Darminfarkt ist es möglich, sich zu erholen

Ein Darminfarkt ist eine akute Verletzung des Mesenterialkreislaufs mit anschließender Darmnekrose und der Entwicklung einer Peritonitis. Diese Pathologie ist eines der schwerwiegenden Probleme der Bauchchirurgie. Am häufigsten treten Embolie, Thrombose, Atherosklerose und neokklusale Ischämie der Darmgefäße vor dem Hintergrund einer schweren Herzpathologie auf. Aufgrund des Anstiegs des Anteils älterer Menschen und der Verjüngung der kardiovaskulären Pathologie tritt ein häufigerer Darminfarkt auf (0,63% im Vergleich zu Einzelfällen Ende des letzten Jahrhunderts). Das Durchschnittsalter der Patienten liegt bei 70 Jahren, Frauen überwiegen (über 60%). Angesichts des hohen Alters der Patienten und der Vielzahl von Hintergrunderkrankungen ist es schwierig, das Problem der chirurgischen Behandlungstaktik zu lösen.

Ein weiteres Problem ist, dass es ziemlich schwierig ist, eine Diagnose zu stellen, und es fast unmöglich ist, sie ohne Angiographie vor der Operation zu bestätigen. Aufgrund einer fehlerhaften Diagnose verzögert sich die präoperative Vorbereitung; Während dieser Zeit treten irreversible Veränderungen im Darm auf, die zum Tod des Patienten führen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich der Darminfarkt in den letzten Jahren deutlich verjüngt hat (einer von zehn Patienten unter 30 Jahren) und eine radikale Darmresektion im Spätstadium der Erkrankung zu einer dauerhaften Behinderung führt.

3ff3d863b4456fa0332d54f23dea3f9b - Ein Darminfarkt kann wiederhergestellt werden

Diagnose

Die Diagnose eines Darminfarkts ist ein ziemlich komplizierter Vorgang. Eine gefährliche und unangenehme Krankheit kann mit Labor- und Instrumentenuntersuchungsmethoden festgestellt werden.

Wenn eine Person beim Auftreten der ersten Symptome medizinische Hilfe sucht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass im ersten Stadium eine Pathologie festgestellt wird.

Bestimmen Sie die Veranlagung des Körpers zum Darminfarkt mit:

  • Diagnostische Laparoskopie. Es wird durch kleine Schnitte an der vorderen Bauchdecke durchgeführt und ermöglicht es, das Auftreten eines Herzinfarkts rechtzeitig zu verhindern. Diese Methode wird in Fällen angewendet, in denen bereits Vorsymptome der Krankheit aufgetreten sind, was auf eine bevorstehende Annäherung an den pathologischen Zustand hinweisen kann.
  • Allgemeine Blutuntersuchung. Ein erhöhter Spiegel an weißen Blutkörperchen und ESR meldet das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper und die Notwendigkeit, diesen zu beseitigen.
  • Diagnostische Laparotomie. Es ermöglicht die visuelle Beurteilung des Zustands des Darms und der Blutgefäße sowie die sofortige Entfernung der Verstopfung der Blutgefäße, falls bereits eine aufgetreten ist.
  • Angiographie von Blutgefäßen. Dabei wird das Blut mit einem speziellen Kontrastmittel angefärbt, gefolgt von Aufnahmen, die zeigen, wie voll der Darm mit Blut versorgt wird.

Andere diagnostische Methoden für Darminfarkte sind nicht informativ. Meistens haben sie einfach keine Zeit, da sich der Zustand des Patienten mit jeder Minute verschlechtert und radikale Entscheidungen und Maßnahmen erfordert.

Diagnostizieren Sie eine unangenehme und gefährliche Krankheit mit instrumentellen und Laborforschungsmethoden. Es ist notwendig, Spezialisten rechtzeitig zu kontaktieren und eine vollständige Untersuchung des gesamten Organismus durchzuführen. Dies wird dazu beitragen, das frühe Stadium der Krankheit zu bestimmen. Es werden Maßnahmen ergriffen, durch die eine Thrombose vermieden wird.

- mit diagnostischer Laparoskopie. In diesem Fall werden mehrere kleine Löcher in die Bauchhöhle gemacht. Dann dringt ein optisches Gerät in diese Löcher ein, so dass die Darmwände untersucht werden. Auf diese Weise kann ein Darminfarkt vermieden werden. Diese diagnostische Methode ist sehr informativ, wird jedoch mit offensichtlichen Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit verwendet, um einen pathologischen Zustand zu verhindern.

- eine klinische Blutuntersuchung (Indikatoren für Leukozyten und ESR, die über dem Normalwert liegen, weisen auf eine Entzündung des Körpers hin);

- mit diagnostischer Laparotomie. In der Mitte der Bauchhöhle wird ein Einschnitt gemacht, durch den eine Untersuchung durchgeführt wird. Der Zustand der Blutgefäße sowie der Darmschleifen wird bestimmt. Wenn eine Stelle mit toten Zellen erkannt wird, wird diese sofort entfernt.

- mit selektiver Mesenterikographie, die Störungen der Durchblutung aufdeckt;

- Während der Angiographie von Blutgefäßen - wird das Verfahren zum Färben von Blut mit einer speziellen Substanz durchgeführt, dann wird ein Bild aufgenommen, das den Zustand der Mesenterialgefäße des Darms zeigt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Laparotomie, Laparoskopie und Angiographie der Gefäße nur durchgeführt werden, wenn alle Anzeichen dafür vorliegen, dass sich bald eine akute mesenteriale Gefäßthrombose entwickeln wird. Wenn diese Symptome nicht vorliegen, ist eine klinische Blutuntersuchung ausreichend.

Wenn die Entwicklung einer Mesenterialthrombose zulässig ist, führt dies zum Tod. Daher ist es so wichtig, rechtzeitig Hilfe zu suchen. Spezialisten führen eine Laparotomie durch und entfernen den toten Bereich, wodurch das Leben des Patienten gerettet wird.

In Fällen, in denen keine Lebensgefahr besteht, werden andere Forschungsmethoden angewendet.

Die Diagnose eines Darminfarkts basiert auf instrumentellen Methoden. Ultraschall zeigt eine verdickte Darmwand und das Vorhandensein von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Eine Ultraschalluntersuchung von Blutgefäßen mit einer Beurteilung des Blutflusses zeigt ein Blutgerinnsel in einem der Mesenterialgefäße.

Die Röntgenaufnahme der Bauchorgane ermöglicht es Ihnen, die geschwollenen Darmschleifen zu sehen, gibt jedoch keine genauen Informationen über die Position des blockierten Gefäßes. Angiographie bezieht sich auch auf radiographische Methoden, wird jedoch für die Diagnose als informativer angesehen. Diese Methode ermöglicht es, den genauen Ort des betroffenen Gefäßes zu bestimmen, um die Art und den Grad der Störung des Blutflusses zu identifizieren.

Verwendung der diagnostischen Laparoskopie. In diesem Fall werden mehrere kleine Löcher in die Bauchhöhle gemacht. Dringt dann ein optisches Gerät in diese Löcher ein, so werden die Darmwände untersucht. Auf diese Weise kann ein Darminfarkt vermieden werden. Diese diagnostische Methode ist sehr informativ, wird jedoch mit offensichtlichen Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit verwendet, um einen pathologischen Zustand zu verhindern.

Klinischer Bluttest (Indikatoren für Leukozyten und ESR, die über dem Normalwert liegen, deuten auf eine Entzündung im Körper hin);

Verwendung der diagnostischen Laparotomie. In der Mitte der Bauchhöhle wird ein Schnitt gemacht, durch den eine Untersuchung durchgeführt wird. Der Zustand der Blutgefäße sowie der Darmschleifen wird bestimmt. Wenn eine Stelle mit toten Zellen entdeckt wird, wird sie sofort entfernt.

Mit selektiver Mesenterikographie, die Störungen der Durchblutung aufdeckt;

Bei der Angiographie von Blutgefäßen wird eine Blutfärbung mit einer speziellen Substanz durchgeführt und anschließend ein Bild aufgenommen, das den Zustand der Mesenterialgefäße des Darms zeigt.

Wie bereits erwähnt, gibt nur eine rechtzeitige und korrekte Diagnose der Krankheit dem Patienten die Möglichkeit zu leben. Die Rechnung ist nicht für Tage, sondern für Stunden, vieles hängt von der Qualifikation eines Arztes ab. Er muss jedoch Zugang zu modernen medizinischen Geräten haben. Welche Erhebungsmethoden werden als am akzeptabelsten angesehen?

Wichtig für die korrekte Diagnose sind das fortgeschrittene Alter, das Vorliegen einer schweren Atherosklerose, insbesondere der Atherosklerose der Bauchaorta und der unteren Extremitäten, thromboembolische Prozesse.

Instrumentelle Diagnosemethoden:

  • Röntgenuntersuchung - eine Vermessungsradiographie der Bauchorgane.
  • Laparoskopie.
  • Aortographie.
  • Selektive Mesenterikographie, mit der Sie in kürzester Zeit alle Arten von Durchblutungsstörungen diagnostizieren können.

Das geringe Bewusstsein der Ärzte vor dem Krankenhausstadium für Darminfarkt erschwert die rechtzeitige Diagnose erheblich. Die späte Erkennung dieser Pathologie wird durch die unzureichende Ausstattung von Krankenhäusern mit Diagnosegeräten (Angiograph, Computertomographie) erleichtert. Ein Darminfarkt kann jedoch mit anderen Forschungsmethoden vermutet werden. Ultraschall der Bauchorgane zeigt eine verdickte Darmwand, das Vorhandensein von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Die Duplex-Farbultraschalluntersuchung ist die einzige zuverlässige Ultraschallmethode zur Diagnose der Thrombose von Mesenterialgefäßen.

Die Röntgenaufnahme der Bauchorgane ist zu einem späteren Zeitpunkt informativ, wenn Kloibers Schalen und Darmbögen sichtbar werden. Die Durchführung einer Kontrastradiographie wird nicht empfohlen, da sie keine wertvollen Daten für die Diagnose liefert, aber das Stadium der Diagnose erheblich verzögert. Die MSCT der Bauchorgane ermöglicht eine genauere Untersuchung der Darmschleifen (es ermöglicht den Nachweis von Gas im Mesenterium und der Darmwand) und die MRT von Mesenterialgefäßen - zur Beurteilung des Zustands des Gefäßbettes, zur Erkennung von Blutgerinnseln und Embolie.

Die genaueste Forschungsmethode ist die Angiographie von Mesenterialgefäßen. Es wird empfohlen, diese Studie in zwei Projektionen durchzuführen - direkt und lateral. Mit dieser Technik können Sie die genaue Lokalisation des pathologischen Prozesses berechnen, die betroffenen Äste der viszeralen Gefäße identifizieren und die Taktik und den Umfang der Operation bestimmen. Hilft bei der Diagnose und Bestimmung der therapeutischen Taktik und der Beratung eines Endoskopikers.

Die diagnostische Laparoskopie ermöglicht es, den Zustand der Darmschleifen visuell zu beurteilen und einige pathognomonische Anzeichen für einen Darminfarkt zu identifizieren. Dazu gehören eine Veränderung der Darmwandfarbe, das Fehlen von Pulsationen der regionalen Gefäße, eine Veränderung des Gefäßmusters (längs statt quer). Durch die Identifizierung dieser Anzeichen können Sie Indikationen für eine dringende Operation festlegen, auch wenn eine Angiographie nicht möglich ist. Gegenanzeigen für eine Laparoskopie sind ausgeprägte Blähungen, das Vorhandensein einer ausgedehnten Laparotomie in der Anamnese und der äußerst schwerwiegende Zustand des Patienten.

Insbesondere im Anfangsstadium der Erkrankung gibt es keine spezifischen Laboranzeichen für eine Pathologie. Bei der allgemeinen Analyse von Blut nehmen Leukozytose und eine Verschiebung der Leukoformula nach links zu, wenn sich die Krankheit entwickelt. Die Analyse der Fäkalien auf okkultes Blut wird auch im Stadium der Darmnekrose positiv. Einige Autoren weisen auf eine Erhöhung des Blutlaktatspiegels als spezifisches Zeichen eines Darminfarkts hin.

Labor- und Instrumentalmethoden werden zur Diagnose von Darminfarkten eingesetzt. Sie können die Krankheit frühzeitig erkennen und mit der Behandlung beginnen, um das Auftreten von Blutgerinnseln im Bauchbereich zu verhindern.

Zur Bestätigung der Diagnose wird eine Diagnose gestellt.

Sie können die Veranlagung des Körpers zum Darminfarkt mit verschiedenen Methoden bestimmen:

  • Klinische Blutuntersuchung. Bei einem vollständigen Blutbild spiegelt sich die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit in der hohen ESR (Erythrozytensedimentationsrate) und der Anzahl der weißen Blutkörperchen im Blut wider. Diese Indikatoren charakterisieren die Entzündungsprozesse im Körper.
  • Diagnostische Laparoskopie. In den Bauchbereich werden Schnitte gemacht, in die dann ein optisches Instrument zur visuellen Analyse des Darmwandzustands eingeführt wird. Es wird verwendet, um einen Herzinfarkt mit deutlichen Symptomen dieser Krankheit zu verhindern.
  • Angiographie der Darmgefäße. In das Blut wird eine Substanz eingebracht, die sich auf einem Röntgenbild niederschlägt. Nach seiner Ausbreitung im Körper wird eine Röntgenaufnahme der Bauchregion durchgeführt, die eine Analyse der mesenterialen Gefäße ermöglicht.
  • Diagnostische Laparotomie. Eine direkte Untersuchung der Bauchhöhle durch allgemeine Blutanalyse. Vor dem Hintergrund der Darmnekrose entwickelt sich eine Intoxikation, daher gibt es bei der klinischen Analyse von Blut Anzeichen eines Entzündungsprozesses - eine Erhöhung des Leukozytenspiegels, eine Erhöhung der ESR, die Prävalenz junger Formen von Neutrophilen (Verschiebung der Formel links).
  • Blutchemie. Ein spezifisches Anzeichen für einen Darminfarkt ist ein Anstieg des Milchsäurespiegels (Laktat) im Blutserum.
  • Test auf okkultes Blut im Stuhl. Bei der Untersuchung von Fäkalien werden rote Blutkörperchen nachgewiesen, die auf eine Verletzung der Darmwand und eine Schädigung der Blutgefäße hinweisen.

Einstufung

Um den effektivsten Behandlungsplan zu bestimmen, ist es wichtig, die vollständige Diagnose zu kennen, einschließlich der Form und des Stadiums des Herzinfarkts. Die Erkrankung wird nach Verlauf, Lokalisation und Grad der Durchblutungsstörung, den vorherrschenden Symptomen, klassifiziert.

Der Kurs unterscheidet zwischen akuten und chronischen Formen der Krankheit.

Abhängig von den Gefäßen, in denen Durchblutungsstörungen aufgetreten sind, werden drei Arten von Herzinfarkten unterschieden:

  • arteriell - der Blutfluss in den Mesenterialarterien ist gestört; In den meisten Fällen führt dies innerhalb von 6-8 Stunden zu einem Herzinfarkt.
  • venöse Schäden treten in den Mesenterialvenen auf, eine solche Verletzung führt nicht sofort, sondern nach 1–4 Wochen zu einem Herzinfarkt;
  • gemischt - gekennzeichnet durch eine Verletzung des Blutflusses, zuerst in den Arterien und dann in den Venen.

