ihren unteren Abschnitten.
  5. Blockaden abschließen.
  6. Unvollständige Blockaden.
  7. Blockaden wechseln sich ab. Bei der Durchführung von Recherchen wird die eine oder andere Option aufgedeckt.

Eine der Funktionen, die das Herz ausführt, ist seine Fähigkeit, eine Nervenstimulation durchzuführen. Dadurch gelangen Impulse in die Vorhöfe und Ventrikel des Herzens.

Dafür gibt es eine Masse von Zellen im Herzen, die in Zweigen verbunden sind - Bündel oder Beine von Seinen. Bei einer Verletzung der Leitfähigkeit wird der Impuls teilweise übertragen oder geht nicht mehr vollständig durch. In diesem Fall entwickelt der Patient eine Blockade.

Der Zustand der Blockade führt zu einer Verlangsamung der Impulsgeschwindigkeit in allen Teilen des Herzens. Die Behandlung der Krankheit hängt direkt von der Ursache ab, die die Pathologie verursacht hat.

Die Behandlung bei Kindern mit Funktionsstörungen der Herzleitung hängt wie bei Erwachsenen von der Ursache der Krankheit ab. Die ersten Blockadegrade erfordern eine dynamische Beobachtung ohne Behandlung. Im zweiten Grad können unterstützende Medikamente empfohlen werden; Gelegentlich wird die Einstellung eines Herzschrittmachers empfohlen. Bei einer Blockade der Stufe 3 sollte das Kind operiert werden, um EX - einen künstlichen Schrittmacher - zu implantieren. Manchmal kommt es bei Kindern zu Fällen spontaner vollständiger Genesung, wenn sie älter werden.

Schwangere entwickeln am häufigsten Funktionsstörungen, die keine Medikamente erfordern und spontan vergehen. Bei schweren Leitfähigkeitsstörungen muss eine Frau jedoch Medikamente einnehmen, die von einem Kardiologen zusammen mit einem Frauenarzt ausgewählt werden, wobei das Baby nur minimal geschädigt werden muss.

Am häufigsten werden Vitamine, pflanzliche Heilmittel und Kaliumpräparate empfohlen. Die Implantation von ECS sollte rechtzeitig erfolgen und, falls erforderlich, vor der Auslieferung erfolgen. Eine Geburt bei Frauen mit organischen Herzerkrankungen und AV-Blockaden sollte nur per Kaiserschnitt geplant werden, um keine schwerwiegenden Störungen im Herzrhythmus zu provozieren.

vorbeugende Maßnahmen

Es gibt keine besonderen vorbeugenden Maßnahmen. Die einzige Möglichkeit, das Risiko für Herzleitungsstörungen zu verringern, besteht darin, einen gesunden Lebensstil zu führen, fortgeschrittenen Herzerkrankungen und Überdosierungen vorzubeugen und bei entsprechenden Indikationen regelmäßig von einem Therapeuten und Kardiologen untersucht zu werden.

Um die Behandlung von Blockaden zu verschreiben, muss deren Hauptursache ermittelt werden. Um organische Läsionen vom erhöhten Einfluss des Vagusnervs zu unterscheiden, wird in milden Fällen ein Atropintest durchgeführt.

Die subkutane Verabreichung einer kleinen Dosis Atropin kann die Wirkung des parasympathischen Nervensystems aufheben. Wenn das EKG-Bild während der Kontrolle wiederhergestellt wird, wird dem Patienten empfohlen, nicht ständig Zubereitungen auf Belladonna-Basis (Kerzen im Rektum, Zelenin-Tropfen im Inneren, Bellaspon- oder Bellataminal-Tabletten) zu verwenden.