Je nach Grad der Durchblutungsstörung:

  • entschädigt;
  • unterkompensiert;
  • dekompensierter Herzinfarkt.

Die Kompensation ist ein Vorgang, bei dem die Blutversorgung auch dann aufrechterhalten wird, wenn das Gefäß durch zusätzliche Gefäße beschädigt wird. Bei einer kompensierten Verletzung nehmen die nicht betroffenen Gefäße die Blutversorgung vollständig auf, wobei die subkompensierte Blutversorgung nicht vollständig wiederhergestellt wird, wobei der dekompensierte Blutfluss vollständig gestoppt wird.

Mesenterialinfarkt äußert sich in akuten Bauchschmerzen

  • arteriell
    - Der Blutfluss in den Mesenterialarterien ist gestört. In den meisten Fällen führt dies innerhalb von 6-8 Stunden zu einem Herzinfarkt.
  • Venös
    - Schäden in den Mesenterialvenen auftreten, eine solche Verletzung führt nicht sofort, sondern nach 1–4 Wochen zu einem Herzinfarkt;
  • gemischt
    - gekennzeichnet durch eine Verletzung des Blutflusses, zuerst in den Arterien und dann in den Venen.

Die Krankheit kann mit Kompensation, Unterkompensation und Dekompensation des Blutflusses auftreten. Zusätzlich gibt es drei aufeinanderfolgende Stadien des Darminfarkts: Ischämie, Herzinfarkt und Peritonitis. Im ersten Stadium sind Veränderungen im Darm noch reversibel, und klinische Manifestationen sind hauptsächlich mit Reflexreaktionen des Körpers verbunden.

In einem Herzinfarktstadium tritt Darmnekrose auf, destruktive Veränderungen setzen sich auch nach Wiederherstellung des Blutflusses fort. Die Schutzeigenschaften der Darmwand schwächen sich allmählich ab, Bakterien dringen durch alle ihre Schichten in die Bauchhöhle ein. Im Stadium der Peritonitis zersetzen sich die Darmwandgewebe, hämorrhagisches Schwitzen mit der Entwicklung einer schweren Entzündung des Peritoneums.

Behandlung der Krankheit

Die Behandlung des Darminfarkts umfasst sowohl konservative als auch chirurgische Maßnahmen. Ohne Operation ist es fast unmöglich, die Pathologie zu heilen. Eine isolierte konservative Behandlung ist nur in den frühen Stadien der Krankheitsentwicklung (in den ersten 2-3 Stunden) möglich.

Die medikamentöse Behandlung eines Patienten besteht aus mehreren Komponenten, die unterschiedliche Ziele verfolgen:

  • Etiotrope Therapie. Dem Patienten wird eine Behandlung verschrieben, die auf die Ursache des Herzinfarkts abzielt. Die Korrektur von Störungen des Herzens und der Blutgefäße wird durchgeführt - Kardioprotektoren, hypotonische Medikamente, Medikamente, die den Rhythmus von Herzkontraktionen regulieren, werden verschrieben. Die spezifische Auswahl der Medikamente hängt von der Krankheit ab, die den Darminfarkt ausgelöst hat, und von der Schwere seines Verlaufs.
  • Pathogenetische Behandlung. Von großer Bedeutung für die Beseitigung des Darminfarkts ist die thrombolytische Therapie, die darauf abzielt, ein Blutgerinnsel zu zerstören und die Durchblutung wiederherzustellen. Um die Neubildung von Blutgerinnseln zu verhindern, werden Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien (Heparin, Acetylsalicylsäurepräparate) eingeführt.
  • Symptomatische Therapie Die symptomatische Behandlung zielt auf die Beseitigung von Stoffwechselstörungen ab, die vor dem Hintergrund eines Darminfarkts auftreten. Der Patient erhält eine massive Infusionstherapie, um Schockzuständen vorzubeugen. Es werden kardioprotektive Mittel verschrieben, die die kontraktile Aktivität des Herzens wiederherstellen und die Durchblutungsgeschwindigkeit erhöhen. Um Muskelverspannungen in der Gefäßwand bei einer nicht okklusiven Form des Herzinfarkts zu beseitigen, werden krampflösende Medikamente eingesetzt.

Die Schwere des Darminfarktverlaufs bestimmt die Wahl der Behandlungsmethode und hängt nicht nur vom Stadium der Erkrankung ab, sondern auch von:

  • Alter des Patienten;
  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen;
  • diagnostische Ergebnisse.

In den meisten Fällen wird ein integrierter Ansatz verwendet - medikamentöse Therapie und chirurgische Behandlung.

Medikamentöse Behandlung. Dabei werden Medikamente aus folgenden Wirkstoffgruppen eingenommen:

  • Vasodilatatoren;
  • Medikamente, die das Auftreten von Blutgerinnseln verhindern;
  • Medikamente, die die Viskosität und Gerinnbarkeit des Blutes verringern.

In 95% der Fälle ist die Einnahme von Medikamenten als eigenständige Behandlungsmethode nur im Anfangsstadium eines Darminfarkts angezeigt. In der Zwischen- und Endphase der Pathologie wird die medikamentöse Behandlung als Ergänzung zur chirurgischen eingesetzt und sowohl vor als auch nach der Operation durchgeführt. Wenn im Frühstadium ein Herzinfarkt diagnostiziert wurde und die medikamentöse Behandlung bei fortschreitender Pathologie nicht geholfen hat, wird die Operation sofort durchgeführt.

fca8b846dc2e62704d075f8f94a70223 - Ein Darminfarkt kann wiederhergestellt werden

Chirurgie Das Hauptziel des chirurgischen Eingriffs besteht darin, den normalen Blutfluss in den Gefäßen wiederherzustellen, tote Abschnitte des Darms zu entfernen und auch die Auswirkungen einer Bauchfellentzündung (falls vorhanden) zu beseitigen.

Chirurgische Eingriffe bei Darminfarkt:

  • Embolektomie-Manipulation, bei der ein Blutgerinnsel entfernt wird, das in ein Gefäß mit Blutfluss gefallen ist. Während der Operation öffnet der Arzt das Lumen des verstopften Gefäßes und entfernt den „Schuldigen“ des Verstopfens.
  • Thrombektomie Wenn sich im Gefäß selbst ein Blutgerinnsel gebildet hat, das die Darmernährung gewährleistet, wird es mit einem Teil des Gefäßes selbst entfernt. Diese Operation wird als komplizierter angesehen. In diesem Fall wird der Teil des entfernten Gefäßes mit einem speziellen Pflaster verschlossen.
  • Resektion. Eine Operation, bei der einzelne Darmschleifen entfernt werden. Es wird in Situationen durchgeführt, in denen bereits eine Darmwandnekrose aufgetreten ist. Schleifen, die ihre Lebensfähigkeit verloren haben, werden entfernt und die gesunden Teile des Darms werden durch spezielle Darmnähte miteinander verbunden.
  • Der Kampf gegen Bauchfellentzündung. Es wird durchgeführt, um die Bauchhöhle zu reinigen. Während des Eingriffs wird das Peritoneum mit speziellen Lösungen gewaschen, wonach spezielle Antiseptika in die Bauchhöhle eingeführt werden. Der Patient ist mit einer Ausscheidungsdrainage ausgestattet, die eine vollständige Reinigung gewährleistet. Nach einigen Tagen nach der Operation werden die Drainagen entfernt und die Wunde wird schließlich genäht.

Die Therapie des Darminfarkts sollte zeitnah und extrem schnell erfolgen. Wie bereits erwähnt, vergehen vom Beginn des ischämischen Stadiums nur wenige Stunden, und es wird sehr schwierig sein, eine Person zu retten. Wenn daher die ersten Anzeichen einer Mesenterienthrombose auftreten, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Es gibt aber Fälle, in denen die Operation durchgeführt wird, aber eine Person trotzdem stirbt. Dies bedeutet, dass eine rasche Entwicklung von Nekrose auftrat. Der menschliche Körper hat stark darunter gelitten, eine Schädigung der inneren Organe ist mit dem Leben unvereinbar. So oft manifestiert sich die Erkrankung der Älteren.

Darminfarkt ist eine sich schnell entwickelnde Krankheit mit einer hohen Sterblichkeitsrate. Daher wird seine Behandlung nur chirurgisch durchgeführt, Langzeittherapien helfen nur bei den ersten Symptomen. Aber auch nach einer erfolgreichen Operation schaden die Folgen der Krankheit dem Körper, den nicht jeder überleben kann.

Die Operation erfolgt in mehreren Schritten

Die chirurgische Behandlung des Darminfarkts erfolgt in vier Stufen:

  • Es wird nach einem Blutgerinnsel gesucht, um den Zugang von Blut zum betroffenen Bereich zu blockieren.
  • Der betroffene Bereich des Darms und des Mesenteriums wird hervorgehoben.
  • Betroffene Bereiche und totes Gewebe werden entfernt.
  • Beseitigen Sie ein Blutgerinnsel, nähen Sie ein Gefäß.

All dies ist in kurzer Zeit erledigt, da eine Gewebenekrose schnell auftritt. Bei den ersten Manifestationen der Krankheit ist eine Operation unvermeidlich, da dies die einzige Möglichkeit zur Erlösung ist. Bei vorzeitiger Behandlung tritt ein tödlicher Ausgang auf, der in 90% der Krankheitsfälle auftritt.

Es gibt eine andere Behandlungsmethode, die nur angewendet wird, wenn keine vollständige Blockierung vorliegt. Es besteht aus einer Standardtherapie zur Verabreichung von Antikoagulanzien (Heparin oder Fraxiparin). Mit ihrer Hilfe verflüssigt sich Blut, was die Bildung von Blutgerinnseln und eine weitere Verstopfung des Gefäßes verhindert.

Die Krankheit ist derzeit jedoch schwer zu erkennen. Medikamente werden dem Patienten im Abstand von 6 Stunden intravenös verabreicht, die Behandlungsdauer mit Antikoagulanzien beträgt ca. zwei Tage. Acetylsalicylsäure hilft zusammen mit diesen Arzneimitteln, die Durchblutung in einem verstopften Gefäß wiederherzustellen, was zur Wiederherstellung einer beschädigten Gewebestelle führt.

Ein Herzinfarkt oder eine Darmthrombose ist also eine Krankheit, bei der nur chirurgische Eingriffe möglich sind. Die Sterblichkeit aufgrund dieser Krankheit ist enorm, daher ist eine dringende Behandlung erforderlich. Die Chance auf ein günstiges Ergebnis hängt davon ab.

Die Behandlung eines Darminfarkts erfolgt nur chirurgisch. Die Chancen, das Leben des Patienten zu retten, hängen davon ab, wie schnell er produziert wird
. Ziel ist es nicht nur, das betroffene Darmsegment zu entfernen, sondern auch die hauptsächliche pathogenetische Verbindung, dh eine Blockade des Gefäßes, zu beseitigen.

Die Nekrose der Darmwand entwickelt sich schnell, und die Klinik erlaubt keine genaue Diagnose im präklinischen Stadium, weshalb die Behandlung verzögert wird. In den ersten Stunden nach der Entwicklung der Krankheit benötigt der Patient eine Fibrinolyse, die dazu beitragen kann, das das Gefäß verstopfte Blutgerinnsel aufzulösen. Während dieser Zeit versuchen die Ärzte jedoch meistens, eine genaue Diagnose zu stellen, und der Patient bleibt ohne pathogenetische Behandlung.

Ein weiteres Hindernis für frühzeitige chirurgische Eingriffe ist die lange Diagnosezeit im Krankenhaus, da komplexe Untersuchungsmethoden, insbesondere Angiographie, zur Bestätigung der Thrombose erforderlich sind. Wenn klar wird, dass ein Darminfarkt aufgrund einer Thrombose aufgetreten ist, muss der Patient eine Notoperation durchführen, deren Ergebnis aufgrund einer langen Verzögerung ungünstig werden kann.

Die konservative Therapie der Darmnekrose sollte in den ersten 2-3 Stunden nach Thrombose oder Embolie begonnen werden. Es beinhaltet:

    Infusion von Kollo> Die chirurgische Behandlung wird als der Hauptweg angesehen, um das Leben des Patienten zu retten.
    Idealerweise sollte die Entfernung des betroffenen Darmbereichs von einer Operation am Gefäß begleitet werden (), da sonst die Wirkung einer nichtradikalen Behandlung nicht positiv ist. Ohne die Beseitigung des Hindernisses für den Blutfluss ist es unmöglich, eine ausreichende Durchblutung des Darms sicherzustellen. Daher führen isolierte Resektionen nicht zu einer Stabilisierung des Zustands des Patienten.

Die Operation bei Darminfarkt sollte aus dem Stadium der Wiederherstellung der Durchgängigkeit des Gefäßes und der Entfernung nekrotischer Darmschleifen bestehen. Indikationen zufolge wird die Bauchhöhle mit Peritonitis desinfiziert - sie wird mit physiologischen Lösungen und Antiseptika gewaschen. Am Ende der Operation werden Drainagen für den Abfluss von Abfluss aus dem Bauch eingerichtet.

Wiederherstellung der Durchgängigkeit eines thrombosierten Gefäßes vor der Entfernung nekrotischer Darmgewebe

Je nach Volumen der Läsion können sowohl einzelne Darmschleifen als auch deren signifikante Abschnitte bis zur vollständigen Entfernung des Dünndarms, der rechten oder linken Hälfte des Dickdarms entfernt werden. Solche radikalen Operationen sind schwierig, führen zu einer dauerhaften Behinderung und die Sterblichkeit erreicht 50-100%.

Es ist ratsam, die chirurgische Versorgung am ersten Tag der Krankheit durchzuführen.
Nach 24 Stunden entwickeln sich irreversible nekrotische Prozesse in der Darmwand, Peritonitis-Phänomene nehmen zu, was jede Behandlung unwirksam macht. Fast alle Patienten, die nach dem ersten Tag operiert wurden, sterben trotz Intensivpflege.

Wenn es Chirurgen gelingt, das Leben eines Patienten mit Darminfarkt zu retten, sind in der postoperativen Phase erhebliche Schwierigkeiten mit den Folgen der Krankheit verbunden.
Zu den wahrscheinlichsten Komplikationen zählen Peritonitis, Blutungen, die vor oder unmittelbar nach der Operation auftreten können, bei erfolgreicher Behandlung Verdauungsschwierigkeiten, unzureichende Nährstoffaufnahme, Gewichtsverlust bei Erschöpfung.

Um eine Vergiftung nach dem Eingriff zu vermeiden, wird die Infusionstherapie fortgesetzt, Schmerzmittel und Antibiotika werden eingeführt, um infektiösen Komplikationen vorzubeugen.

  • Etiotrope Therapie.
    Dem Patienten wird eine Behandlung verschrieben, die auf die Ursache des Herzinfarkts abzielt. Die Korrektur von Störungen des Herzens und der Blutgefäße wird durchgeführt - Kardioprotektoren, hypotonische Medikamente, Medikamente, die den Rhythmus von Herzkontraktionen regulieren, werden verschrieben. Die spezifische Auswahl der Medikamente hängt von der Krankheit ab, die den Darminfarkt ausgelöst hat, und von der Schwere seines Verlaufs.
  • Pathogenetische Behandlung
    . Von großer Bedeutung für die Beseitigung des Darminfarkts ist die thrombolytische Therapie, die darauf abzielt, ein Blutgerinnsel zu zerstören und die Durchblutung wiederherzustellen. Um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, werden Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien (Heparin, Acetylsalicylsäurepräparate) eingeführt.
  • Symptomatische Therapie
    . Die symptomatische Behandlung zielt darauf ab, Stoffwechselstörungen zu beseitigen, die vor dem Hintergrund eines Darminfarkts auftreten. Der Patient erhält eine massive Infusionstherapie, um Schockzuständen vorzubeugen. Es werden kardioprotektive Mittel verschrieben, die die kontraktile Aktivität des Herzens wiederherstellen und die Durchblutungsgeschwindigkeit erhöhen. Um Muskelverspannungen in der Gefäßwand bei einer nicht okklusiven Form des Herzinfarkts zu beseitigen, werden krampflösende Medikamente eingesetzt.