Der Nachweis von Myokarditis, die Auswirkungen von Stoffwechselstörungen, hormonellen Störungen, Ischämie, Hypertrophie ermöglicht den Einsatz der Therapie nach dem pathogenetischen Prinzip:

  • entzündungshemmende Medikamente (Antibiotika, Kortikosteroide, Zytostatika);
  • Alkalisierungsmittel;
  • β-Blocker und Calciumkanalblocker;
  • Thrombozytenaggregationshemmer und Thrombolytika;
  • Mittel zur Blutdrucksenkung;
  • sofortige Beseitigung von Herzerkrankungen.

Theofedrin - ein Analogon von Ephedrin - ist bei Bluthochdruck kontraindiziert

Wenn ein klassischer Morgagni-Edem-Stokes-Angriff auftritt, muss der Patient in Notfällen versorgt werden, da die Hirndurchblutung gefährdet ist. Es ist keine Zeit, irgendwo in der Entdeckung über die Gründe zu sprechen. Ein Erwachsener kann:

  • Legen Sie den Patienten auf eine harte Oberfläche.
  • Füge dem Brustbein eine intensive Faust zu.
  • Beginnen Sie mit der Durchführung von kardiopulmonalen Wiederbelebungsereignissen im maximal zugänglichen Volumen (nur Herzmassage oder in Kombination mit künstlicher Beatmung).
  • Bitten Sie andere, einen Krankenwagen zu rufen.

Ärzte in solchen Fällen schnell auf das Herz hören, um sicherzustellen, schwache seltene Schlaganfälle, messen den Blutdruck.

438 06 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Vor dem Hintergrund der fortgesetzten indirekten Massage und Atmung werden Mittel, die die Herzaktivität stimulieren (Adrenalinlösung, Ephedrin), intravenös über den Ambu-Beutel verabreicht.

Ambulanten Patienten wird empfohlen, eine Erhaltungsdosis von Isadrin, Alupent einzunehmen.

Bei häufigen Anfällen wird die Erteilung von Indikationen für die Installation eines Schrittmachers in Betracht gezogen.

Die Erkennung von Leitungsanomalien bei einer Person mit einer akuten oder chronischen Erkrankung wird als Komplikation angesehen. Dieses Symptom erfordert eine Überprüfung und fortgesetzte Behandlung für einen längeren Zeitraum.

Ebenso wichtig ist es, die vorübergehende Form von Blockaden zu kontrollieren. Besonders wenn ihre Ursache unklar bleibt

Der Patient sollte mindestens zweimal im Jahr einem EKG-Test unterzogen werden.

Physiologie

Um die Ursachen von Rhythmusstörungen zu verstehen, ist es notwendig, eine Vorstellung von der normalen Physiologie des Herzens zu haben.

Elektrophysiologie

Der Durchgang von Ionen durch die Zellmembran der Myozyten wird durch spezifische Ionenkanäle reguliert, die eine zyklische Depolarisation und Repolarisation der Zelle verursachen, die als Aktionspotential bezeichnet wird. Das Aktionspotential einer arbeitenden Myozyte beginnt, wenn die Zelle von einem diastolischen Transmembranpotential von 90 mV auf 50 mV depolarisiert wird.

Bei diesem Schwellenpotential öffnen sich potentialabhängige schnelle Na-Kanäle und verursachen eine schnelle Depolarisation, indem der Konzentrationsgradient von Na-Ionen verringert wird. Schnelle Na-Kanäle werden inaktiviert und der Na-Zufluss hört auf, spannungsabhängige Ionenkanäle sind jedoch offen, wodurch Ca durch die langsamen Ca-Kanäle (Depolarisation) und K durch K-Kanäle (Repolarisation) entweichen kann.

Erstens sind diese beiden Prozesse ausgeglichen und unterstützen ein positives Transmembranpotential und verlängern auch das Plateau der Phase des Aktionspotentials. Während dieser Phase ist das in die Zelle eintretende Ca für die elektromechanische Konjugation und Kontraktion der Myozyten verantwortlich. Am Ende hört der Zufluss von Ca auf und der Ausfluss K wird verstärkt, was eine schnelle Zellrepolarisation auf 90 mV bewirkt. Während der Depolarisation ist die Zelle gegenüber einem nachfolgenden Depolarisationsereignis refraktär.