Ziel der Behandlung ist die Beseitigung aller pathogenetischen Zusammenhänge der Krankheit. Eines der Grundprinzipien der Therapie der mesenterialen Gefäßthrombose ist der frühe Beginn der Fibrinolyse. Der Beginn einer pathogenetischen Behandlung im präklinischen Stadium ist jedoch nur theoretisch möglich, da diese Diagnose fast nie gestellt wird, bevor der Patient ins Krankenhaus eingeliefert und von einem Bauchchirurgen untersucht wird.

Unmittelbar nach dem Krankenhausaufenthalt beginnt die Korrektur der Pathologie, die gleichzeitig mit der Infusionstherapie zur Entwicklung eines Darminfarkts führte. Die Infusion von kristalloiden und kolloidalen Lösungen soll das fehlende Volumen des zirkulierenden Blutes ausgleichen und die Perfusion der ischämischen Darmtrakte wiederherstellen. Mit Beginn der kardiotropen Therapie sollte auf die Verwendung von Vasopressoren verzichtet werden, da diese einen Krampf der Mesenterialgefäße verursachen und die Ischämie verschlimmern. Bei nicht-okklusiver Ischämie ist die Verabreichung von krampflösenden Mitteln angezeigt, um den viszeralen Blutfluss zu verbessern.

Eine konservative Therapie ist nur dann gerechtfertigt, wenn beim Patienten keine Anzeichen einer Peritonitis vorliegen. Die größte Wirksamkeit wird mit einer Therapie erzielt, die in den ersten zwei bis drei Stunden nach Auftreten der Symptome begonnen wird. Je länger die konservative Behandlungsphase dauert, desto weniger wahrscheinlich ist ein günstiges Ergebnis. Daher sollte das Stadium der nicht-chirurgischen Therapie so kurz wie möglich sein. In Ermangelung eines schnellen Effekts wird eine dringende Operation durchgeführt. Gleiches gilt für die präoperative Vorbereitung - je kürzer sie ist, desto höher sind die Heilungschancen.

Nur chirurgische Eingriffe am Gefäßbett gelten als radikal (falls angezeigt, in Kombination mit einer Darmresektion). Eine isolierte Resektion der nekrotischen Darmschleife ohne Entfernung des Thrombus aus dem Gefäß beseitigt nicht den hauptsächlichen pathogenetischen Mechanismus des Darminfarkts und verbessert daher nicht den Zustand des Patienten. Wenn die Operation mehr als 24 Stunden nach Ausbruch der Krankheit durchgeführt wird, zeigt die Laparotomie in 95% der Fälle nur irreversible Veränderungen im größten Teil des Darms an. Eine radikale Resektion des betroffenen Darms in dieser Situation verhindert nicht den Tod des Patienten.

Wenn in der postoperativen Phase eine umfassende Darmresektion durchgeführt wurde, muss der Patient möglicherweise einen Gastroenterologen konsultieren, um die Taktik der enteralen und parenteralen Ernährung zu bestimmen. Manchmal benötigen solche Patienten eine lebenslange teilweise oder vollständige parenterale Ernährung durch intravenöse Verabreichung von Kohlenhydraten, Proteinen und Fettfraktionen.

Symptome eines Darminfarkts

Detonic - ein einzigartiges Medikament, das bei der Bekämpfung von Bluthochdruck in allen Stadien seiner Entwicklung hilft.

Detonic zur Drucknormalisierung

Die komplexe Wirkung pflanzlicher Bestandteile des Arzneimittels Detonic an den Wänden der Blutgefäße und des autonomen Nervensystems tragen zu einem raschen Blutdruckabfall bei. Darüber hinaus verhindert dieses Medikament die Entstehung von Atherosklerose dank der einzigartigen Bestandteile, die an der Synthese von Lecithin beteiligt sind, einer Aminosäure, die den Cholesterinstoffwechsel reguliert und die Bildung von atherosklerotischen Plaques verhindert.

Detonic nicht süchtig und Entzugssyndrom, da alle Bestandteile des Produkts natürlich sind.

Detaillierte Informationen zu Detonic befindet sich auf der Herstellerseite www.detonicnd.com.

Lokale Manifestationen

  • Bauchschmerzen. Empfindungen betreffen normalerweise den Unterbauch, haben aber keinen klaren Anwendungspunkt. In den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit sind die Schmerzen paroxysmal, dann werden sie dauerhaft. In den späteren Stadien kann der Schmerz nachlassen, was auf den vollständigen Tod der Darmwand hinweist. Eine Abnahme der Schmerzintensität ist ein ungünstiges Prognosezeichen für den Patienten.
  • Ändern der Art des Stuhls. Fäkalien werden flüssig, wässrig oder breiig. Bei einigen Patienten wird Blut im Stuhl nachgewiesen.
  • Übelkeit und Erbrechen. Bei Darminfarkt ist wiederholtes Erbrechen charakteristisch, was keine Linderung bringt.
  • Aufblähen. Vor dem Hintergrund der Nekrose ist die Aktivität der Peristaltik gestört, Gase sammeln sich im Darm an und es kann zu Blähungen beim Patienten kommen.
  • Symptom von Kadjan-Mondor. Bei der Untersuchung des Bauches des Patienten im Darm wird eine dichte Bildung einer zylindrischen Form festgestellt. Dies ist der Bereich des Darms, in dem sich eine Nekrose entwickelte. Die Formation ist mit dem umgebenden Gewebe verlötet, bewegt sich nicht, beim Drücken spürt der Patient einen starken Schmerzanstieg.

Gemeinsame Manifestationen

  • kalter Schweiß;
  • trockener Mund, Plaque auf der Zunge;
  • blasse Haut und Schleimhäute;
  • Senkung des Blutdrucks und der Tachykardie;
  • Arrhythmie;
  • besondere Haltung des Patienten - der Patient liegt auf der Seite, zieht die Beine an den Bauch, um die Schwere der Schmerzen zu verringern;
  • Lethargie, Lethargie;
  • In den späteren Stadien - Krämpfen - ist ein vollständiger Bewusstseinsverlust bis zum Koma möglich.

Um rechtzeitig auf Veränderungen in Ihrem Körper reagieren und sofort einen Krankenwagen rufen zu können, müssen Sie verstehen, welche Symptome auf die Entwicklung eines Darminfarkts hinweisen können.

Diese Krankheit ist normalerweise durch die folgenden Symptome gekennzeichnet:

  • starke Bauchschmerzen ohne klare Lokalisation. In einem frühen Stadium der Krankheit haben Schmerzen in den meisten Fällen den Charakter von kurzfristigen Anfällen, werden jedoch in Zukunft konstant und breiten sich im gesamten Bauch aus.
  • Ein Kranker versucht unbewusst, eine sanfte Position einzunehmen, in der ihm Unbehagen und Schmerzen nicht viel Sorgen bereiten. In einer solchen Situation liegt der Patient normalerweise auf der Seite, beugt die Knie und zieht sie an den Bauch. Einige Menschen nehmen jedoch eine völlig andere Haltung ein, in der sie sich besser fühlen.
  • Der Stuhl wird häufig und hat eine flüssige oder matschige Konsistenz. Oft erscheint im Stuhl Blut;
  • Übelkeit und Erbrechen, bei denen auch Flecken auftreten können;
  • zu einem frühen Zeitpunkt des Krankheitsverlaufs kann der Blutdruck normal sein oder sogar leicht ansteigen, aber mit der Entwicklung der Krankheit fällt er immer unter die Standardwerte;
  • Körpertemperatur kann bis zu 38 Grad oder viel höher steigen;
  • Infolge des Blutverlustes kommt es zu einer übermäßigen Blässe der sichtbaren Schleimhäute, insbesondere der Bindehaut der Augen und der gesamten Haut als Ganzes oder ihrer bestimmten Bereiche.
  • In einigen Fällen können die Gesichtszüge spitzer werden.
  • der Bauch schwillt heftig an und wird ungewöhnlich hart;
  • Schließlich gibt es ein weiteres Symptom dieser Krankheit, das jedoch nur von qualifiziertem medizinischem Fachpersonal festgestellt werden kann. Dieses Symptom wird als positives Symptom von Shchetkin-Blumberg bezeichnet und äußert sich wie folgt: Der Arzt drückt mit der Hand auf die vordere Bauchdecke und entfernt sie dann abrupt. Wenn der Patient einen echten Herzinfarkt hat, steigt die Intensität der Schmerzen in diesem Moment signifikant an.

Die ersten Anzeichen einer Pathologie können Beschwerden sein, die sich von Zeit zu Zeit bemerkbar machen. Dies sind zunächst zittrige Schmerzen, die mit der Zeit immer intensiver werden. Wenn der Schmerz im Nabel konzentriert ist, dann ist ein Teil des Dünndarms betroffen, wenn der Schmerz rechts oder links lokalisiert ist und von Übelkeit, Erbrechen und instabilem Stuhl begleitet wird, dann kann dies eine Dickdarmischämie und der Magen des Patienten sein ist völlig weich, was für die Ärzte irreführend ist.

Nach dem Einsetzen eines Darminfarkts leidet eine Person unter sehr starken Bauchschmerzen, die mit der Zeit stärker werden. Darminfarkt manifestiert sich durch Austrocknen im Mund, bedeckt mit einer weißen Beschichtung der Zunge und blasser Gesichtshaut.

Es gibt ein anderes Zeichen, das sich vor dem Hintergrund früherer Phänomene manifestiert - dies ist der mentale Zustand einer Person. Eine Person hat eine starke Angst, eine Angst vor dem Tod tritt auf, aber dieser Zustand kann durch völlige Apathie ersetzt werden.

Bei einer Atrophie des Gewebes und der Nervenenden kann der Schmerz plötzlich aufhören, was ein sehr schlechtes Zeichen ist. Mit der Verschlimmerung des Zustands kann der Bauch geschwollen werden, was mit dem Stoppen der kontraktilen Aktivität des Darms verbunden ist.

Es gibt bestimmte Symptome, deren Auftreten Sie sofort über das Problem erraten können:

  1. Wenn beim Abtasten des Abdomens eine dichte schmerzhafte Formation auftritt, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein geschwollenes Darmfragment mit dem Mesenterium.
  2. Das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (bezieht sich auf die Symptome einer Bauchfellentzündung).
  3. Wenn sich im Oberbauch ein Blutgerinnsel bildet, kann es zu Erbrechen mit Verunreinigungen von Blut und Galle kommen. Das Erbrechen ähnelt dem Kot.
  4. Bei einer Schädigung der Arterie im Unterbauch wird Blut im Kot beobachtet.

Bei Verstopfung des Mesenterialgefäßes ändert sich der Allgemeinzustand einer Person. Er kann nicht erklären, was mit ihm passiert. Innerhalb von 12 Stunden nach dem Ausbruch eines Herzinfarkts verschlechtert sich die Gesundheit. Die Abfälle von Gasen und Fäkalien werden suspendiert, es entsteht eine Darmobstruktion. 12 Stunden nach dem Schließen des Schiffes ist es unmöglich, eine Person zu retten.

Wenn es Ärzten gelingt, das Leben des Patienten zu retten, wird die Erholungsphase nach der Operation äußerst schwierig. Dies ist auf die Aufnahme von Nahrungsmitteln und Nährstoffen zurückzuführen, es kommt zu einem starken Gewichtsverlust bis zur Erschöpfung. Antibiotika und Schmerzmittel helfen fast nicht.

Die einzige vorbeugende Maßnahme ist die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und einer gesunden Ernährung. Die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit einem Arzt bei störenden Symptomen ist ebenfalls eine der vorbeugenden Maßnahmen. Dies kann helfen, den Blutfluss im Darm wiederherzustellen und das Leben einer Person zu retten.

Pathologische Symptome können rechtzeitig über das Auftreten eines Darminfarkts „berichten“ und irreversible Veränderungen im Körper sowie einen tödlichen Ausgang verhindern.

Was soll den Patienten alarmieren?

  • Blässe der Haut, ein ungesundes Aussehen;
  • ursachenloser Anstieg der Körpertemperatur;
  • Schmerzen der unverständlichen Lokalisation im Bauchraum;
  • scharfer Sprung Blutdruck gefolgt von einem scharfen Abfall;
  • Probleme mit dem Stuhlgang und der Gasabsaugung;
  • Verunreinigungen des Blutes im Kot;
  • Übelkeit und Erbrechen (möglicherweise mit Blut).

Verschiedene Teile des Darms können von einem Herzinfarkt betroffen sein. Dies bestimmt die Intensität des Schmerzes und deren Lokalisation.

Wenn der Dünndarm betroffen ist, ist der Schmerz im Nabel lokalisiert.

Symptome eines Darminfarkts können einen tödlichen Ausgang verhindern, indem sie dem Patienten medizinische Hilfe leisten. Sie müssen jedoch schnell handeln, da ihr Auftreten ein deutliches Zeichen für einen bevorstehenden Herzinfarkt ist.

Es gibt viele Symptome dieser Krankheit, aber einige grundlegende sind immer manifestiert:

  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen (möglicherweise mit Blut)
  • Zuerst hoher und dann niedriger Blutdruck
  • Blässe und ungesundes Aussehen
  • Erhöhter Stuhlgang (bei starkem Blutaustritt)
  • Temperaturerhöhung
  • Dichtungen im Bauch, aufgedunsen

Es sind jedoch auch andere Manifestationen der Krankheit möglich, die vom Ort des Blutgerinnsels und den Eigenschaften des Körpers abhängen. Die Symptome klingen nicht mit der Einführung von Medikamenten ab.

In schweren Fällen von Darminfarkt kommt es zu starken Blutungen im Stuhl und Erbrechen, es tritt viel Blut aus, oft in seiner ursprünglichen Form.

Der Krankheitsverlauf ist jedoch für den Patienten klar erkennbar, da sich die Wirkung eines Blutgerinnsels stark auf den Körper auswirkt. Der Schmerz ist so stark, dass es jetzt unmöglich ist, weshalb eine Person oft eine schmerzhafte Pose einnimmt und schreit.

18621a9e51032ab32a59fbb1bfb3ac17 - Darminfarkt ist möglich, sich zu erholen

In Zukunft ist der Durchgang versperrt, eine Person kann weder Kot noch Gase mehr abgeben. Der Darm stirbt ab, Symptome einer Bauchfellentzündung treten auf. Die weitere Entwicklung der Krankheit führt zum Tod, wenn kein chirurgischer Eingriff vorgenommen wird.

Diese Symptome sind die Hauptmerkmale eines Darminfarkts. Sie zu vernachlässigen wird nicht funktionieren, da sie zu stark sind. Zögern Sie nicht, denn eine vorzeitige Behandlung kann tödliche Folgen haben.

Die klinischen Manifestationen eines Mesenterialinfarkts sind nicht spezifisch und können je nach Stadium, Typ und assoziierten Erkrankungen variieren.

Manchmal geht dem Ausbruch der Krankheit eine Periode von Vorläufern voraus - die ersten Anzeichen eines sich entwickelnden Herzinfarkts, auf den Patienten häufig nicht achten oder sie der Verdauungsstörung zuschreiben. In anderen Fällen treten plötzlich Symptome eines Mesenterialinfarkts auf.

Der Patient ist besorgt über starke Bauchschmerzen - zuerst periodisch, verkrampft, dann konstant. Die Lokalisation von Schmerzen hängt davon ab, welcher Teil des Darms betroffen ist. Bei einem Dünndarminfarkt treten Schmerzen im zentralen Bereich oder in der rechten Bauchhälfte, im Dickdarm in der linken Hälfte und im Rektum unten links auf.

Mit fortschreitender Krankheit verschlechtert sich der Zustand des Patienten, aber zu einem bestimmten Zeitpunkt setzt eine Phase des imaginären Wohlbefindens ein - der Schmerz schwächt sich allmählich ab oder verschwindet, aber dies ist ein schlechtes Prognosezeichen, da dies auf eine vollständige Nekrose der Darmwand hinweisen kann . Mit dem Fortschreiten der Krankheit nehmen die Vergiftungs- und Dehydrationsphänomene zu.

Das erste Stadium der Pathologie (Ischämie) dauert in der Regel nicht länger als sechs Stunden. Während dieser Zeit ist der Patient besorgt über starke Bauchschmerzen, die erst verkrampfen, dann konstant bleiben. Die Schmerzlokalisation hängt davon ab, welcher Teil des Darms betroffen ist: Bei einer Ischämie des Dünndarms stören die Schmerzen in der Nabelgegend, der aufsteigende und der Blinddarm in der rechten Bauchhälfte, der Colon transversum und der absteigende in der linken Bauchhälfte .

Die Schmerzen sind sehr stark, stimmen jedoch nicht mit den objektiven Daten überein, die während der Untersuchung des Patienten erhalten wurden. Beim Abtasten ist der Bauch weich und nicht schmerzhaft. Diese Krankheit ist durch einen akuten Schmerzausbruch gekennzeichnet, es ist jedoch auch ein allmählicher, manchmal zweistufiger Ausbruch der Krankheit möglich. Zusätzlich zu Bauchschmerzen kann der Patient über Übelkeit, Erbrechen und Durchfall klagen. Die Auskultation des Abdomens im Anfangsstadium zeigt eine erhöhte Peristaltik, die sich über mehrere Stunden allmählich abschwächt.

In den Stadien eines Herzinfarkts und einer Bauchfellentzündung verschlechtert sich der Zustand des Patienten zunehmend. Die Haut ist blass, trocken. Der Schmerz nimmt allmählich ab und verschwindet bei vollständiger Nekrose der Darmwand vollständig, was ein schlechtes Prognosezeichen ist. Die Zunge ist trocken mit einer Berührung. Der Bauch ist geschwollen, aber da die Pathologie durch das späte Auftreten von Symptomen einer Peritonealreizung gekennzeichnet ist, bleibt der Bauch lange Zeit weich.

Das Kodjan-Mondor-Symptom ist pathognomonisch: Beim Abtasten in der Bauchhöhle wird eine zylindrische, dichtelastische Formation festgestellt, die schlecht verschoben und schmerzhaft ist - ein geschwollener Bereich des Darms und des Mesenteriums. Während der Auskultation der Bauchhöhle wechseln sich Abschnitte der Tympanitis (stimmhaftes Geräusch über den überhöhten Darmschleifen) mit Bereichen mit stumpfem Geräusch (über den nekrotischen Schleifen) ab. Innerhalb weniger Stunden nach Ausbruch der Krankheit kann sich eine Exsudation in der Bauchhöhle (Aszites) bilden.

Wenn die Krankheit fortschreitet, die Auswirkungen von Intoxikation und Dehydration zunehmen, wird der Patient gleichgültig und lethargisch. Selbst wenn Sie in diesem Stadium anfangen, dem Patienten Hilfe zu leisten, kann sich der Zustand allmählich verschlechtern, es kommt zum Koma und es treten Krämpfe auf. Im Endstadium der Krankheit erreicht die Mortalität fast 100%.

Die Symptome der Krankheit sind sehr unterschiedlich.

Prävention von Krankheiten

Bei jungen Menschen sollte kein möglicher Darminfarkt diagnostiziert werden. Regelmäßig überwachen ihren Zustand nur diejenigen, die gefährdet sind. Wenn Sie regelmäßig eine allgemeine Blutuntersuchung durchführen, können Sie feststellen, wann sich im Körper aktiv Blutgerinnsel bilden. In diesem Fall kann der Patient das Auftreten einer Pathologie verhindern, indem er eine Portion Antikoagulanzien trinkt.

Wenn es sich um einen schwierigen Fall handelt, bei dem ein Herzinfarkt in das letzte Stadium eingetreten ist, hilft dem Patienten niemand, und nichts hilft, selbst chirurgische Eingriffe. Ein fataler Ausgang erwartet ihn.

In früheren Stadien wird die Pathologie mit minimalen Komplikationen für den Patienten selbst behandelt. Der Erfolg der Behandlung hängt vom Ort der Gefäßverstopfung sowie vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Person nach der erforderlichen medizinischen Versorgung schnell erholt und zu einem mehr oder weniger normalen Lebensstil zurückkehrt, ist recht hoch.

Darminfarkt ist eine gefährliche Krankheit, ohne deren Behandlung schwerwiegende Komplikationen auftreten können. Die Prognose für den Patienten hängt vom Stadium ab, in dem der pathologische Prozess diagnostiziert wurde. In der Anfangsphase kann die Krankheit ohne Folgen für den Körper gestoppt werden. Bei einem längeren Verlauf können Darmperforationen und Peritonitis auftreten, die den Zustand des Patienten erheblich verschlechtern. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig diagnostiziert wird, ist ein tödlicher Ausgang möglich.

Aufgrund der Tatsache, dass die Entwicklung eines Herzinfarkts sehr schnell erfolgt, ist es in den meisten Fällen schwierig, eine rechtzeitige Diagnose zu stellen. Daher empfehlen die Ärzte allen Patienten, die anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind, regelmäßig eine Hardware-Untersuchung durchzuführen:

  • Ultraschall der Bauchhöhle - zur rechtzeitigen Erkennung von Verdickungen der Darmwand sowie von Flüssigkeit im Peritoneum.
  • Das Duplex-Scannen ist die effektivste Studie zur Diagnose der Thrombose von Mesenterialgefäßen.
  • Radiographie - wirksam bei der Diagnose von späten Stadien der Pathologie.
  • Multislice-Spiral-CT - zur detaillierten Untersuchung von Darmschleifen.
  • Die Angiographie mesenterialer Gefäße ist eine der genauesten diagnostischen Methoden, um die Lokalisation pathologischer Herde zu bestimmen, den Zustand der viszeralen Gefäße zu beurteilen und Blutgerinnsel zu identifizieren.
  • Diagnostische Laparoskopie - zur Untersuchung von Darmschleifen, zur Bestimmung ihres Zustands und ihrer visuellen Eigenschaften: Farbe, Gefäßmuster an den Wänden.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Mortalität bei dieser Krankheit hoch ist. Es ist höher als bei perforiertem Ulkus und akuter Blinddarmentzündung. Da es häufig anderen Krankheiten ähnelt, die chirurgisch behandelt werden müssen, ist die Diagnose schwierig. Die Folgen können irreversibel sein.

Ein gesunder und junger Mensch muss keine Tests für bestehende Mesenterienthrombosen durchführen. Aber diejenigen, die in eine bestimmte Risikogruppe fallen, sollten regelmäßig untersucht werden. Dies wird dazu beitragen, die Pathologie so schnell wie möglich zu identifizieren. Die mit einem wunden Herzen oder armen Blutgefäßen sollten sich sorgen. Es ist notwendig, regelmäßig Blut für die Analyse zu spenden, um das Auftreten einer erhöhten Thrombose festzustellen. Antikoagulanzien bewirken eine Blutverdünnung, wodurch keine Blutgerinnsel auftreten.

Um ein Wiederauftreten der Situation zu vermeiden, sollten Sie regelmäßig Tests durchführen und Medikamente einnehmen (Erweiterung der Blutgefäße, die Blutgerinnsel verhindern, Regulierung der Blutgerinnung). Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, entsteht ein schwerer Darminfarkt, der tödlich sein kann.

Wenn die Operation jedoch rechtzeitig durchgeführt wird, ist die Phase früh, und der Erfolg ist sichergestellt. Es wird keine Komplikationen geben. Die Lage des Thrombus bestimmt natürlich die möglichen Folgen. Es ist wahrscheinlich, dass sich der Patient nach der Operation vollständig erholt. Vor allem, wenn Sie Medikamente einnehmen, um die Darmflora wiederherzustellen.

Aufgrund der Tatsache, dass die Entwicklung eines Herzinfarkts sehr schnell erfolgt, ist es in den meisten Fällen schwierig, eine rechtzeitige Diagnose zu stellen. Daher empfehlen die Ärzte allen Patienten, die anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind, regelmäßig eine Hardware-Untersuchung durchzuführen:

    Ultraschall der Bauchhöhle - zur rechtzeitigen Erkennung einer Verdickung der Darmwand sowie der Grippe

Zur Vorbeugung gibt es eine einfache IHD-Methode:

  • Werde das Rauchen los.
  • Aktiv sein.
  • Verliere zusätzliche Pfunde.
  1. Hör auf zu rauchen. Raucher sterben doppelt so oft an Herzinfarkten.
  2. Wenn festgestellt wird, dass Cholesterin über dem Normalwert liegt
    Es ist besser, tierische Fette zu begrenzen, die viele in Butter, Eigelb, Käse, Fett, Leber enthalten. Bevorzugen Sie Obst und Gemüse. Milch und Quark sollten fettarm sein. Nützlicher Fisch, Huhn.
  3. Hoher Blutdruck trägt auch zur Entwicklung eines Herzinfarkts bei. Durch die Bekämpfung von Bluthochdruck kann ein Herzinfarkt verhindert werden.
  4. Übergewicht erhöht die Belastung des Herzens - normalisieren Sie es wieder.

- Dies ist eine Pathologie, bei der sich Nekroseherde in der Wand eines Organs befinden. Der Prozess des Gewebetods ist mit einer Verletzung der Blutversorgung verbunden, die mit einer unzureichenden Nährstoffaufnahme und der Entwicklung einer Hypoxie einhergeht.

Gemeinsame Manifestationen

  • kalter Schweiß;
  • trockener Mund, Plaque auf der Zunge;
  • blasse Haut und Schleimhäute;
  • Senkung des Blutdrucks und der Tachykardie;
  • Arrhythmie;
  • besondere Haltung des Patienten - der Patient liegt auf der Seite, zieht die Beine an den Bauch, um die Schwere der Schmerzen zu verringern;
  • Lethargie, Lethargie;
  • In den späteren Stadien - Krämpfen - ist ein vollständiger Bewusstseinsverlust bis zum Koma möglich.

Darminfarkt ist eine gefährliche Krankheit, ohne deren richtige Behandlung schwerwiegende Komplikationen auftreten können. Die Prognose für den Patienten hängt vom Stadium ab, in dem der pathologische Prozess diagnostiziert wurde. In der Anfangsphase kann die Krankheit ohne Folgen für den Körper gestoppt werden. Bei einem längeren Verlauf ist das Auftreten von und möglich, was den Zustand des Patienten erheblich verschlechtert. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig diagnostiziert wird, ist ein tödlicher Ausgang möglich.

Der Darminfarkt entwickelt sich dynamisch und führt in den meisten Fällen zum Tod. Mit offensichtlichen Anzeichen der Krankheit ist die einzige Rettung einer Person ein chirurgischer Eingriff. Aber auch nach einer Qualitätsoperation ist das Risiko für das Leben des Patienten hoch.

Die Vorgehensweise ist wie folgt:

  1. Der Chirurg sucht nach einem Gerinnsel, das das Eindringen von Blut an die Stelle des absorbierenden Organs des Magen-Darm-Trakts verhindert.
  2. Als nächstes folgt die Bezeichnung der geschädigten Stelle im Darm und im Mesenterium.
  3. beschädigte Teile des Verdauungsorgans und totes Gewebe werden aus dem Körper entfernt;
  4. ein Blutgerinnsel wird vollständig beseitigt. Das Nähen des Gefäßes wird durchgeführt.

Für den Fall, dass das Gefäß nur teilweise mit Blutgerinnseln verstopft ist, ist der Einsatz einer radikalen Technik nicht immer ratsam. Antikoagulanzien können eine wirksame Alternative sein. Zum Beispiel verdünnen Medikamente wie Viatromb und Heparil das Blut qualitativ. Dies ist eine sehr produktive Art der Blutgerinnung.

38cd54428821cca834a50b5ed409b6fa - Darminfarkt ist möglich, sich zu erholen

Eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen zur Bekämpfung des Darminfarkts besteht aus folgenden Empfehlungen:

  • völlige Raucherentwöhnung;
  • einen aktiven Lebensstil führen;
  • überschüssiges Körpergewicht entleeren.

Nikotin fördert die schnelle Blutgerinnung. Aus diesem Grund kommt es nämlich zu Blutgerinnseln, die zum Verstopfen der Arterien führen. Sucht führt zur Entstehung einer Zellhypoxie. Dadurch sterben Gewebestrukturen schnell ab.

Statistiken besagen, dass Menschen mit Positionen im aktiven Leben seltener an Herzerkrankungen leiden, eine normale Durchblutung, ein hohes Maß an Immunität und starke (elastische) Gefäße aufweisen.

Mesenterialthrombose korreliert direkt mit einer Krankheit des 21. Jahrhunderts wie Fettleibigkeit. Übergewicht bedeutet einen höheren Sauerstoffverbrauch, der in der Regel eine Durchblutungsstörung hervorruft. Der Cholesterinspiegel in den Gefäßen steigt ebenfalls an. Aus diesem Grund sollte eine systemische Vorbeugung gegen Bluthochdruck, Arteriosklerose und andere Krankheiten durchgeführt werden, die die Bildung von Blutgerinnseln hervorrufen.

Ein Mesenterialthrombus ist eine ziemlich gefährliche Erkrankung mit hoher Sterblichkeitswahrscheinlichkeit. Es ist sehr schwierig, die Krankheit zu heilen. Wird die Störung jedoch rechtzeitig erkannt, verringert sich das Sterberisiko erheblich. Diese Störung ist leichter zu verhindern als zu heilen. Halten Sie sich an einen gesunden Lebensstil, konzentrieren Sie sich nur auf positive Gedanken, trainieren Sie und lassen Sie sich nicht von schlechten Gewohnheiten verführen.

  • essen Sie richtig, essen Sie genug Ballaststoffe (siehe Ernährung hier);
  • einen aktiven Lebensstil führen, Sport treiben;
  • regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Arteriosklerose, Bluthochdruck und anderen Risikofaktoren durchführen lassen;
  • Befolgen Sie bei einer rechtzeitigen Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen die Empfehlungen des Arztes, wenn eine Diagnose vorliegt.

Mechanismus der Krankheitsentwicklung

Darminfarkt ist eine gefährliche chirurgische Pathologie, die eine Bedrohung für einen Patienten jeden Alters darstellt. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Die Sterblichkeitsrate aufgrund einer Krankheit ist mit 85 bis 100% um ein Vielfaches höher als die Sterblichkeitsrate aufgrund eines Magengeschwürs und einer Blinddarmentzündung.
  • In der Anfangsphase wird die Pathologie eher problematisch diagnostiziert.
  • In seinen klinischen Erscheinungsformen ist der Darminfarkt anderen akuten chirurgischen Pathologien sehr ähnlich, wodurch sich die Diagnose häufig verzögert, was zu irreversiblen Folgen und zum Tod führt.