Es gibt 2 Haupttypen von Herzzellen:

  • Schnelle Kanalzellen
  • Langsame Kanalzellen

Zellen mit schnellen Kanälen (arbeitende atriale und ventrikuläre Myozyten, His-Purkinje-System-Myozyten) weisen eine hohe Dichte an schnellen Na-Kanälen auf und ihre Aktionspotentiale sind durch ein geringes oder vollständiges Fehlen einer spontanen diastolischen Depolarisation, eine sehr schnelle anfängliche Depolarisationsrate und einen sehr schnellen Verlust gekennzeichnet der Feuerfestigkeit, gleichzeitig mit der Repolarisation.

Zellen mit langsamen Kanälen (CA- und AV-Knoten) weisen eine geringe Dichte an schnellen Na-Kanälen auf und ihre Aktionspotentiale zeichnen sich durch eine schnellere spontane diastolische Depolarisation, eine langsame anfängliche Depolarisationsrate und einen Verlust der Feuerfestigkeit nach der Repolarisation aus (und weisen daher eine lange Refraktärperiode auf) die Unmöglichkeit, Impulse bei hohen Frequenzen zu wiederholen).

Der CA-Knoten ist der dominierende automatische Schrittmacher im normalen Herzen. Wenn der CA-Knoten keine Impulse erzeugt, übernehmen Zellen mit einem etwas geringeren Automatismus (z. B. der AV-Knoten) die Rolle von automatischen Schrittmachern. Die sympathische Stimulation erhöht die Aktivitätsfrequenz von Schrittmacherzellen und die parasympathische Stimulation nimmt ab.

Normaler Rhythmus

In Ruhe beträgt die Frequenz des Sinusrhythmus des Herzens bei Erwachsenen normalerweise 60 bis 100 Schläge / min. Bei jungen Menschen tritt häufig ein Rhythmus mit niedrigerer Frequenz auf. Eine Erhöhung der Rhythmusfrequenz tritt bei körperlicher Anstrengung, Krankheit oder Emotion auf. In der Regel tritt vor dem Erwachen am Morgen eine spürbare tägliche Abnahme der Herzfrequenz auf. Ein absolut regelmäßiger (starrer) Sinusrhythmus ist pathologisch und tritt bei Patienten mit autonomer Denervierung auf (z. B. bei Diabetikern).

Die elektrische Aktivität des Herzens wird in einem EKG dargestellt, obwohl die Depolarisation der CA-Stelle, der AV-Stelle und von His-Purkinje nicht genügend Gewebe umfasst, um nachgewiesen zu werden.

Dreistrahlblockade

Der Mechanismus der Leitungsstörung: Wenn er unvollständig ist, folgt ein elektrischer Impuls von den Vorhöfen in die Ventrikel entlang eines der Zweige (weniger betroffen). In diesem Fall werden Anzeichen einer atrioventrikulären Blockade erkannt. Die vollständige Blockade ist durch einen dritten Grad der atrioventrikulären Obstruktion und eine veränderte Quelle des ventrikulären Rhythmus gekennzeichnet.

Die Gründe sind schwere organische Myokardläsionen, die bereits oben aufgeführt sind.

Die Form der Zähne gibt die Art des intraventrikulären Blocks an

Wie unterscheidet sich die EKG-Leitfähigkeit?

Anzeichen einer gestörten Leitung hängen von der Art der Blockade ab. Sie unterscheiden sich in:

  • die Richtung der elektrischen Achse des Herzens;
  • die Form von ventrikulären Komplexen;
  • Platz in der Brust und Standard führt;
  • die Breite der Zähne und die Abstände.