Es gibt viele Gründe, die einen Darminfarkt verursachen können. Alle von ihnen sind durch einen Umstand verbunden - einen schrittweisen, langsamen Gefäßschaden, der sich im Laufe der Jahre angesammelt hat.

Pathologie entsteht nie ohne Grund. Seine Hauptschuldigen:

  • Atherosklerose der Blutgefäße. Gefährliche systemische Pathologie, die eine ständige Überwachung durch Ärzte erfordert.
  • Hypertonie Eine Krankheit, die an sich nicht die Hauptursache für einen Darminfarkt ist. Eine Krankheit kann jedoch zum Auftreten von Blutgerinnseln und zu deren raschen Ausbreitung in den Gefäßen beitragen.
  • Herzfehler (sowohl erworben als auch angeboren). Sie führen zu einer Störung der Durchblutung des Herzens und zum Auftreten der gleichen Blutgerinnsel.

Andere Ursachen, die einen Darminfarkt verursachen können:

  • Rheuma;
  • Herzinfarkt;
  • Krampfadern und Thrombophlebitis;
  • Sepsis jeglicher Ätiologie;
  • Thrombose, die sich vor dem Hintergrund einer schwierigen Geburt oder nach einer Operation entwickelte.

Alle Faktoren, die zum Darminfarkt beitragen, werden in Thrombose, Embolie und Nicht-Okklusion (ohne Verstopfen der Blutgefäße) unterteilt. Nicht immer ist nur ein Grund an der Entwicklung der Krankheit beteiligt, häufiger werden sie kombiniert.

Thrombose

448488648 - Darminfarkt ist es möglich, sich zu erholen

Eine Verstopfung mit einem Blutgerinnsel tritt an der Mündung der Mesenterialarterie auf, Venen sind selten betroffen. Dies geschieht unter folgenden Bedingungen:

  • Blutkrankheiten - hohe Gerinnungsaktivität, Polyzythämie (maligne Bildung von Blutzellen);
  • Unzulänglichkeit der Kontraktilität des Herzens;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Abdominaltrauma;
  • Tumoren der Bauchorgane oder Metastasen aus Neoplasien des Verdauungssystems, der Gebärmutter, der Blase, der Prostata;
  • Langzeitanwendung von hormonhaltigen Pillen, einschließlich Antibabypillen.

Embolie

Bei Herzerkrankungen bildet sich ein Embolus, der ein Gefäß blockiert - Vorhofflimmern, Myokardinfarkt (Parietalthrombus) und aneurysmatische Aortenexpansion. Ein Merkmal solcher Zustände ist, dass sich der Thromboembolus nach dem Verstopfen in die entgegengesetzte Richtung bewegt und eine periodische Entlastung des Blutflusses bewirkt. Es entsteht eine wandernde Ischämie der Darmwand.

Diese Art von Krankheit ist nicht mit einer Verstopfung (Okklusion) des Gefäßes verbunden, sondern entwickelt sich aufgrund einer Abnahme des Blutflusses. Dies führt zu einem arteriellen Krampf oder einer unzureichenden Durchblutung mit einem Abfall der Druckfunktion des Herzens, einer schweren Rhythmusstörung, Dehydration, Blutung, einem septischen Prozess und einer Schocksenkung des Blutdrucks.

Darminfarkt ist eine gefährliche Krankheit, die schwer zu diagnostizieren ist. Diese Pathologie ist die häufigste in den letzten Jahren und eines der Hauptprobleme der chirurgischen Gastroenterologie.

Darminfarkt - was es ist, wissen nicht viele. Diese Krankheit ist durch einen akuten Zustand gekennzeichnet, bei dem der mesenteriale (Darm-) Kreislauf gestört ist. Anschließend entwickeln sich Darmnekrose und Peritonitis. Krankheiten wie Thrombose, Embolie oder Atherosklerose der Darmgefäße, die zu deren Infarkt führen, entstehen aufgrund schwerer Herzerkrankungen.

Bei der ersten Option handelt es sich um eine Thrombose der proximalen Abschnitte der Mesenterialarterien, manchmal Venen. Typischerweise befindet sich ein Blutgerinnsel in der A. mesenterica superior. Die Ursachen für diesen Zustand können sein:

  1. Erhöhte Blutgerinnung
  2. Tumoren des hämatopoetischen Systems,
  3. Herzinsuffizienz
  4. Pankreatitis
  5. Schäden
  6. Tumoren
  7. Drogen mit Hormonen nehmen.

Der zweite Faktor ist aufgrund einer Blockade der Mesenterialgefäße durch Thromboembolien möglich, die aus den proximalen Abschnitten der Gefäßkanäle stammten. Grundsätzlich tritt dieser Zustand aus folgenden Gründen auf:

  • Vorhofflimmern,
  • Das Auftreten von parietalen Thromben mit Myokardinfarkt,
  • Aortenaneurysma,
  • Schwere Gerinnungsstörung.

Die dritte Option ist mit einer Verschlechterung des Blutflusses verbunden, die durch die folgenden Probleme verursacht werden kann:

  1. Mesenteriale Thrombose,
  2. Verminderte Herzleistungsfraktion
  3. Schwere Herzrhythmusstörungen,
  4. Krampf der Gefäße des Mesenteriums,
  5. Vermindertes zirkulierendes Blutvolumen aufgrund eines Schocks,
  6. Blutvergiftung,
  7. Austrocknung.

Oft können Faktoren miteinander kombiniert werden, und die Krankheit selbst kann durch Dekompensation, Kompensation und Subkompensation des Blutflusses auftreten.

b76630bce4cbc77b2eda818223f462ee - Darminfarkt ist möglich, sich zu erholen

Jedes Stadium ist durch bestimmte Symptome gekennzeichnet. Veränderungen im Darm im ersten Stadium der Krankheit können immer noch rückgängig gemacht werden. Es manifestiert sich in Form von Reflexreaktionen des Körpers. Im zweiten Stadium beginnt die Darmnekrose. Änderungen bleiben auch nach Wiederherstellung des Blutflusses bestehen.

Das ischämische Stadium dauert nicht länger als 6 Stunden. Die Hauptsymptome der Krankheit während dieser Zeit sind starke Bauchschmerzen. Anfangs haben sie die Natur von Kontraktionen, dann werden sie dauerhaft. Der Schmerz ist an der Stelle lokalisiert, an der sich der betroffene Bereich des Darms befindet. Wenn es sich um den Dünndarm handelt, werden Schmerzen im Nabel beobachtet.

In der Regel manifestiert sich der Schmerz bei einem Darminfarkt sehr stark, manchmal ist eine allmähliche Entwicklung der Erkrankung möglich. Zusätzlich zu den Schmerzen des Patienten können Übelkeit, Erbrechen und Durchfall quälen. Im Anfangsstadium führt der Arzt eine Auskultation des Abdomens durch und stellt eine erhöhte Peristaltik fest, die innerhalb weniger Stunden schwächer wird.

In den nächsten beiden Stadien ist das Wohlbefinden des Patienten deutlich schlechter. Von den Hauptsymptomen kann unterschieden werden - Blanchieren, trockene Haut und Zunge, Plaque auf der Zunge. Der Schmerz wird reduziert. Bei Nekrose verschwinden die Darmwände vollständig.

Die Prognose für einen Darminfarkt ist aufgrund einer frühzeitigen Diagnose äußerst ungünstig. Wenn die Operation zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt wird, kann der gewünschte Effekt nicht erzielt werden. Daher ist es besser, diese Krankheit zu verhindern. Es umfasst die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten und Pathologien, die dazu führen.

Das Mesenterium oder Mesenterium ist eine Falte, die aus zwei Blättern des Peritoneums besteht, mit deren Hilfe die Hohlorgane der Bauchhöhle an der Rückwand des Abdomens befestigt werden. In der Dicke des Mesenteriums liegen die Mesenterialarterien und versorgen den Darm mit Blut (siehe Foto). Die Äste der Mesenterialgefäße sind mit Hilfe von Anastomosen miteinander verbunden, was die Möglichkeit einer Kollateralzirkulation bietet.

Im Falle einer Durchblutungsstörung in den Gefäßen des Mesenteriums kommt es zu einem Verschluss der Arterien, einer starken Abnahme oder vollständigen Unterbrechung des Blutflusses in diesen und einer Ischämie bestimmter Abschnitte des Darmtrakts. Infolgedessen erhalten die Gewebe eines bestimmten Abschnitts des Darms nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe und sterben ab, dh es tritt eine Nekrose auf.

In seiner Entwicklung durchläuft der Mesenterialinfarkt drei aufeinanderfolgende Stadien.

  1. Ischämisch
    - Durchblutungsstörungen sind reversibel. Die Symptome sind unspezifisch, was die Diagnose erschwert.
  2. Nekrotisch
    - Zellen der Darmwand sterben an Sauerstoffmangel infolge von Ischämie.
  3. Stadium der Bauchfellentzündung
    - Die Darmwand wird zerstört, der Darminhalt gelangt in die Bauchhöhle, es entsteht eine akute infektiöse Entzündung des Peritoneums.

5 Behandlung von Darminfarkt

Darminfarkt ist eine Krankheit, die eine komplexe Behandlung erfordert. Es umfasst medizinische und chirurgische Methoden. Die Taktik der Wahl der einen oder anderen Methode wird durch die Schwere der Erkrankung, das Alter des Patienten, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen und die diagnostischen Ergebnisse bestimmt. 1) Die medikamentöse Behandlung umfasst die Ernennung folgender Gruppen von Arzneimitteln:

  • Arzneimittel, die pathologisch verengte Gefäße erweitern.
  • Blutgerinnsel Medikamente.
  • Blutgerinnungsmittel.

091b425a126521347054cf5c8963c6ca - Darminfarkt ist möglich, sich zu erholen

Teilresektion von Darmschlingen

  1. Gefäßchirurgie. Diese Operationen zielen darauf ab, den gesamten Darm zu erhalten. Ihre Bedeutung ist die Wiederherstellung des Blutflusses in den Gefäßen. Es gibt zwei Arten von Operationen:
    • Embolektomie - Entfernung eines Blutgerinnsels, das mit einer Blutbahn von einem anderen Ort gefallen ist. Eine Öffnung des Gefäßlumens und Entfernung des Thrombus (Embolus) wird durchgeführt.
    • Eine Thrombektomie ist die Entfernung eines Blutgerinnsels, das sich in einem Gefäß gebildet hat. Diese Art von chirurgischen Eingriffen ist schwieriger, da Sie einen Teil des Gefäßes zusammen mit Blutgerinnseln entfernen müssen. Nach dem Entfernen des Gefäßes wird der Defekt mit einem Pflaster verschlossen.
  2. Resektion (Entfernung) eines Teils der Darmschleifen. Solche Operationen werden angewendet, wenn eine Darmwandnekrose aufgetreten ist. Nicht lebensfähige Schleifen werden entfernt und die verbleibenden Teile werden durch Darmnähte miteinander verbunden.
  3. Der Kampf gegen Peritonitis besteht darin, die Bauchhöhle von ihrem Inhalt zu reinigen und mit Reinigungslösungen zu spülen. Die Operation endet mit dem Einbringen von antibakteriellen Wirkstoffen in die Bauchhöhle und der Installation eines Drainageschlauchsystems, das die weitere Reinigung sicherstellt. Nach einer gewissen Zeit werden die Schläuche entfernt und die Wunde vollständig vernäht.

Wer ist gefährdet?

Die besondere Schwere der Erkrankung, die beeindruckende Geschwindigkeit der Entwicklung von Pathologie und irreversiblen Prozessen im Körper sowie die hohe Wahrscheinlichkeit des Todes des Patienten bestimmen die Notwendigkeit, gefährdeten Personen besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Dies sind Patienten, die leiden an:

  • СЃРµСЂРґРµС З РЅРѕРillance недосС, Р ° С, РѕС З RЅРѕСЃС, СЊСЋ;
  • Bluthochdruck;
  • vaskuläre Atherosklerose;
  • andere schwere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.
  • Arteriosklerose der Koronararterien;
  • Erhöhung der Blutviskosität;
  • Krampf der Koronararterien;
  • das Vorhandensein von Bluthochdruck;
  • Übergewicht;
  • Diabetes;
  • Rauchen;
  • Alkohol trinken;
  • unausgewogene Ernährung;
  • stressige Zustände;
  • Gestörter Fettstoffwechsel;
  • Fettembolie;
  • Verletzung des Gerinnungsprozesses.

Die wichtigsten Risikofaktoren für einen Herzinfarkt sind eine Abnahme der motorischen Aktivität und psycho-emotionale Erfahrungen. Stress ist das Herzstück vieler nicht übertragbarer Krankheiten. In einigen Fällen kann die Ursache der Erkrankung eine Operation sein (vaskuläre Ligation, Angioplastie). Bei teilweiser oder vollständiger Verstopfung der Blutgefäße entsteht eine Ischämie (Sauerstoffmangel im Gewebe). Nach wenigen Minuten entwickeln sich irreversible Veränderungen. Am häufigsten ist die linke Herzkammer betroffen.

Unterscheiden Sie zwischen typischen und atypischen Herzinfarkten. In einer typischen Form sind die Schmerzen hinter dem Brustbein lokalisiert, während sie atypisch sind und an den oberen Extremitäten, dem Bauch und der oberen Wirbelsäule auftreten können. Oft liegt eine ausgelöschte Form der Krankheit vor. In den meisten Fällen entwickelt sich plötzlich ein Herzinfarkt. In der Anfangsphase können die Patienten Schmerzen hinter dem Brustbein spüren, die denen der Angina Pectoris ähneln.

Im Stadium der Ischämie ist das Hauptsymptom der Schmerz. Es wird im Brustbein festgestellt, kann zu den oberen Gliedmaßen, zum Schulterblatt, zum Kiefer ausstrahlen. Der Schmerz drückt, brennt, drückt zusammen.

In diesem Stadium ist ein Herzinfarkt leicht mit Angina Pectoris zu verwechseln. Der Unterschied besteht darin, dass bei Angina pectoris die Schmerzen nach der Einnahme von Nitraten verschwinden. Darüber hinaus ist das Schmerzsyndrom kurzlebig.

Bei einem Herzinfarkt lassen die Schmerzen stunden- oder tagelang nicht nach.

Zusätzliche Symptome sind Schwäche, Unwohlsein, Angstzustände und Atembeschwerden. Das Schwitzen nimmt häufig zu, die Haut wird blass, es kommt zu Akrocyanose. Der Druck steigt zunächst an und nimmt dann ab. Oft wird während der Untersuchung eine Verletzung des Herzrhythmus, eine erhöhte Herzfrequenz festgestellt.

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Symptome einer Perikarditis (Atemnot, Husten, Herzklopfen).

Eine Besserung wird in der subakuten Phase des Myokardinfarkts beobachtet. In diesem Fall geht das Fieber vorbei, die Frequenz und der Rhythmus der Herzschläge normalisieren sich, das Schmerzsyndrom verschwindet. Im Stadium der Narbenbildung bewegen sich subjektive und objektive Indikatoren innerhalb normaler Grenzen. Im Elektrokardiogramm können geringfügige Abweichungen auftreten.