Manchmal werden Veränderungen in den ventrikulären Komplexen nicht als spezifisch angesehen, da sie auch bei akuter Lungenherz- und rechtsventrikulärer Überfunktion vorliegen. Eine vorübergehende Blockade simuliert eine ventrikuläre Extrasystole.

Die zweistrahlige Blockade gilt als Vorbote der Entwicklung einer dreistrahligen Läsion. Bei der Drei-Strahl-Variante hängt die Form der ventrikulären Komplexe von der Position der Läsion ab, während die Leitung in einem der Zweige teilweise den Varianten der Zwei-Strahl-Blockaden ähnelt. Das EKG-Bild überlagert atrioventrikuläre Erkrankungen unterschiedlicher Schwere.

Bei der Beurteilung der Merkmale von Blockaden für einen Arzt ist es wichtig, frühere EKGs zu betrachten, um das Alter der Veränderungen festzustellen. Stabiler intraventrikulärer Langzeitblock erfordert keine spezielle Behandlung

Der erstmalige Nachweis von intraventrikulären Veränderungen, insbesondere bei älteren Patienten, erfordert einen Krankenhausaufenthalt und eine umfassende Untersuchung, um die Ursachen zu ermitteln

Ischämie beinhaltet die Verwendung von Coronaryolytika und die sorgfältige Verwendung von schwachen β-Blockern. Wird die entzündliche Natur der Veränderungen festgestellt, wird eine antibakterielle Therapie mit hormonellen Medikamenten durchgeführt.

Es ist wichtig, das Problem der Angemessenheit der Installation eines Schrittmachers rechtzeitig zu lösen. Dies gilt insbesondere für Fälle von Zwei- und Dreistrahlblockaden.

Bei der Beurteilung der Merkmale von Blockaden für einen Arzt ist es wichtig, frühere EKGs zu betrachten, um das Alter der Veränderungen festzustellen.

Verletzung der Sinusleitung

438 07 - Lokale Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung

Auf andere Weise wird dies als Sinoatrialblockade bezeichnet. Ein elektrischer Impuls, der vom Sinusknoten ausgeht, kann die Vorhöfe nicht vollständig erreichen, und ihre Erregung erfolgt verzögert. Oft bei gesunden Menschen gefunden und bedarf keiner aktiven Behandlung, kann aber auch bei organischen Erkrankungen des Herzgewebes auftreten.

  1. Bei teilweiser Leitungsstörung treten selten Symptome auf,
  2. Bei einer vollständigen Verletzung der Leitung kommt es zu einem Gefühl von Herzunterbrechungen, Beschwerden in der Brust, Schwindel aufgrund einer Verschlechterung der Blutversorgung des Gehirns aufgrund seltener Herzkontraktionen.
  3. Puls wird selten - weniger als 50 pro Minute.

EKG zur sinoatrialen Blockade - Prolaps der Vorhöfe und Ventrikel (PQRS-Komplex)

Einstufung

Der menschliche Herzmuskel hat 4 Kameras, mehrere Abteilungen sind für die Übertragung der Impulse zuständig. Die Blockade kann eine oder mehrere Abteilungen gleichzeitig treffen. Lokale Störungen werden durch Knoten und Pfade unterschieden.

Bestimmte Arten von Blockaden sind hervorgehoben:

  1. Sinoatrial. Es erscheint im entsprechenden Knoten des rechten Atriums. Der Impuls kann aufgrund einer geringen Kraft oder weil das Atrium ihn nicht aufnehmen kann, nicht vergehen. Eine solche Blockade hat drei Grade:
    • Die Pulsleitfähigkeit ist verzögert.
    • Es wird durch die Häufigkeit der Verschlechterung bestimmt.
    • Der letzte, dritte Grad wird durch schwache Impulse oder das völlige Fehlen ihres Empfangs bestimmt.
  2. Verlangsamung der intraventrikulären Überleitung. Es wird vom Sinusknoten zum linken Vorhof oder zum Knoten der atrioventrikulären Zone beobachtet. Es ist gekennzeichnet durch die Hemmung der Impulsleitung.
  3. AV-Blockade. Einige Grade sind hervorgehoben:
    • Langsame Leitfähigkeit.
    • Das Anhalten einzelner Impulse erfolgt periodisch.
    • Vom Atrium aus können Impulse nicht in die Ventrikel gelangen, während dieser und die Atrien unabhängig von anderen leben.
  4. Blockade der Schenkel von Astblock und Ast (links, rechts, Vorderbündel). Impulse kommen langsamer an oder gehen gar nicht vorbei.

Das Vorhandensein einer solchen Pathologie wird durch eine Verletzung eines der Ventrikel bestimmt. Dieser Typ provoziert die Bildung einer AV-Blockade.

Der erste Grad bezieht sich auf teilweise Abweichungen, der zweite und dritte auf vollständige Abweichungen. Erstere gehören nicht zur Kategorie der Krankheiten, können aber als Grund für die Entstehung einer vollständigen Blockade dienen. Und letzteres wiederum provoziert gefährliche Komplikationen.

Störungen in der gepulsten Leitung können sich für eine lange Zeit nicht manifestieren, sie werden während eines Kardiogramms aufgrund des Vorhandenseins anderer Pathologien erkannt. In einigen Fällen treten sie als Komplikationen von Herzbeschwerden auf.

Bei solchen Verstößen tritt eine Leitfähigkeitsverschlechterung in bestimmten Abschnitten der His-Bündel auf, von denen jeder in ein rechtes und ein linkes Bein unterteilt ist. Letzterer hat einen vorderen und hinteren Ast.

Es wurden drei Arten von Verstößen festgestellt:

  • Einzelstrahl - Vorschub stoppt an einem Ast.
  • Zweistrahl - Verschlechterung an zwei Ästen.
  • Dreistrahl - Blockierung an drei Ästen.

Je nach Lokalisierung des Prozesses werden diese Arten von Blockaden unterschieden:

  1. Einzelstrahl - Signalverzögerung wird nur in einem der Strahlzweige aufgezeichnet. Dementsprechend wird eine Blockade des rechten Ventrikels oder eine Verletzung der Arbeit des linken festgestellt.
  2. Zwei Balken - zwei Äste funktionieren nicht - beide linken Beine oder einer links und rechts.
  3. Dreistrahl - Impulsverzögerung wird in allen drei Zweigen notiert.

Klinischer Fall

Der 65-jährige Patient M. wurde in die therapeutische Abteilung aufgenommen. Zum Zeitpunkt der Untersuchung klagt er über Kurzatmigkeit bei körperlicher Anstrengung, häufige Schwindelanfälle und allgemeine Schwäche. Immer wieder kam es zu Bewusstlosigkeit.

Während der Umfrage konnte festgestellt werden, dass solche Symptome sie seit mehr als einem Jahr stören. Über 14 Monate wurden deutliche Schwäche, Kopfschmerzen und Schwindel festgestellt. Sechs Monate lang kam es zu Bewusstlosigkeit - etwa einmal pro Woche. Im letzten Monat tritt fast täglich eine Ohnmacht auf. Der Patient fällt eine Minute lang in Ohnmacht, dann wird eine allgemeine Schwäche festgestellt.

Bei weiterer Untersuchung wurden Veränderungen im EKG festgestellt. Ultraschall, Dopplerographie, linksventrikuläres Versagen, Klappenstenose. Diagnose: Koronare Herzkrankheit; Rhythmusstörung als Zwei-Strahl-Blockade und MAC-Attacken; Herzinsuffizienz ich tbsp.

Die Patientin erhielt einen Herzschrittmacher, ihr Zustand besserte sich und sie wurde entlassen.