Bei einem Myokardinfarkt können die Folgen in früh und spät unterteilt werden. Frühe (akute) Effekte umfassen:

  • Herzrhythmusstörung;
  • die Entwicklung von Thrombosen in einem großen Kreislauf;
  • Lungenödem;
  • die Entwicklung einer akuten Herzinsuffizienz.

Die Folge eines Herzinfarkts kann die Entwicklung von Vorhofflimmern, Blockade der Beine des His-Bündels, Kammerflimmern sein. In dieser Situation kann eine medizinische Notfallversorgung erforderlich sein.

Wenn ein unter dem Endokard lokalisierter Herzinfarkt diagnostiziert wird, kann sich in einem großen Kreislauf eine Thrombose entwickeln.

Wenn ein Blutgerinnsel abgerissen wird und in die Gefäße des Gehirns gelangt, werden sie blockiert und es entsteht ein Schlaganfall.

Akute Folgen stellen eine große Bedrohung für das Leben des Patienten dar. Langzeiteffekte werden häufiger beobachtet, sind jedoch weniger gefährlich. Diese beinhalten:

Letzteres tritt bei fast jeder Person auf, die einen Myokardinfarkt hatte. Dieser Zustand ist mit der Bildung von Bindegewebe und Narbengewebe verbunden. Bei leichter Kardiosklerose liegen keine klinischen Symptome vor. Bei der diffusen Kardiosklerose ist eine Verletzung der Kontraktilität des Herzmuskels möglich. Wenn die Leitung beeinträchtigt ist, können Patienten Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens bemerken, ein Gefühl von Herzklopfen. Kardiosklerose ist oft mit Herzinsuffizienz verbunden.

Zu den Komplikationen während der Erkrankung gehören Herztamponaden, die durch Perikardblutungen, die Entwicklung einer Lungenembolie, ein akutes Herzaneurysma und eine Thromboendokarditis gekennzeichnet sind. Zu den gravierendsten Komplikationen gehört ein Ventrikelbruch mit der Entwicklung eines plötzlichen Todes.

Die Diagnose eines Myokardinfarkts umfasst eine externe Untersuchung, ein EKG, eine Druckmessung, eine Patientenbefragung und eine Untersuchung des Blutbildes (Enzymaktivität). Zusätzlich wird eine Untersuchung der Herzkranzgefäße durchgeführt, es wird eine Echokardiographie durchgeführt. Bei Bedarf wird eine Bypass-Transplantation der Koronararterien organisiert.

Die Prognose für das Leben und die Gesundheit des Patienten hängt von der Aktualität der Behandlung ab. Erste Hilfe beinhaltet eine Pause für eine Person, die Nitrate (Nitroglycerin) und Aspirin einnimmt.

Wenn der Schmerz nach der Einnahme von Nitroglycerin nicht verschwindet, ist dies keine Angina. Bei Verdacht auf einen Herzinfarkt wird sofort ein Krankenwagen gerufen.

Wenn die Person bewusstlos ist, wird eine kardiopulmonale Wiederbelebung organisiert.

Nach Feststellung der Diagnose besteht die Behandlung eines Herzinfarkts in der Beseitigung von Schmerzen mit Morphin oder in der Kombination von Fentanyl mit Droperidol, der Zufuhr von angefeuchtetem Sauerstoff (mit der Entwicklung einer Herzinsuffizienz). Aspirin oder Clopidogrel wird verschrieben. Sie stören die Thrombozytenaggregation und verhindern Blutgerinnsel.

Die Behandlung umfasst die Verwendung von Thrombozytenaggregationshemmern (Heparin), Thrombolytika (Streptokinasen, Alteplasen), Betablockern, Calciumantagonisten und Magnesiumsulfat. Die Herzfrequenz wird wiederhergestellt.

Daher sind die Folgen eines Myokardinfarkts immer schwerwiegend. Oft ist ein Herzinfarkt die Ursache für eine Behinderung oder den Tod des Patienten.

Typischerweise tritt eine intestinale vaskuläre Ischämie vor dem Hintergrund des Fortschreitens einer kardiovaskulären Erkrankung bei Menschen über 70 Jahren auf. Bei älteren Frauen tritt der Mesenterialinfarkt doppelt so häufig auf. Unter Berücksichtigung des Alters der Patienten und des Vorliegens von Begleiterkrankungen kann die Lösung des Problems der chirurgischen Behandlungstaktik recht schwierig sein.

Ätiologische Faktoren, die zur Verstopfung des Blutstroms des Mesenteriums führen, werden in zwei Gruppen unterteilt:

  • thrombotisch oder embolytisch
    - Verstopfung der Münder der Mesenterialgefäße mit einem Thrombus oder Embolus, der aus den proximalen Abschnitten des Gefäßbettes wanderte. Mesenterialthrombose kann zu Arteriosklerose, Erythrämie, Myokardinfarkt oder Endokarditis, Hyperkoagulation (erhöhte Blutgerinnung), Vorhofflimmern, unspezifischer Aortoarteritis, verlängerter Blutstase, schwerer Darminfektion, eitrigem Abszess, Verletzungen führen;
  • nicht okklusiv
    - Verschlechterung des Blutflusses, verminderte Durchblutung der viszeralen Gefäße. Die Ursachen für diesen Zustand können sein: arterielle Hypotonie, Krampf der Gefäße des Mesenteriums, eine Abnahme des Anteils des Herzzeitvolumens, massiver Blutverlust, Herzinsuffizienz, Dehydration.

Oft entsteht ein Mesenterialinfarkt durch gleichzeitige Einwirkung mehrerer ursächlicher Faktoren.

Das Risiko für die Entwicklung der Krankheit ist erhöht durch:

  • fortgeschrittenes Alter (mehr als 60 Jahre für Frauen, 70 Jahre - für Männer);
  • sitzender Lebensstil;
  • verlängerte Dehydration;
  • Arrhythmien und andere Pathologien des Herzens und der Blutgefäße;
  • Herzoperation
  • Herzinfarkt;
  • Leberzirrhose (führt zu erhöhtem Druck in der Pfortader);
  • Chemotherapie.

Nach der Operation ist diese Situation möglich, da die Körperkräfte darauf abzielen, einen Blutverlust infolge von Blutungen zu verhindern. In dieser Zeit nach der Operation bilden sich häufig Blutgerinnsel, die die Gefäße verstopfen können. Manchmal leidet der Darm. Krankheiten und Symptome bleiben oft unbeaufsichtigt, was schwerwiegende Folgen hat.

Benutzerfragen 12

  • Wir führten 2 Operationen durch, bei denen eine Darmtrambose diagnostiziert wurde, die sagten, sie würden nicht leben, der Darm war betroffen, eine gesunde Fläche von 30 cm, ist dies nicht genug für das Leben? Und die Hälfte des Dickdarms wird erzeugt? Wann ist Vater?
  • Hallo In den letzten 4 Jahren hat meine Mutter viel Gewicht verloren (über 10 kg) und ihre Körpergröße um mehr als 10 cm verringert. Gleichzeitig entwickelte sie eine schwere Skoliose, begleitet von Rückenschmerzen. ZU ...
  • Hallo Oma hat einen Darminfarkt. Sie entfernten 1,5 Meter des Darms und sagten, dass ein Blutgerinnsel in der Aorta die Ursache sei. 4 Tage auf Antibiotika, die Temperatur bei 37,5 gehalten, gestern auf die Abschaffung von Antibiotika.
  • Guten Tag. Ich bin 35. Bereits seit einer Woche machen sie sich Sorgen um Schmerzen im Unterbauch, sie sind regelmäßig, Krämpfe, Blähungen, Blähungen. Ich ging zum Arzt, viele Tests wurden verschrieben, aber die Testergebnisse werden nur in sein.
  • Hallo! Tante, sagte sie, hat einen Mageninfarkt! Gibt es eine solche Krankheit? Und wenn es sich um einen Darminfarkt handelt, wird die Operation trotzdem durchgeführt? Soweit ich weiß, ist es notwendig, die Betroffenen zu entfernen.
  • Hallo, ich hatte vor einer Woche einen Anfall. Erbrechen, das keine Linderung bringt, Schmerzen im gesamten Bauch und in der Nähe des Nabels, Temperatur 37,5. Verstopfung und Blähungen sind immer noch schwere Übelkeit. Das ging weiter.
  • Meine Mutter hatte einen Darminfarkt, jetzt ist sie tot. Ich bedauere wirklich, dass ich nicht sofort einen Krankenwagen gerufen habe, weil ich dachte, dass sie nur regelmäßig Durchfall hatte. Könnten sie sie retten, wenn ich sofort einen Krankenwagen rufe oder ich?
  • Hallo! Bei meiner Tante wurde ein Darminfarkt diagnostiziert. Bitte sagen Sie mir, wie das hätte passieren können. Sie hatte keine Beschwerden, vor einem Jahr wurde sie mit Ultraschall behandelt und alles war in Ordnung, aber es gab einen Unfall, unter den sie geraten war.
  • Hallo! Bitte sagen Sie mir, wie lange dauert der Darminfarkt bis zum letzten Stadium? Vielen Dank im Voraus.
  • Guten Tag, meine Großmutter, deren 84 Jahre alt, zeigte einen Darminfarkt mit zwei riesigen Zapfen (kneifen). Während der Operation schneiden und nähen sie, da es mehr als 100 Beulen und Metastasen im Darm gibt.
  • Die 37-jährige Tochter umgürtet scharfe Schmerzen unter den Rippen mit Magenschmerzen. Starkes Erbrechen, normale Temperatur. Ein ähnlicher Angriff war vor zwei Wochen. Sie riefen einen Krankenwagen, schlossen einen Herzinfarkt aus. Betäubt. ZU ...
  • Onkel hat einen Herzinfarkt. Er wurde operiert, sie sagten, er würde mehrere Tage leben. Was kann getan werden, um ihn zum Leben zu erwecken?

Expertenmeinung

CardiolDie Ogisten bestehen darauf, dass trotz der geringen Prävalenz des Bauchinfarkts seine Manifestationen und die Gefahr, die er für den Körper verursachen kann, nicht ignoriert werden sollten. Zum Beispiel eine zertifizierte cardiolDie Ogistin Anastasia Belenkaya empfiehlt, sich vor starkem psycho-emotionalem / physischem Stress zu schützen, um die Manifestation von Magenschmerzen nicht zu provozieren.

Die bekannte Spezialistin Elena Malysheva hat wiederholt die Bedeutung der Behandlung einer abdominalen Form des Herzinfarkts erwähnt. Sie besteht darauf, dass die Ursache für die Manifestation einer solch seltenen Krankheit ermittelt und die Behandlung so gestaltet werden sollte, dass mehrere Krankheitszentren gleichzeitig beeinflusst werden.

Wenn Ihr Magen schmerzt, bedeutet dies möglicherweise nicht, dass es weh tut. Ich stieß darauf, als meine Mutter plötzlich anfing, über starke Schmerzen in diesem Organ zu klagen. Keine Magenmedikamente und krampflösenden Mittel halfen. Der angerufene örtliche Therapeut schlug vor, dass dies der Beginn eines Magengeschwürs sei, und empfahl, einen Krankenwagen zu rufen. Nachdem meine Mutter zwei Tage lang gelitten hatte, ergab sie sich schließlich meiner Überzeugung.

Zu meiner Überraschung drehte das angekommene Team sofort den Elektrokardiographen, und nachdem die junge medizinische Assistentin das Zeugnis abgelegt hatte, wandte sie sich an mich: „Ihre Mutter hat einen Herzinfarkt. Rufen Sie die Männer an, um sie zum Auto zu tragen. ”

Diese Diagnose war nicht nur für Mama, sondern auch für mich ein Schock. Normalerweise ist Myokardinfarkt nach meinem Verständnis mit schlechter Gesundheit und Bewusstlosigkeit verbunden, mit Blauheit, Keuchen und Atemnot. In unserem Fall war alles ganz normal - nur starke Magenschmerzen wie bei akuter Gastritis.

Als meine Mutter auf die Intensivstation gebracht wurde, fand ich einen Arzt, der mit ihm sprach. Es ist möglich, dass die Diagnose des Krankenwagens ungenau war, da tragbare Geräte ausfallen und das falsche Ergebnis zeigen können. Aber der Arzt bestätigte, was mir der Rettungssanitäter sagte: ein Herzinfarkt. Und aufgrund der Tatsache, dass die Hilfe nicht sofort, sondern erst nach zwei Tagen bereitgestellt wurde, wuchs der Herzinfarkt und wurde zu einem großen Schwerpunkt.

Aber ich war immer noch ratlos: Wie konnten sich ausgeprägte Bauchschmerzen als Herz herausstellen? Schließlich wurde uns in der Schule beigebracht, dass bei einem Herzinfarkt der Schmerz auf das Brustbein, den linken Arm oder sogar den Hals auf der linken Seite übertragen wird. Und hier ist der Magen. Und wir alle haben mindestens einmal in unserem Leben den Zustand einer akuten Gastritis erlebt, was bedeutet, dass wir Schmerzen identifizieren können.

Es stellte sich heraus, dass ein Herzinfarkt durch verschiedene Krankheiten maskiert werden kann, einschließlich seiner Bauchform, die nur an das Auftreten einer Gastritis erinnert. Der einzige Unterschied besteht darin, dass herkömmliche Mittel, mit denen Sie Magenschmerzen mit einer abdominalen Form eines Herzinfarkts lindern können, machtlos sind oder die Beschwerden für kurze Zeit leicht verringern. In dieser Situation müssen Sie daher sofort einen Krankenwagen rufen.

„Die Bauchform ist eine sehr seltene Form eines Herzinfarkts: Laut Statistik macht sie weniger als 15% aller Fälle aus, aber aufgrund der geschmierten Symptome kann ihre Gefahr nicht verringert werden“, sagt er cardiologistin Anastasia Belenkaya. - Häufiger treten Schmerzen plötzlich nach körperlicher oder emotionaler Belastung auf und können zeitlich mit dem Essen zusammenfallen. In diesem Fall ist der Schmerz von Natur aus wellig, nimmt allmählich zu und wird 30-60 Minuten nach Beginn des Angriffs unerträglich.

Eine Schmerzlokalisation wird im Oberbauch beobachtet, insbesondere bei einem posterioren Myokardinfarkt, der Schmerz nimmt normalerweise zu. Nitroglycerin kann vorübergehend Linderung bringen. Der Anfall kann von Übelkeit und sogar Erbrechen, Panik und Todesangst begleitet sein.

Der Patient ist normalerweise blass, er hat Zyanose der Lippen, Atemnot, die Haut wird nass und kalt und die Zunge bleibt sauber und feucht. Der Blutdruck wird oft gesenkt, aber in den ersten Stunden eines Anfalls kann es normal sein.

Bei der Untersuchung des Abdomens sollte besonders auf die Spannung der Muskeln der Bauchdecke, das Vorhandensein von Lebertrübungen, Blähungen, die Teilnahme am Atemvorgang und das Vorhandensein von Anzeichen einer Reizung des Peritoneums geachtet werden

Von der Seite des Herz-Kreislauf-Systems wird normalerweise eine Tachykardie mit verschiedenen Arten von Arrhythmien beobachtet, während die Herzgeräusche bis zum Verschwinden erheblich gedämpft werden. „

Krankheitsgefahr

Die offizielle Medizin unterscheidet 3 Stadien des Darminfarkts. Jede nachfolgende Stufe ersetzt die vorherige. Infolgedessen durchläuft die Pathologie schnell jedes Stadium und erreicht das letzte.

In 98% der Fälle tritt ein Darminfarkt im letzten Stadium auf, weil aufgrund des Verschuldens der Ärzte keine rechtzeitige und angemessene Therapie erfolgt.

Die Anfangsphase (Kompensation). Der Darm funktioniert wie gewohnt, während sich die Pathologie selbst nicht mit ausgeprägten Symptomen deklariert. Der Patient kann Bauchschmerzen spüren, gibt ihnen jedoch keine angemessene Bedeutung. Es ist das Anfangsstadium, das am wichtigsten und gefährlichsten ist, da es in den meisten Fällen nicht bestimmt werden kann und daher schnell in den zweiten Schweregrad der Pathologie übergeht.

Zwischenstadium (Unterkompensation). Einige Arterien, die Darmfunktion bieten, sind mit der resultierenden Überspannung nicht mehr fertig. Dadurch wird die Arbeit einzelner Organzellen gestört. Zu diesem Zeitpunkt beginnt der Patient Schmerzen im Bauch zu verspüren, die ziemlich schnell vergehen. Zu den oben genannten Symptomen, Stuhlstörung, Blähungen. Selbst in diesem Stadium wird ein Herzinfarkt problematisch diagnostiziert, obwohl die Veränderungen, die im Stadium der Subkompensation auftreten, bereits irreversibel sind.

Letzte (Dekompensation). Die Pathologie äußert sich in einer ausgeprägten Verletzung des Darms, bei der eine Nekrose der Zellen in der Läsion vorliegt. Um das Leben des Patienten zu retten, sollte, wenn in diesem Stadium ein Herzinfarkt festgestellt wird, eine chirurgische Behandlung durchgeführt werden, um bestimmte Bereiche der betroffenen Gefäße zu entfernen. Wenn die Operation 6 Stunden oder länger nach dem Auftreten der Dekompensationsphase durchgeführt wird, ist die Prognose für den Patienten sehr schlecht - die Person fällt ins Koma und stirbt.

Darminfarkt kann einen kompensierten oder subkompensierten Zustand des Blutflusses haben, schwere Formen treten bei vollständiger Dekompensation auf. Zusätzlich wurden 3 aufeinanderfolgende Stadien der Krankheit identifiziert, von denen nur das erste als reversibel angesehen wird:

  1. Ischämie - Manifestationen sind reflexartigen Ursprungs.
  2. Herzinfarkt - das Gewebe der Wand wird zerstört, die Nekrose setzt sich nach Wiederaufnahme des Blutflusses fort, die Schutzschicht wird aufgebrochen, was das Eindringen von Mikroben durch alle Darmmembranen in die Bauchhöhle erleichtert.
  3. Peritonitis - Der Darm wird durch den Abbau von Geweben für Flüssigkeit und Blut durchlässig. Sie reichern sich in der Bauchhöhle an und führen zu einem sehr schweren Entzündungsprozess.

Unter den Ursachen des Darminfarkts sind die wichtigsten:

  • mit Pathologie der Blutgerinnung, Tumoren des Blutsystems (Erythrämie), Herzinsuffizienz, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Tumoren der inneren Organe und des Darms selbst, Verletzungen, Missbrauch von Hormonen, Arteriosklerose der Münder der Mesenterialgefäße;
  • Mesenterialarterien mit Blutgerinnseln, die von anderen Organen und Blutgefäßen in sie eintreten - mit Herzpathologie (Myokardinfarkt, Arrhythmien, rheumatische Defekte), Aortenaneurysma, Gerinnungspathologie;
  • Nicht okklusiv
    Ursachen - Herzrhythmusstörungen, Krämpfe der Gefäße der Bauchhöhle, verminderte Durchblutung bei Blutverlust, Schocks, Dehydration.

typischer Mesothrombosemechanismus

Bei der Entwicklung des Darminfarkts werden mehrere Stadien unterschieden, die sich nacheinander ersetzen:

  1. Stadium der akuten Darmischämie, wenn die Veränderungen auftreten, sind reversibel,
    Die Klinik ist unspezifisch.
  2. Stadium der Nekrose - Zerstörung der Darmwand, irreversibel,
    setzt sich auch nach Normalisierung der Durchblutung fort, das Hauptsymptom sind Bauchschmerzen.
  3. Peritonitis durch Zerstörung des Darms, Aktivierung von Enzymen, Anheftung einer bakteriellen Infektion. Es ist in der Regel diffus in der Natur, ausgedrückt allgemeine Vergiftung.

Eine intestinale Ischämie kennzeichnet eine teilweise Blockierung der Gefäßlücken, ihres Krampfes oder des Anfangsstadiums einer vollständigen Okklusion.
wenn der Blutfluss nicht vollständig gestoppt ist. Dystrophische Veränderungen beginnen in der Wand des Organs, Ödeme treten auf, der Austritt geformter Elemente aus den Gefäßen. Normalerweise ist Ischämie das Anfangsstadium der Nekrose (Herzinfarkt), dh des irreversiblen Zelltods in der Zone der Beendigung des Blutflusses.

Der Begriff "Darminfarkt"
bezeichnet einen vaskulären Faktor als Grundursache für Nekrose, er kann auch als Darmgangrän bezeichnet werden
Dies bedeutet den Tod von Zellen in einem Organ, das mit der äußeren Umgebung in Kontakt steht, und der Darm, obwohl indirekt, in Kontakt mit dieser. Es gibt keine weiteren Unterschiede zwischen diesen Definitionen, sie bedeuten dieselbe Krankheit. Chirurgen verwenden den Begriff „Mesenterienthrombose“ oder „Mesothrombose“, was auch für einen Herzinfarkt steht.

Wenn das Lumen des Gefäßes, das an der Blutversorgung des Darms beteiligt ist, geschlossen wird, schreitet der Tod von Organelementen mit früher Infektion sehr schnell voran, da der Darm selbst von Bakterien bewohnt wird und die Nahrung von außen diese in sich trägt. Der Darmbereich wird ödematös, rot, mit Venenthrombose, Venenstagnation ist ausgeprägt.

Es gibt verschiedene Stadien der Krankheit:

  • 1. Stufe. Dieses Stadium nennt man ischämisch. Es ist durch starke Schmerzen im Bauchbereich gekennzeichnet. Die Dauer beträgt ca. 5-6 Stunden. Schmerzen im ersten Stadium ähneln Kontraktionen, werden dann dauerhaft. Es schmerzt hauptsächlich im Bereich um den Nabel, weil es betroffen ist. Schmerzen gehen mit Durchfall, Übelkeit und Erbrechen einher.
  • 2. Stufe. Wenn der Patient nicht rechtzeitig unterstützt wird, schreitet die Krankheit fort. Es liegt eine Darmnekrose vor. Die Gesundheit des Patienten verschlechtert sich, eine starke Blässe der Haut tritt auf. Aber der Schmerz lässt nach. Die Zunge des Patienten ist mit Plaque bedeckt. Der Bauch wird weich, aber geschwollen.
  • 3. Stufe. Eine Person leidet unter schwerer Vergiftung, Austrocknung. Es gibt Apathie für andere, Krämpfe, Koma. In diesem Stadium kann eine Person sterben.

Wenn Sie also den Verdacht auf einen möglichen Darminfarkt haben, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Bei Schmerzen in der Bauchhöhle muss ein Chirurg konsultiert werden. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Konsultation kann die eine oder andere Prüfung vorgeschrieben werden.

Vielleicht ist das ein Herzinfarkt. Was ist das und die Folgen dieser Krankheit, die wir zuvor untersucht haben.

Peritonitis wird mit Antibiotika beseitigt.

Jede Behandlung erfordert einen integrierten Ansatz. Bei Ischämie und Mesothrombose wird eine medizinische und chirurgische Behandlung durchgeführt. Im ersten Stadium der Erkrankung werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die die Blutgerinnung verringern und Blutgerinnsel verhindern.

Extensiver Myokardinfarkt: Ursachen und Folgen

Myokardinfarkt ist eine schwere Erkrankung, die als Folge einer Ischämie, dh einer längeren Durchblutungsstörung des Herzmuskels, auftritt. Am häufigsten tritt eine Myokardschädigung im linken Ventrikel auf und ist durch die Entwicklung von Nekrose-Gewebe (Nekrose-Stelle) gekennzeichnet.

Die häufigste Ursache für diese Krankheit ist eine Verstopfung in einem der Herzkranzgefäße durch ein Blutgerinnsel. Infolgedessen sterben Zellen in dem betroffenen Bereich, denen die Nahrung fehlt, ab und entwickeln einen Herzinfarkt. Wenn die Hilfe nicht rechtzeitig eintrifft, ist die Wahrscheinlichkeit des Todes des Patienten hoch. Aber auch diejenigen Patienten, die das Glück hatten, danach zu überleben, sind in Gefahr, weil

Komplikationen können nach einem Myokardinfarkt auftreten. Wir werden über sie reden. Aber zuerst konzentrieren wir uns auf die gefährlichste Form dieser Krankheit, zu der ein großfokaler (ausgedehnter) Myokardinfarkt gehört. Darüber hinaus tritt der Tod des Patienten häufig in der ersten Stunde nach dem Anfall bereits vor der Ankunft von Ärzten auf.

c955b50f987140bf7ce0bd5c7047ae4a - Ein Darminfarkt kann sich erholen

Bei einer kleinen Fokuszone mit Schädigung des Herzmuskels ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung des Patienten viel höher.

Dies ist eine große fokale Läsion, wenn sich die Nekrose über einen ausreichend großen Bereich des Herzmuskels ausbreitet. Betrifft es die gesamte Dicke des Myokards, spricht man von einem transmuralen Myokardinfarkt.

Der Name kommt von der lateinischen trans - "durch" und murus - "Wand". Somit betrifft der nekrotische Bereich alle Schichten des Herzmuskels: das Epikard, Myokard, Endokard.

Zellen sterben während der gesamten Läsion ab und werden anschließend durch Narbengewebe (Bindegewebe) ersetzt, das nicht in der Lage ist, sich zusammenzuziehen.

Symptome

Transmuraler Myokardinfarkt ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  1. Es gibt starke Schmerzen hinter dem Brustbein. Wenn wir über die Intensität (Stärke) des Schmerzes sprechen, dann vergleichen Menschen, die einen Herzinfarkt überleben, ihn oft mit einem Messer. Der Patient kann den genauen Ort des Schmerzes nicht bestimmen. Sie hat einen verschütteten Charakter. Kann an die linke Hand oder das Schulterblatt geben. Die Einnahme von Medikamenten hilft - anders als bei Angina pectoris - nicht. Der Schmerz ist nicht mit körperlicher Aktivität verbunden. Die gleiche Intensität, sowohl während der Bewegung als auch in Ruhe.
  2. Die Haut des Patienten ist mit kaltem Schweiß bedeckt.
  3. Übelkeit und Erbrechen können auftreten.
  4. Die Atmung des Patienten ist schwierig.
  5. Die Haut hat eine blasse Farbe.
  6. Der Druck kann erhöht oder verringert werden.
  7. Dem Patienten ist schwindelig, es kann zu einer Bewusstlosigkeit kommen.

Wenn der Patient nicht rechtzeitig mit einem Myokardinfarkt versorgt wird, kann er sterben. Es ist wie folgt:

  • Ruf einen Krankenwagen.
  • Für frische Luft sorgen. Öffnen Sie das Fenster oder Fenster.
  • Es ist zweckmäßig, den Patienten halb sitzend ins Bett zu legen. Der Kopf sollte angehoben werden.
  • Den Spannring zu lösen, die Krawatte abzunehmen.
  • Geben Sie eine Tablette Nitroglycerin und Aspirin. Falls erforderlich, wiederholen Sie die Verabreichung des Nitroglycerinpräparats, falls die Ärzte noch nicht eingetroffen sind und die Schmerzen noch nicht abgeklungen sind.
  • Sie können Senf auf die Brust des Patienten legen.
  • Geben Sie ein Analgetikum "Analgin" oder "Baralgin".
  • Bei Herzstillstand indirekte Herzmassage und künstliche Beatmung durchführen. Für diesen Patienten werden sie auf eine flache, harte Oberfläche gelegt. Sein Kopf wird zurückgeworfen. Drücken Sie 4 Mal auf das Brustbein - ein Atemzug.

Selbsthilfe

Wenn ein Angriff einen Patienten allein zu Hause gefunden hat, muss er zuerst die Haustür öffnen und einen Krankenwagen rufen. Dies geschieht, damit Ärzte in das Haus gelangen können, wenn der Patient ohnmächtig wird.

e9ab2fa56cb70048b97cbf74edc136df - Ein Darminfarkt kann wiederhergestellt werden

Dann können Sie Medikamente einnehmen.

Diagnose

Die primäre Diagnose eines Myokardinfarkts wird von Ärzten gestellt, die mit Hilfe eines EKGs zum Anruf kommen. Darauf ist die pathologische Q-Welle deutlich sichtbar, und es wird auch die ST-Streckenhöhe bestimmt.

Der Patient wird ins Krankenhaus eingeliefert und auf die Intensivstation gebracht. Es gibt eine weitere Diagnose eines Myokardinfarkts:

  • Wiederholtes EKG.
  • Echokardiographie - hilft bei der Identifizierung einer Herzinfarktzone.
  • In einem biochemischen Bluttest werden LDH, ALT, KFK, MV-KFK und Myoglobin bestimmt.
  • Ein Troponintest wird durchgeführt.
  • Ein vollständiges Blutbild zeigt einen Anstieg der Leukozytenzahl und später einen Anstieg der ESR.

Sie können zu jedem Zeitpunkt der Entstehung der Krankheit auftreten. Komplikationen eines akuten Myokardinfarkts werden in frühe und späte unterteilt.

Frühkomplikationen treten in den ersten Minuten, Stunden oder Tagen nach einem Anfall auf. Dazu gehören:

  • Kardiogener Schock.
  • Lungenödem.
  • Akute Herzinsuffizienz.
  • Leitungs- und Rhythmusstörungen, insbesondere Kammerflimmern.
  • Blutgerinnsel
  • Herztamponade tritt auf, wenn die Wand des Herzmuskels reißt (selten).
  • Perikarditis.

Darüber hinaus ist der Myokardinfarkt gefährlich für seine Spätkomplikationen, die sich in der subakuten und postinfarktären Periode der Krankheit entwickeln. Sie treten in der Regel ca. 3 Wochen nach dem Anfall auf. Dazu gehören:

  • Dressler-Syndrom oder Postinfarkt-Syndrom.
  • Thromboembolische Komplikationen.
  • Herzaneurysma.
  • Chronische Herzinsuffizienz (CHF).

Betrachten Sie die schwerwiegendsten Komplikationen eines Myokardinfarkts.

Häufiger entwickelt sich linksventrikulärer AHF, dh es kommt zu Myokardschäden im linken Ventrikel. Dies ist eine sehr schwerwiegende Komplikation. Es umfasst Herzasthma, Lungenödem und kardiogenen Schock. Der Schweregrad der AHF hängt vom Volumen des betroffenen Gebiets ab.

Herzasthma

Infolge von Herzasthma werden perivaskuläre und peribronchiale Räume mit seröser Flüssigkeit gefüllt - dies führt zu einer Verringerung des Stoffwechsels und einem weiteren Eindringen der Flüssigkeit in das Lumen der Alveolen. Diese Flüssigkeit vermischt sich mit der Ausatemluft und es bildet sich ein Schaum.

Herzasthma ist durch ein starkes Auftreten gekennzeichnet, normalerweise in Ruhe, häufiger nachts. Der Patient spürt einen akuten Luftmangel. Sitzen macht es etwas einfacher. Darüber hinaus gibt es:

  • Blasse Haut.
  • Gedunsenheit
  • Zyanose
  • Kalter Schweiß.
  • Nasses Keuchen ist in der Lunge zu hören.