Die Art der Verstöße unterscheidet:

  • Unvollständige Blockade. Die Impulsleitung ist langsam, bleibt aber erhalten. Die Erregung des Myokards erfolgt durch intakte Äste. Dieser Zustand tritt bei gesunden Menschen auf, kann aber auch auf eine Pathologie hinweisen. Änderungen werden in der Regel zufällig im EKG erkannt. Es gibt keine Beschwerden bei Patienten, manchmal gibt es allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit.
  • Blockade abschließen. Impulse erreichen nicht die unteren Teile der Ventrikel. Hohe Wahrscheinlichkeit eines Herzstillstands vor dem Hintergrund einer Bradykardie. Dieser Zustand geht mit deutlichen klinischen Symptomen einher.

Je nach Art der Verstöße gibt es:

  • Fokale Veränderungen - beobachtet in getrennten Teilen des Myokards, die näher an den Purkinje-Fasern liegen, geht der Impuls teilweise durch die Ventrikel.
  • Änderungen der Arborisierung - Die Signalübertragung wird in allen Teilen des leitenden Systems mit Ausnahme seiner Endabschnitte gespeichert.

Prävention

Es ist sehr wichtig, rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zur Stärkung des Gefäßsystems zu ergreifen, auch wenn Sie keine Verletzung der intraventrikulären Leitung festgestellt haben. Was gibt das? Erstens reduziert das Krankheitsrisiko. Es ist besser, Störungen im Körper zu verhindern, als sie zu bekämpfen. Die wichtigsten Maßnahmen für Menschen jeden Alters:

  1. Ein Spaziergang an der frischen Luft garantiert eine gute Durchblutung aller lebenswichtigen Organe, einschließlich des Herzens. Frische Luft versorgt Gewebe und Zellen mit Sauerstoff.
  2. Eine ausgewogene Ernährung, angereichert mit Kalium und Vitaminen. Gesunde Ernährung steigert im Allgemeinen die Kraft, die Energie und die Gesundheit.
  3. Einhaltung des täglichen Regimes - Wenn Sie genug Schlaf bekommen, gleichzeitig essen, fühlen Sie sich viel besser und das Krankheitsrisiko wird viel geringer.
  4. Nicht intensive körperliche Aktivität, die sehr wichtig ist - täglich. Leichtes Joggen, Gymnastik, Übungen, Yoga.
  5. Der Einsatz von Kraftsportarten, insbesondere Bodybuilding, ist unerwünscht; es wirkt sich eher negativ auf die Herzgefäße aus.
  6. Egal wie banal, weniger Stress und Sorgen. Ständiger emotionaler Stress schadet dem Herzmuskel.
  7. Jahresurlaub auf See. Wenn es eine solche Gelegenheit gibt, sollte sie auf jeden Fall genutzt werden. Eine zweiwöchige Reise zu reinem, salzigem, mit Mineralien angereichertem Wasser stellt sowohl den physischen als auch den psychischen Zustand eines Menschen wieder her. Wenn Sie nicht ans Meer gehen können, müssen Sie nur Ihre eigene Erholung im Freien organisieren. Ein Ausflug in den Wald ist eine Alternative zur Meeresbrise.
  8. Rechtzeitige Untersuchung in einer medizinischen Einrichtung. Es ist besser, auch nur die geringsten Beschwerden in Bezug auf die Gesundheit des Herzmuskels zu ignorieren.

Kein Wunder, dass der Herzmuskel als Motor bezeichnet wird. Es reguliert die meisten Prozesse und versorgt die lebenswichtigen Organe mit Blut. Das Herz sollte mit besonderer Angst behandelt werden. Während es schlägt und nicht stört, legen wir manchmal keinen Wert auf seinen kleinen Motor. Aber jeder weiß, ob gesundheitliche Probleme auftreten, einschließlich einer Verletzung der intraventrikulären Leitung, die gerade aus dem Gleichgewicht gerät. Aus diesem Grund ist es besser, Ihre Gesundheit nicht zu beeinträchtigen.

Durch Präventionsmaßnahmen können die Blutgefäße gestärkt und die Funktion des Herzmuskels verbessert werden, auch bei bestehender Pathologie. Dies verringert das Risiko einer Krankheitsentstehung und beugt Komplikationen vor:

  1. Lange Spaziergänge an der frischen Luft.
  2. Eine gesunde Ernährung mit viel Kalzium.
  3. Die Einnahme von Vitaminen.
  4. Einhaltung des Tagesablaufs, ausreichend Ruhe.
  5. Kleine regelmäßige Übung. Sportunterricht.
  6. Beseitigung von Kraftsportarten, insbesondere für Bodybuilding, die den Zustand der Herzgefäße beeinträchtigen.
  7. Vermeiden Sie schwere Stresssituationen.
  8. Wenn immer möglich, entspannen Sie sich jedes Jahr auf See. Sie können im Wald entspannen.
  9. Machen Sie rechtzeitig ärztliche Untersuchungen durch und beseitigen Sie erkannte Pathologien.

Unabhängig von der Prognose der Krankheit müssen Sie bedenken, dass die moderne Medizin bei der Bewältigung nahezu aller Störungen hilft. Dazu ist es jedoch erforderlich, auf Ihren Körper zu hören und alle Anstrengungen zu unternehmen, um Ihre Gesundheit zu schützen.

Auch ohne intraventrikuläre Leitungsstörungen ist rechtzeitig eine Prophylaxe erforderlich, um das Krankheitsrisiko zu senken. Die wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung von Krankheiten bei Menschen jeden Alters sind Spaziergänge an der frischen Luft.

Dies ist der Schlüssel zu einer guten Durchblutung und Sauerstoffversorgung aller Gewebe und Zellen des Körpers. Sie müssen Lebensmittel essen, die mit Vitaminen und Kalium angereichert sind.

Die Einhaltung von Diät und gesundem Schlaf verbessert den Gesundheitszustand erheblich. Leichtes Joggen, Gymnastik. Kraftsport ist unerwünscht, zum Beispiel wirkt sich Bodybuilding negativ auf das Gefäßsystem aus. Stress und Angst wirken sich auch negativ auf den Körper aus.

Die einzige Möglichkeit, das Krankheitsrisiko zu senken, ist ein gesunder Lebensstil. Beginnen Sie nicht mit Herzerkrankungen sowie einer Überdosierung mit Medikamenten. Wenn das entsprechende Symptom auftritt, wenden Sie sich ständig an den Therapeuten und Kardiologen.

Tatyana Jakowenko

Chefredakteur der Detonic Online-Magazin, cardiolOgist Yakovenko-Plahotnaya Tatyana. Autor von mehr als 950 wissenschaftlichen Artikeln, darunter in ausländischen medizinischen Fachzeitschriften. Er hat als gearbeitet cardiolseit über 12 Jahren in einem klinischen Krankenhaus. Er besitzt moderne Methoden zur Diagnose und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und setzt diese in seine berufliche Tätigkeit ein. Zum Beispiel werden Methoden zur Wiederbelebung des Herzens, zur Dekodierung des EKG, zu Funktionstests und zur zyklischen Ergometrie verwendet und die Echokardiographie ist sehr gut bekannt.

Seit 10 Jahren nimmt sie aktiv an zahlreichen medizinischen Symposien und Workshops für Ärzte teil - Familien, Therapeuten und Kardiologen. Er hat viele Veröffentlichungen über einen gesunden Lebensstil, Diagnose und Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen.

Er überwacht regelmäßig Neuerscheinungen europäischer und amerikanischer kardiologischer Fachzeitschriften, verfasst wissenschaftliche Artikel, erstellt Berichte auf wissenschaftlichen Konferenzen und nimmt an europäischen Kardiologiekongressen teil.

Detonic