Ein charakteristischer Unterschied zwischen Herzasthma und Bronchialasthma ist die Tatsache, dass das Atmen schwierig ist. Während bei Asthma bronchiale dagegen beim Patienten Ausatemschwierigkeiten auftreten.

Wenn in dieser Situation keine dringenden Maßnahmen ergriffen werden und der Patient nicht zur qualifizierten Versorgung ins Krankenhaus eingeliefert wird, entwickelt sich ein Lungenödem.

Lungenödem

Es ist charakteristisch für ihn:

  • Lautes Gurgeln und sprudelndes Atmen, das aus der Ferne zu hören ist.
  • Isolierung von rosa oder weißem Schaum aus dem Mund.
  • Atembewegungen - 35-40 pro Minute.
  • Während der Auskultation sind mehrere große Blasen zu hören, die die Geräusche des Herzens übertönen.
  • Schaum füllt alle tracheobronchialen Bahnen.

Bei starker Schaumbildung kann der Tod des Patienten innerhalb weniger Minuten eintreten.

Dann entwickelt sich ein kardiogener Schock.

Kardiogener Schock

Es ist an folgenden Zeichen zu erkennen:

  • Der Blutdruck liegt normalerweise unter 60 mm Hg. Art.
  • Oligurie (Verringerung der Menge des entfernten Urins) oder Anurie (völlige Abwesenheit von Urin).
  • Nasse und blasse Haut.
  • Kalte Glieder.
  • Die Körpertemperatur wird gesenkt.
  • Taube Herztöne.
  • Tachykardie.
  • Nasses Keuchen in der Auskultation.
  • Häufige Oberflächenatmung.
  • Störungen des Zentralnervensystems (Verwirrtheit oder Bewusstlosigkeit).

Die beschriebenen Frühkomplikationen des Myokardinfarktes treten am häufigsten auf und bedürfen sofortiger ärztlicher Behandlung. Zu den Spätkomplikationen dieser Pathologie zählen das häufigste Post-Infarkt-Syndrom und die Herzinsuffizienz.

Dieser Zustand wird als Dressler-Syndrom bezeichnet und äußert sich in einer gleichzeitigen Entzündung von Perikard, Pleura und Lunge. Manchmal entwickelt sich jedoch nur eine Perikarditis, und nach einiger Zeit kommt es zur Pleuritis oder Lungenentzündung (oder zu beiden Erkrankungen gleichzeitig). Dieses Syndrom dient als Reaktion des Körpers auf nekrotische Veränderungen im Myokard und manifestiert sich recht häufig.

Mit dieser Komplikation eines Herzinfarkts werden Schwierigkeiten beim Pumpen der richtigen Blutmenge durch den Herzmuskel beobachtet. Infolgedessen leiden alle Organe unter einem Mangel an Ernährung und Sauerstoffversorgung. Diese Pathologie äußert sich in Ödemen und Atemnot, manchmal sogar in Ruhe. Mit CHF soll der Patient einen ausschließlich gesunden Lebensstil führen.

Prognose

Ärzte bemerken eine bedingt ungünstige Prognose des Myokardinfarktes. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nach einer Erkrankung des Herzmuskels irreversible ischämische Veränderungen auftreten. Sie verursachen Komplikationen des Myokardinfarkts, die nach dieser Krankheit häufig zum Tod führen.

Ein bisschen Geschichte

Die Geschichte des Myokardinfarkts beginnt im 19. Jahrhundert. Bei der Autopsie verstorbener Patienten wurden Einzelfälle dieser Pathologie beschrieben.

Eine detaillierte Beschreibung des Myokardinfarkts im Jahr 1909 wurde zuerst von sowjetischen Wissenschaftlern gegeben, die dann an der Kiewer Universität als Professor, russischer Therapeut Wassili Parmenowitsch Obrazzow und Mitglied der Akademie der Medizinischen Wissenschaften der UdSSR, Therapeut Nikolai Dmitrijewitsch Strazhesko arbeiteten.

Sie beschrieben, wie sich ein Myokardinfarkt entwickelt, und beschrieben ausführlich die Symptome und die Diagnose. Außerdem stellten sie verschiedene klinische Formen dieser Pathologie fest.

So begann die Geschichte des Myokardinfarkts mit ihrer gemeinsam veröffentlichten Arbeit.

Nachdem ND Strazhesko 1901 Natalya Vasilyevna Obraztsova (Tochter von VP Obraztsov) geheiratet hatte, begannen diese beiden großen sowjetischen Wissenschaftler, zusammenzuarbeiten und Krankheiten des Herzsystems zu untersuchen. 1909 stellten diese Wissenschaftler zum ersten Mal weltweit eine Lebensdiagnose der Koronarerkrankung Thrombose.

Der Herzmuskel oder das Myokard übernimmt die Folgen einer Verstopfung der Herzkranzgefäße, die eine Nekrose des Gewebes oder einen Herzinfarkt verursacht. Um Folgen und Komplikationen nach einem Myokardinfarkt zu vermeiden, sollte die Rehabilitation unter Einhaltung bestimmter Regeln durchgeführt werden.

Ein geheilter Myokardinfarkt muss rehabilitiert werden, da er mögliche Anfälle verhindert und das Risiko einer Verschlechterung des Herzmuskels verringert.

An der Stelle der Gewebenekrose sollte die entstehende Narbe die kontraktile Funktion wiederherstellen. Wenn dieser Prozess nicht gut genug verläuft, können die Symptome der Folgen eines Myokardinfarkts wie folgt aussehen:

  • Wiederaufnahme der Angina Pectoris;
  • Atherosklerose der Bauch- oder Brustaorta;
  • Erweiterung der Herzgrenze nach links;
  • Dämpfen des ersten Herztons;
  • erhöhter Blutdruck;
  • pathologische Narbe auf dem EKG.

Merkmale der Lokalisierung und Ursachen der Manifestation

Wie bereits erwähnt, kann ein Herzinfarkt Schmerzen im Magen hervorrufen, genauer gesagt im Bereich der Magenschleimhaut. Die Gründe, die eine solche unnatürliche Lokalisation für einen Herzinfarkt hervorrufen, liegen in den individuellen Eigenschaften des Körpers und der Art der Krankheit selbst (das Vorhandensein von Blutgerinnseln, das allgemeine Immunitätsniveau, eine Veranlagung für bestimmte Arten von Krankheiten bei einem Patienten) usw. zu berücksichtigen). Der Schmerz kann gleichzeitig in drei Abteilungen lokalisiert werden:

Aufgrund der Tatsache, dass sich das Herz in der Nähe des Magens befindet (sie sind nur durch das Zwerchfell getrennt), kann die Entwicklung eines Schlaganfalls an der Rückwand des Herzens zu einer Komplikation der Bauchhöhle führen. Der Schmerzimpuls kommt zuerst zum Gehirn und von dort in die Magengegend. Aufgrund der spezifischen Struktur des Körpers ist es für den Patienten schwierig zu bestimmen, welches Organ ihn stört.

Experten bemerken die zunehmende Natur der Schmerzen, mit denen Schmerzmittel nicht immer fertig werden. Aufgrund des schwierigen und unsicheren Krankheitsverlaufs (jeder Fall ist individuell und nicht mit dem anderen vergleichbar) verspürt der Patient ein Gefühl der Angst, ist depressiv und verliert die psychologische Kontrolle. Ein Merkmal der Manifestation von Schmerz kann als plötzliche Aktivierung nach emotionaler oder physischer Überlastung angesehen werden.

Die Symptome einer Darmischämie beginnen mit Bauchschmerzen
- intensiv in Form von Kontraktionen, die am Ende der ersten Krankheitsperiode konstant und stark werden. Wenn der Dünndarm betroffen ist, ist der Schmerz hauptsächlich in der Nähe des Nabels lokalisiert, mit Kolonischämie (aufsteigend, quer, absteigend) - rechts oder links im Bauch.

Symptome eines Darminfarkts treten nach der ersten Periode auf, nach ungefähr sechs Stunden
seit der Beendigung der Durchblutung in Arterien oder Venen. In diesem Fall verstärkt sich der Schmerz, die Vergiftungssymptome schließen sich an. Bei akuter Thrombose oder Embolie entwickeln sich schnell Anzeichen von Nekrose, beginnend mit starken Schmerzen im Bauchraum.

Das Fortschreiten der Gangrän des Darms, die Hinzufügung einer Entzündung des Peritoneums (Peritonitis) führt zu einer starken Verschlechterung des Zustands des Patienten:

  • Die Haut ist blass und trocken, die Zunge ist mit einem weißen Überzug bedeckt, trocken;
  • Es besteht eine starke Angst, möglicherweise psychomotorische Unruhe, die dann durch Apathie des Patienten und Gleichgültigkeit gegenüber dem Geschehen ersetzt wird (reaktive Bauchfellentzündung).
  • Die Schmerzen subs> Spezifisch für Darmgangrän ist das Symptom von Kadjan-Mondor:
    Bei der Untersuchung des Abdomens zeigt sich eine zylindrische Formation von dichter Konsistenz, schmerzhaft, schlecht verdrängt. Dies ist ein Fragment des Darms mit dem Mesenterium, das ein Ödem erlitten hat.

Einige Stunden nach dem Einsetzen der Ischämie ist das Auftreten von Flüssigkeit im Bauchraum (Aszites) möglich, unter Hinzufügung einer Entzündung spricht man von Aszites-Peritonitis.

Bei einem Dünndarminfarkt aufgrund einer Verstopfung der A. mesenterica superior kann es zu Erbrechen mit einer Beimischung von Blut und Galle kommen. Mit dem Fortschreiten wird der Mageninhalt fäkal.

Eine Schädigung der A. mesenterica inferior und der Gangrän des dicken Abschnitts kann auftreten, wenn sich Blut im Stuhl befindet, das mitunter weitgehend unverändert ist.

Im Endstadium des Darminfarkts wird der Zustand des Patienten kritisch.
Die Schmerzen lassen nach oder hören ganz auf, Kot und Gase verschwinden nicht, Darmverschluss entwickelt sich, schwere Vergiftungen treten auf, der Patient ist apathisch und gleichgültig, schwach, zeigt keine Beschwerden nicht wegen ihrer Abwesenheit, sondern wegen der Schwere der Bedingung. Krämpfe und Koma sind möglich. Peritonitis beginnt nach 12-14 Stunden ab dem Zeitpunkt des Verschlusses des Gefäßes, Tod - während der ersten zwei Tage.

Selbst wenn wir die Behandlung im letzten Stadium des Darminfarkts beginnen, ist die Wirkung kaum möglich.
Die Irreversibilität von Veränderungen in der Bauchhöhle führt zum Tod des Patienten.

25b8647b58fc81822046b781dcb27bc0 - Ein Darminfarkt kann wiederhergestellt werden

Chronische Darmischämie kann akuten Schädigungsformen vorausgehen.
Die häufigste Ursache ist Arteriosklerose der Aorta, des Zöliakie-Stammes oder der Mesenterialarterien, die einen Mangel an Blutfluss in den Darm hervorruft.

Chronische Darmischämie äußert sich in periodischen Krämpfen der Bauchschmerzen, die nach dem Essen auftreten oder sich verstärken, weshalb der Patient mit der Zeit beginnt, sich in der Ernährung einzuschränken und Gewicht zu verlieren.

Eine Verletzung des Inhaltsdurchgangs durch den Darm geht mit Absorptionsstörung, Vitaminmangel und Stoffwechselstörungen einher. Patienten klagen über anhaltende Verstopfung, gefolgt von Durchfall. Mangelnde Durchblutung führt zu einer Abnahme der intestinalen motorischen Aktivität, Stuhl stagniert - Verstopfung tritt auf. Die Fermentation von Kot führt zu periodischem Durchfall und Blähungen.

Der Verdacht auf einen Darminfarkt kann durch das Vorhandensein eines verdichteten schmerzhaften Konglomerats im Unterleib, das Vorhandensein erhöhter Peristaltikgeräusche und das Erkennen aufgeblähter Därme durch Perkussion durch ein charakteristisches sonores Geräusch bestehen. Ultraschall, Röntgen, Angiographie und Laparoskopie können zur Bestätigung der Diagnose verwendet werden.

Warum passiert dies?

Aber nicht nur ein Blutgerinnsel kann ein Gefäß verstopfen. Eine abgeplatzte sklerotische Plakette liegt ebenfalls in der Macht. Fettleibigkeit ist daher ein weiterer Risikofaktor. Interessanterweise werden Männer und Frauen gleich häufig krank.

Dies geschieht am häufigsten im Dünndarm und seiner Umgebung. Dies geschieht häufig, wenn eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems vorliegt und diese fortschreitet. Betrachten Sie Darminfarkt in diesem Artikel. Die Symptome - die ersten Anzeichen dieser Krankheit - werden beschrieben.

Die Hauptursachen für Darminfarkt

In diesem Zusammenhang kann Darminfarkt auftreten? Die Gründe liegen oft auf der Hand.

0944b35e607b4331a7887e72af0b1c2d - Darminfarkt ist möglich, sich zu erholen

Atherosklerose, die zur Vasokonstriktion führt;

Akutes und chronisches Herz-Kreislaufversagen;

Starker Schock, durch den die Durchblutung gestört wird. Das Blut fließt in großen Mengen zum Herzen und zum Gehirn und verlässt den Darm und andere innere Organe. Dies führt zu einer Verengung des Gefäßlumens, was das Auftreten von Blutgerinnseln auslösen kann.

Schwerer Blutverlust;

afefac6c5b068f2a12c64cc0780b92f3 - Ein Darminfarkt kann wiederhergestellt werden”Alt =” ”>

Manchmal kann es mehrere Gründe gleichzeitig geben.

Am häufigsten leiden Menschen mit schweren Herzerkrankungen an dieser Krankheit. Manchmal entwickelt sich die Krankheit infolge des Auftretens einer postpartalen Thrombose. Und auch gefährdet - Frauen, die lange Zeit hormonelle Verhütungsmittel einnehmen. Daher können Sie Medikamente nur unter Aufsicht eines Arztes trinken, Sie müssen dies mit großer Sorgfalt tun. Eine Frau, die orale Kontrazeptiva einnimmt, sollte auf jeden Fall mit dem Rauchen aufhören, wenn sie raucht.

Svetlana Borszavich

Allgemeinarzt, Kardiologe, mit aktiver Arbeit in der Therapie, Gastroenterologie, Kardiologie, Rheumatologie, Immunologie mit Allergologie.
Fließend in allgemeinen klinischen Methoden zur Diagnose und Behandlung von Herzerkrankungen sowie Elektrokardiographie, Echokardiographie, Überwachung der Cholera im EKG und tägliche Überwachung des Blutdrucks.
Der vom Autor entwickelte Behandlungskomplex hilft maßgeblich bei zerebrovaskulären Verletzungen und Stoffwechselstörungen des Gehirns sowie bei Gefäßerkrankungen: Bluthochdruck und Komplikationen durch Diabetes.
Der Autor ist Mitglied der European Society of Therapists und nimmt regelmäßig an wissenschaftlichen Konferenzen und Kongressen auf dem Gebiet der Kardiologie und Allgemeinmedizin teil. Sie hat wiederholt an einem Forschungsprogramm an einer privaten Universität in Japan auf dem Gebiet der Rekonstruktiven Medizin teilgenommen.

Detonic